„The Sunday“ 8. Juli

Eine kleine Geschichte für den Sonntag…

Heute möchte ich Euch noch einen kleinen Auszug aus meinem Buch „Der leise Ruf des Schmetterlings“  vorstellen.  Hier handelt es sich um einen kleinen Vorgeschmack auf den 2. Teil. Dieses Buch ist, wie nur wenige von Euch wissen, aus diesem Blog entstanden. Es war der Sonntag vor einem Jahr, als ich eine Geschichte aus Rom erzählte, die so viele Leser begeisterte, dass aus ihr der Roman entstand. Seit April ist das Buch nun schon auf dem Markt. Seit Mai ist es auf der Bestseller Liste in der Schweiz.

Der leise Ruf des Schmetterlings

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen und wer keine Zeit zum Lesen hat, der kann ja mal „reinhören“. Für die, die ein Kommentar schreiben, bedanke ich mich an dieser Stelle schon mal im Voraus.

Im ersten Teil des Buches geht es um die viele Facetten des Lebens und wie das Glück einen finden kann, wenn man fest daran glaubt und sich niemals aufgibt.

                                           

Laura und David

Laura und David haben sich, die Liebe und das Glück gefunden. Das war für beide keine Selbstverständlichkeit, sondern ein kleines Wunder. Das Leben, war für sie verwirrend und manchmal sehr traurig. Doch nun hat das Leben es mit ihnen gut gemeint, doch sie wissen auch,  dass noch eine ganz andere Aufgabe auf sie wartet. Oft saßen sie auf den Dächern Roms und schauten in den Nachthimmel. Manchmal saßen sie nur da und spürten sich selbst und waren glücklich diese Liebe zu spüren. Sie lachten viel und das ist, als würde das Universum zu ihnen sprechen. Alles wird heller und die Melodie der Sterne wurde lauter. Dieses Gefühl will man am liebsten einfangen und nicht mehr loslassen. Doch Momente sind Geschenke des Augenblicks. Das wussten beide.

David hatte nach seiner Reise zu sich selbst begriffen, dass ihm noch Zeit geschenkt wurde um Laura zu begegnen. Er wusste aber auch, dass dies nicht seine letzte Reise war. Es sollten noch andere kommen. Es gibt viele Zwischenwelten, die wir leben, bevor wieder zu dem zurückkehren, woher wir alle hergekommen sind. Es ist der Kreis der sich schließt. Das ist der Augenblick wo alles wieder Sinn macht und alle Fragen, die noch offen sind beantwortet werden. Der Moment der Wahrheit schenkt uns die Erkenntnis, wie perfekt wir eigentlich sind und zeigt uns, wie wundervoll wir alle in unserem Wesen sind. Doch viele haben den Glauben an sich selbst längst verloren. Würden sie sich nur wieder daran erinnern können, so würde ihr Leben sich auf eine ganz wundervolle Art und Weise verändern.

Das Leben hatte David noch eine Chance gegeben. David war auch sehr dankbar dafür, denn jetzt hatte er Zeit wieder zu spüren, was es heißt geliebt zu werden und all die Liebe, die er in sich trägt weiterzugeben. Sein Leben schien wie der Stein zu sein, der ins flache Wasser fällt und langsam immer größere Wellen schlägt. Laura war wie die Blüte, die alles um sich herum verzauberte und zum strahlen brachte.
So selbstverständlich er das Leben früher so hinnahm, umso bewusster wurde ihm, dass er viel Zeit verschenkt hatte. Kostbare Zeit, die er nie wieder zurückholen kann. Verschenkte Zeit, die ihm fast noch sein einziges Leben kostete.
 Er war ein Spielball für die Träume anderer gewesen. Wurde Seekrank von den Erwartungen und unerfüllbaren Wünschen derer, die ihm alle Kraft zum Leben nahmen. Menschen, die von Liebe sprachen, doch kein Herz besaßen. Träume, die keine Träume waren. Ein Leben das bestimmt war von falschen Grundsätzen, Lügen und verzerrten Lebensträumen. Das Glück, das David nun empfand, war so tief und wunderschön, dass er sich immer wieder bewusst machen musste, dass es vergänglich ist, so wie das Leben selbst. Bemühte man sich es festhalten zu wollen, kann es zerbrechen. So ist es wichtig achtsam mit dem Glück umzugehen.
Viel Zeit hatte er mit Menschen verbracht, die ihn nicht verstehen wollten und sich nur mit seiner Anwesenheit umgaben. Für sie war David nur eine interessante Abwechslung in ihrem Leben. Doch das vorgetäuschte Interesse galt nicht ihm, sondern dem was er für die anderen da draussen darstellte. Ein bunter Vogel. Ein kreativer und geselliger Zeitgenosse. Doch je mehr er diese Leute um sich hatte, desto einsamer fühlte er sich. Er schenkte ihm viel zu viel seiner eigenen Lebenszeit und vernachlässigte sich selbst und oftmals auch die Menschen, die ihn liebten. Anderen Menschen, den er begegnet war, klammerten sich an ihm so fest, dass er keine Luft mehr bekam. Sie fühlten sich an seiner Seite geborgen, verstanden und sicher. Seine Gedanken und Worte beflügelten sie, ohne das sie den Sinn verstanden.

Die größte Herausforderung in diesem Leben ist es sicher, ein „Mensch“ zu sein.
Er hatte vergessen  mit seinem Herzen zu fühlen und dem Gesang der Liebe zu folgen.  Manchmal kam ihm das Leben so vor, als würde die Welt in einer Frequenz schwingen, die den Verstand verwirrt und die Herzen der Menschen erkalten lässt. Das ist auch der Grund, warum es zwischen den Menschen keine Wärme gibt, da war sich David sicher. Doch eine Frage beschäftigte ihn immer wieder: Wie kann das Dunkle schneller die verlorenen Seelen finden, als die Liebe und das Glück. Was für ein Pakt haben die gierigen, manipulierenden und machtbesessenen Menschen da draußen geschlossen. Und mit wem? Dem Teufel – dem Bösen! Wie kann sich diese Kraft so schnell Zugang verschaffen in dieser Welt. Es lockt, verlockt und verspricht ihnen Dinge, die es gar nicht halten kann. Denn alles Leben auf dieser Welt ist vergänglich. Nichts von alledem können sie mitnehmen und doch sind sie so besessen von ihr, dass sie all das auf sich nehmen nur um etwas mehr Macht und Kontrolle über andere Menschen zu haben.
 Diejenigen, die den Pakt mit dem Bösen nicht eingegangen sind, betäubt er mit Suchtstoffen, die ihnen die Seele raubt, bis ihr ganzes Sein zerbricht und sie dort enden, wo sich die ausdruckslosen Augen und gesenkte Köpfe begegnen. Zwischen grauen Mauern und dunklen Gängen, die nach Sinnlosigkeit und Tod riechen. Weggesperrt und sich selbst überlassen. Verlorene Seelen, versteckt vor der Welt da draussen.

Die größte Herausforderung in diesem Leben ist es sicher ein „Mensch“ zu sein. Du brauchst viel Kraft und Glaube an das Gute. Vertrauen solltest du haben in all diese Dinge, die auf dich warten. Es sind nur Stolpersteine! Nicht das Ende. Soviel wusste David. Solange sein Körper noch mitmacht, wird er auch die dunkelsten Tage seines Lebens überstehen. Wie er das geschafft hat ? Für einen kleinen Augenblick hatte er Liebe gespürt. So klar und rein. So wundervoll und ehrlich, dass kein Berg zu hoch, kein Tal zu tief und keine Nacht zu dunkel war, dass ihre Liebe sie nicht überwinden konnte. Er war nicht alleine. Auch wenn sich ihre Wege für eine Weile getrennt haben, so wusste er, dass es sie gibt und für dieses Gefühl war er so unendlich dankbar. David hatte gespürt wie kraftvoll „Liebe“ sein kann.
 Auch wenn die Ungeduld und die Angst vor der Einsamkeit dem Verstand die  Oberhand gab und die Liebe sich von David ab kehrte, wusste er, dass er auf seinen Beinen steht und stark sein kann. Jetzt hatte er Gewissheit, dass es die Liebe wirklich gibt. Er braucht nicht für Liebe zu betteln. Ehrliche Anerkennung findest du  nicht, wenn du alle um dich herum glücklich machen willst. Das ist ein Irrtum. Liebe ist einfach. Sie hat keine Bedingung. Und so fing David wieder an zu leben und der Liebe zu vertrauen. Das einzige was David getan hat, war bei sich zu bleiben und an dem Glauben festzuhalten, dass das Gute siegen wird.  Auch bei ihm gab es immer wieder Tage, die ihm traurig machten. Träume die ihn einholten und Schmerzen, die ihm das Erlebte wieder in das Bewusstsein zurück holte.
Wie an diesem Morgen, als er aus einem Traum aufwachte und spürte, dass er in seinem Traum in die andere Dimension – in die Zwischenwelt – eintauchte. Wieder aufgewacht spürte er das Leben und das Glück, dass ihm geschenkt wird und war dankbar !

Fortsetzung folgt….

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag,

Euer

 

Hardy

 

5 thoughts on “„The Sunday“ 8. Juli

  1. Lieber Hardy………..manchmal lese ich Bücher und Texte mehrmals.Sie sind oft wie gute Freunde, die ich mitunter gerne noch einmal besuche…..So geht es mir in dieser Woche auch mit Sunday.Immer wieder muss ich an David denken, an die wunderbaren Worte die er sagt. Ich bin ja auch so ein Momentensammler.Manchmal große Momente, kleine Gechichten, oft nur ….Momente.Es ist wirklich ein großes Glück für David, dass er diese Chance bekam…….Wie er sagt…..das er all die Liebe die er in sich trägt , weitergeben kann und das Laura sie zum Strahlen bringt. Wie oft sind wir doch voll von Liebe und Gefühlen und niemand will sie haben……Und man hat Angst daran zu ersticken……Liebe ist einfach, sie hat keine Bedingung……Dieser Aussage macht Mut und gibt auch Trost.Einfach ja sagen zur Liebe und sie annehmen, wie auch immer……David… .eine verwandte Seele?! Wir können viel von ihm lernen…..Danke lieber Hardy , dass Du uns diese Geschichten erzählt hast. Wünsche Dir noch einen schönen Tag. LG. Rita.

  2. Hallo lieber Hardy,

    erst einmal vielen Dank für den Podcast und das wir schon mal einen Vorgeschmack auf die Fortsetzung Deines 2. Buches bekommen durften! Es ist wieder wunderschön geschrieben und ich freue mich schon riesig darauf!

    Zum 1. Teil hatte ich ja schon oft bemerkt wie toll es geschrieben ist! Es machte mich oft sehr nachdenklich, weil ich mich in einigen Zeilen wiedererkennen konnte. Von den Emotionen, die auch mich bewegt haben ganz zu schweigen!

    Dein Sunday ist ja mein“ must have “ am Sonntag!!! Mal früh am Mittag oder wie heute spät am Abend aber es muss noch sein, sonst würde mir etwas fehlen!!! Wir sind natürlich bei diesem Traumwetter viel mit den Bikes on tour und so war es auch heute!

    Ich freue mich schon riesig auf die Vorstellung “Jungs im Herbst“ in Norderstedt. Ich hatte es mit einer Freundin bereits in Hamburg gesehen und jetzt ein 2. Mal mit einer anderen Freundin, die es noch nicht kennt. Bin gespannt wie es ihr gefällt!

    Gibt es noch mehr Termine für Deine Lesereise hier im hohen Norden? Timmendorf wäre natürlich sehr schön!!!!

    Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend und einen tollen Start in die neue Woche!

    Liebe Grüße

    Brigitte

  3. Lieber Hardy…….Dein Buch hat mich von A-Z berührt.Ich hatte ja schon bei der Häfte ein Feedback gegeben.Dem ist nichts hinzuzufügen…..Davids Geschichten….sind auch meine Geschichten.Ich wurde an Vieles in meinem Leben erinnert.Und oft musste ich das Buch zur Seite legen , um ein bisschen zu weinen. Gerne würde ich diesen David zum Freund haben und in einer lauschigen Ecke in Rom, mich mit ihm übers Leben unterhalten.Aber auch all die anderen Charaktere haben mich verzaubert und in ihren Bann gezogen……..und die Sehnsucht nach Rom hat mich auch gepackt.Das beste Buch für mich , seit Jahren.Freue mich auf die Festsetzung. Ich kann dieses Buch wirklich allen empfehlen, die das Leben und die Liebe lieben und den Mut haben, beides anzuzupacken. Jeden Morgen geht die Sonne auf……und auf jeden Sturm folgt die Stille. Lieber Hardy , danke für dieses Buch, es ist Balsam für meine Seele und es begleitet mich wie ein Freund. Hab noch einen schönen Sonntag. LG. Rita. @ Und allen die hier mitlesen ….ein happy weekend.

  4. Lieber Hardy,

    wiedermal sehr schöne Worte von Dir und ich muss gestehen, „The Sunday“ ist für mich Pflicht! Ich nehme mir sehr viel mit und erkenne mich sehr oft in all deinen Worten und Sätzen wieder.
    Nicht falsch verstehen, aber, wie ja einige auch wissen, hat mich das Leben ordentlich „durchgerüttelt“ und ich muss seitdem vieles neu durchdenken und mich neu finden. Und genau diese Geschichte gibt mir sehr viel Kraft, Mut und Zuversicht!

    Auf jeden Fall freu ich mich schon auf die Fortsetzung und bin schon sehr gespannt, welch schöne Geschichten David und Laura noch erleben werden!

    Ein schönen Sonntag und

    Alles Liebe
    Gabi

Ich freue mich über Eure Kommentare! Euer Hardy