„The Sunday“ 30. Juli

Einen schönen Sonntag Morgen !

Ich konnte gar nicht glauben, wie viele Emails ich nach der Sendung „Kölner Sommer Treff“ von Euch bekommen habe. Danke für Eure vielen Kommentare. Ich bin erstaunt und überwältigt. Ich hoffe, dass Ihr alle einen schönen Samstag mit Familie und Freunden verbracht habt. Nun könnt Ihr den Sonntag genießen und ich möchte etwas zu Euren Emails sagen. Nach der Sendung gab es viele Fragen. Fragen wie: Wie machen Sie das alles? Wie kann man nach all dem, was sie erlebt haben, glücklich sein?

Die Sache mit dem Glück

Eine junge Frau schrieb: „Ich habe Deine Zeilen gelesen und muss sagen, sie haben mich inspiriert. Doch egal was ich versuche, ich kann das Glück nicht finden. Ich werde immer enttäuscht. Das Leben enttäuscht mich immer wieder auf´s neue.“ Es kamen auch einige nach meiner Theatervorstellung in Heppenheim zu mir und suchten das Gespräch. An dieser Stelle möchte ich mich für die vielen Kommentare und Emails bedanken. Besonders für Euer Vertrauen! Ich weiss, dass es nicht leicht ist, offen über Dinge zu reden, die einen beschäftigen. Das Leben ist sehr vielschichtig und oft sehr kompliziert. Jeder hat eine Vergangenheit und steckt vielleicht in Situationen fest, die aussichtslos erscheinen mögen. Es gibt kein Pauschalrezept für Probleme im Leben. Mein Leben ist im Grunde genauso wie Euer Leben. Es unterscheidet sich unwesentlich. Der Job und die Familie? Ja sicher.  Doch im wesentlichen sind die Herausforderungen dieselben. Wir müssen alle Entscheidungen treffen. Die Frage ist aber, sind es Entscheidungen, die wir sind, also oft die unbequemen Entscheidungen, oder sind es die, die andere von uns erwarten. 
Ich möchte für Euch nun ein Antwort auf die Fragen geben, die Ihr gestellt habt. Ich kann natürlich nur von mir sprechen und das teile ich gerne mit Euch.

Künstler & Improvisateur

Gedanken, Gefühle und Gesehenes oder Gedachtes müssen in einem Künstlerkopf den Ausweg nach draussen finden. Sonst bleibt es irgendwo im Kleinhirn stecken und der Künstler wird entweder irritiert, paranoid oder im besten Falle einfach nur schlecht gelaunt. Die Frage ist nur, was ist schlimmer. Ein schlecht gelaunter Künstler ist vielleicht sogar noch schlimmer, als ein Paranoider, der redet nämlich nur mit sich selbst und geht anderen nicht auf die Nerven. Wenn ich das hier so überspitzt schreibe, so meine ich das natürlich nicht ernst, sondern schreibe das mit einem „Schmunzeln“ im Gesicht, denn es gibt nichts schlimmeres für mich, als Menschen, die sich selbst zu wichtig nehmen. Also, es darf ruhig gelacht werden! 
Aufregend hingegen ist es doch für jedem von uns, neue Wege zu finden, dem Gedachten oder Gefühlten Ausdruck zu verleihen. Oft reicht es nicht von Fremden Gedachtes wiederzugeben. Mit seiner eigenen Note versehen, selbstverständlich. Zu wenig erfüllend trotzdem. Neues Gedachtem nachzugehen ist ein Weg, der einem Abenteuer gleicht. Man weiss nie, wo die Reise hingeht. Anfangen tut sie im hier und jetzt. Das ist schon einmal ein großer Schritt für viele von uns, die nach vorne blickend kreativ sein wollen und sich nicht mit all den „kleinen versteckten Erinnerungen“ abgeben. Sich immerzu im Kreise drehen und nichts mehr erzählen können, was neu und anders ist? Nein! Das Unbekannte ist motivierend und aufregend. Mut gehört denen, die glücklich sein wollen. Glücklich werden auch die, die nach vorne fallen und sich von nichts und niemanden aufhalten lassen. Das ganze große Bild am Ende des Tages ist das, was zählt! 
Gedanken zu denken, die noch nie jemand zuvor gedacht hat, ist nicht so einfach. Aber für sich Dinge zu tun, die man noch nie gemacht hat, ist schon mal einfacher. Wenn sich die Dinge in deinem eigenen Leben nicht ändern, dann ändere deine Perspektive. Die Welt sieht dann schon ganz anders aus. Ein anderer Blick reicht oft aus, um eine Veränderung herbei zu führen.
 Die Strasse, die du jeden Tag lang läufst, die Stadt in der du lebst, die Menschen um dich herum. Kennst Du das alles schon wirklich. Könnte es sein, dass Du den Baum vor deiner Tür noch nie wirklich lange angesehen hast. Ist dir vielleicht gar nicht bewusst, was für ein Baum das eigentlich ist. Die Stadt in der du lebst, sieht zu bestimmten Tages- und Nachtzeiten ganz anders aus. Verändere Deinen Blick auf die Dinge um dich herum. Verändere die Perspektive und du wirst dich wundern, was da auf einmal passiert.
Wenn du damit anfängst, dann bedeutet das aber, sich nicht mehr ablenken zu lassen und ganz bewusst den Dingen zu begegnen. Viele Menschen, die ich sehe, wollen das gar nicht. Ich wundere mich nur, warum sie sich dann beklagen und nicht zufrieden sind mit ihrem Leben. Veränderungen kommen nicht von ganz alleine. Sie kommen aus dir heraus. Aus dem Willen, etwas ändern zu wollen. Wer sagt denn, dass Du jeden Tag immer derselbe sein musst? Niemand!

Das ganze große Bild am Ende des Tages, ist das, was zählt !
Jeder von uns hat jeden Tag die Möglichkeit sein Leben so zu ändern, wie er es will. Klar! Mut gehört dazu und auch eine Vision, wie du dir dein Leben vorstellst. Wie sieht das Leben aus, das du leben willst. Mit wem & wo? Was willst du tun? Was macht dich glücklich? 
In meinen Geschichten, die ich Euch erzähle, versuche ich Euch zu motivieren, Euch eine andere Perspektive zu geben. Stellt Euch immer wieder neue Fragen. Ihr könnt das Glück nicht durch Reflexion finden. Das Glück steckt in Euch und wartet nur darauf, dass ihre es frei lässt.
 Jeder Mensch ist wundervoll und kreativ – auch wenn man das nicht glauben mag – es stimmt. Die Schönheit der Dinge liegt meiner Meinung nach in der Einfachheit. Da spielt die Wahrnehmung eine ganz entscheidende Rolle. Einen klaren Blick zu entwickeln, ohne zu beurteilen oder zu verurteilen, ist in der heutigen Zeit sehr schwer. Viele Menschen haben keine eigene Meinung mehr. Sie sehen die Dinge durch die Augen eines Anderen. Das ist nicht nur sehr gefährlich, sondern bringt Dich weg von Dir selbst. Du fängst an deinen eigenen Instinkten zu misstrauen. Das darf auf keinen Fall passieren. Es ist wichtig und gut, Dinge zu hinterfragen. 
Wir sind alle nicht perfekt und deshalb sollten wir alle immer an uns arbeiten. Deshalb ist ein Künstler rastlos. Er kann nicht anders als sich jeden Tag wieder neu zu hinterfragen und sich neu zu erfinden. Ein Geist, der ruhelos ist, ist ein wachsender! Egal was passiert, Dein Geist wächst immer! 
Worte haben eine ungeheuere Kraft. Sie können Dich motivieren und Dich zum Lachen bringen.

Ich zitiere Vait Lindau: „Wirklich zu leben bedeutet, immer wieder bewusste kleine Tode zu sterben, Deinen Arsch weit genug aus dem Fenster zu hängen, um den frischen Wind des Abenteuers zu spüren.“

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag !

 

Euer

 

Hardy

 

 

 

 

 

30 thoughts on “„The Sunday“ 30. Juli

  1. Hallo Hardy! Besser kann man es nicht beschreiben! Du kannst dir sicher sein, dass du für viele Menschen inspirierend bist! Das Glück liegt in uns … wir müssen nur herausfinden, was uns glücklich macht … dafür muss man eben auch mal seinen „Arsch“ bewegen ! Es ist einfach anderen oder dem Schicksal die Schuld am eigenen Unglück zu geben … schwieriger ist es, sich auch nach Schicksalsschlägen wieder auf das Leben einzulassen und auch Glück wieder zuzulassen …. ohne schlechtes Gewissen, weil so viel schlimmes auf der Welt passiert oder weil einanderer dieses Glück nicht mehr erleben kann. Ich bewundere dich sehr und werden deinen weiteren Weg mit Interesse verfolgen! Dein Auftritt beim Kölner Treff war sehr sympathisch! „Wie kann man nur dass so traurigen Ereignissen wieder glücklich werden? “ … man muss einfach ! Gelebtes Glück potenziert sich und entwickelt eine Eigendynamik! Und die, die uns geliebt haben und doch gehen mussten, wollten bestimmt eines nicht : uns unglücklich zurück lassen! Ich wünsch dir noch einen tollen Sommer, während dem du hoffentlich ganz viel Zeit mit deinen Kindern verbringen kannst! Bis bald!
    Deine Silvia

  2. Lieber Woody 😉 (cooles Foto)!

    Du hast Deine Gedanken wieder so toll zusammengefasst 🙂

    Ich hatte gestern Abend auf der Couch ein sehr schönes großes Bild am Ende des Tages, da ich mit meinen Freunden 10 Kilometer durch die Natur gewandert bin.

    Ich finde es toll, wenn man stets über seinen Tellerrand hinaus guckt. Man sollte immer neugierig bleiben im Leben und einfach mal etwas Neues machen, was man noch nie gemacht hat.

    Mit dem Glück ist das so eine Sache…
    Schicksalsschläge machen vor keinem Halt ( ob prominent oder nicht prominent). Letztens habe ich über einen Sänger, den ich live gesehen habe, später gelesen, dass sein Sohn als Frühchen auf die Welt gekommen ist. Während des Konzertes wusste ich das gar nicht. In meinem Umfeld schlägt zur Zeit auch alles zu: Tod, Krankheiten, Autounfälle. Und wenn alle sagen, dass es Pech war, den Unfall gehabt zu haben, sage ich: was für ein Glück („also dafür das es passiert ist“) dass er lebt! Es kommt immer drauf an wie man es sehen kann, also aus welcher Perspektive. UND: Drüber reden und/oder schreiben hilft. Dann merkt man, dass man nicht alleine ist.

    Und wenn so etwas schreckliches in unserem Leben passiert, DÜRFEN wir traurig sein. Irgendwann wenn entsprechend Zeit vergangen ist, dürfen wir auch wieder lachen, glücklich sein und Spaß haben (und trotzdem gibt es dieses unsichtbare Band zu unserem geliebten Menschen, den wir verloren haben und vergessen ihn nicht). Wir dürfen alles sein, wie wir uns danach fühlen.

    Du darfst beruflich das machen, was Dir Freude bereitet. Andere meinen, dass sie selbst nur noch “ Und täglich grüßt das Murmeltier“-Tage haben, also tagein tagaus dasselbe. Wenn wir mit unserem Beruf unzufrieden sind und „inhaltlich“ nichts ändern können, sollten wir unsere Einstellung dazu ändern. Genauso im Alltag – wie Du schreibst: Die Perspektive ändern. Die Kunst ist es, auch in den kleinen Dingen im Leben, Glück zu sehen. Manchmal blockieren wir uns auch selbst.

    Bei den Peanuts sagt einer ganz pessimistisch: Eines Tages werden wir sterben! Darauf der Andere: Ja, aber dazwischen liegen noch ganz VIELE Tage 🙂 !!!

    In diesem Sinne wünsche ich Dir und allen anderen hier, dass diese Tage dazwischen wundervoll werden und wir jeden Tag etwas Tolles machen!

    LG Christiane

    P.S.: Weißt Du, warum Deine Kolumne so toll ist? Weil Du so viel Persönliches von Dir hinein bringst. Das ist authentisch. Du schreibst über das, was Du denkst und nicht über Theoretisches, was Andere sagen.
    Dankeschön dafür!

  3. PS: „Ich weiß“ schreibt man mit 2 „s“
    Es heißt: „An italian date“ und „the whole story“ – „hole“ bedeutet „Loch“ 😛
    Egal, ich lieb dich trotzdem…aber ich kann dir noch einiges beibringen 😛 ❤️

  4. Ich fliege morgen bis Freitag geschäftlich nach Paris, bin dann aber das WE in Muc wieder…when is our time baby?❤️

  5. Servus Hardy!

    Stimmig. Treffend. Es erwischt einen. Fühlt sich gut und richtig an.

    Das is fast so (ein bisserl nur natürlich, eh klar 😉 ), als ob man sich mit einem Freund (Format: Buddy, Kumpel … nur um für Klarheit zu sorgen 🙂 ) am Sonntag Nachmittag auf ein Cafetscherl inkl kl. Spazierrunde trifft und ma is vielleicht ein bisserl zammen taschgert (net sooo gut drauf) oder es is eh alles im Bereich, aber es fehlt ein bisserl der „Drive“ und der Freund sagt dann: „Also, jetzt horch a mal zu … und dann eben inhaltlich Deine heutige Kolumne… und man bekommt ein bisserl an Schubser, einen Impuls in a andere Richtung… mit neuer Perspektive….

    Dank Dir Hardy!

    Mädels, ich freu mi a über Eure Kommentare zum heutigen Sunday!

    Euch allen einen schönen Rest Sonntag & macht’s das Beste draus!

    LG Heidrun

    P.S.: Kölner Treff war echt Daumen rauf!

    P.P.S.: Danke Silvia, Stichwort „Blog“, komm ich gern darauf zurück.

  6. Das liest sich heute hier alles so locker/leicht was Du schreibst und ich denke „ey , so ist es , genau so will ich es machen …!“ Ich werde z.b in letzter Zeit als undankbar bezeichnet weil ich mich verändern möchte , ich möchte raus , mich noch weiterentwickeln , andere Menschen sehen , Gespräche führen ….. und nicht nur das machen was die Leute um mich herum von mir verlangen und es als selbstverständlich ansehen ! Wir haben schon Nächte durchdiskutiert und sind im bösen auseinander gegangen weil keiner ein Einsehen hat. Keine Ahnung wie man das hinbiegen kann Aber trotzdem schönen sonnigen Sonntag

    1. Hallo Nadine,
      Das ist meist so wenn man sich verändert/weiterentwickelt, Dinge anders sieht als der Rest der Welt. Man steht da und fragt sich ob man selbst net normal ist od die anderen od man selbst so verkehrt liegt. Wenn man sich selbst verändert passt das andere nicht mehr & es wird sich lösen. Das wird im Freundeskreis so sein wo man Kontakt minimiert bis zu den besten Freundinnen. Glaub an Dich & an das was Du denkst. Es werden sich automatisch andere Bekanntschaften entwickeln !! Lass Dich nicht entmutigen !!

      Vg

      1. Hallo Nadine,

        ich kann Dir leider nicht den Rat geben, direkt alles hinzuschmeißen und zu verändern, da ich nicht genau weiß, ob es sich z.B. ggf. um eine Trennung handelt oder oder ob du z.B einen sicheren Job kündigen möchtest (das könnte verrückt sein oder auch mutig). Aber egal was es ist: Es sollte gut überlegt sein. Wäre ja wünschenswert, dass du auf die Füße fällst und nicht auf die „Schnau….“.

        Anscheinend bist du aber nicht so recht glücklich zur Zeit. Aber ich persönlich finde, dass Weiterentwicklung ja meistens ganz gut ist. Für die Anderen ist das meistens unbequem. Wir sind ja in deren Schubladen „gefangen“ . Aber in jedem von uns steckt großes Potenzial! Vielleicht erinnerst du dich ja an einen meiner Lieblingssätze: Jeder sollte auf seine Art zu sein leben dürfen und alles machen dürfen, wofür er sich interessiert und was ihn (oder sie natürlich) glücklich macht. Und dann sind wir auch für unser Umfeld erträglicher.

        Vielleicht kannst du ja ein paar wenige Schritte von dem Punkt aus, wo du jetzt stehst, machen und sehen was passiert. Geh doch ein wenig raus in die schöne Welt und führe die Gespräche, die du führen möchtest 🙂

        Ich wünsche Dir eine wundervolle Zeit – egal wofür du dich entscheidest. Höre einfach in dich hinein, was deine innere Stimme dir sagen möchte. LG

    2. Hey Nadine ! Das einzige was sich nicht verändert ist die ständige Veränderung. Der Prozess deiner Veränderung hat dich schon begonnen… es wird nie mehr so sein wie vorher .. sowieso. Dein Wunsch hat einen Keim in dir gepflanzt, der nun stetig wächst und dein Verhalten wird sich danach ausrichten. Deine innere Stimme scheint zu dir zu sprechen … dein Bauchgefühl sagt dir, ob eine Entscheidung richtig war oder nicht … wenn du denn eine treffen musst . Es gab mal eine schlimme Situation in meinem Leben , wo ich auf andere und nicht auf meine innere Stimme und mein Bauchgefühl gehört habe … danach habe ich mir geschworen beide nie mehr zu ignorieren . Oftmals akzeptieren wir Veränderungen , dir von außen zu uns getragen werden … auch wenn dies schwer für uns ist. Oftmals sind ja auch andere Menschen von unserer Veränderung betroffen …. normal, dass das dem einen oder anderen nicht passt … aber machen diese Menschen denn auch alles so, wie wir es von Ihnen verlangen? Wohl eher nicht. Aber wir wissen nie was morgen sein wird … der gleiche trott oder der Beginn von einem neuen Lebensabschnitt … mal nicht von außen bestimmt, sondern von uns entschieden. Man kann sich ja auch in kleinen Schritten verändern und Kompromisse machen. Aber ein gewisser Egoismus ist schon ok. Wennn wir unsere Wünsche und Träume ständig unterdrücken werden wir am Ende nur unglücklich oder vielleicht sogar krank … damit ist niemandem geholfen. Vielleicht nimmst du dir mal eine Woche nur für dich Zeit, fährst irgendwo Hin und horchst mal in dich hinein. Du weißt am besten, was dir gut tut ! Ich hoffe, du findest einen guten Weg ! Ich habe zuletzt eine Frau getroffen, die jeden Tag ein bisschen mehr erblindet … als sie von der Krankheit erfuhr , hat sie sich überlegt, was sie noch machen möchte und hat gemalt , gebastelt .. gestrickt … jeden Tag … nun geht das nicht mehr …. sie hat ihre Blindheit akzeptiert … und wir? Haben Angst uns unsere Wünsche zu erfüllen? Ich tue mittlerweile das

  7. In Neale Donald Walschs‘ book ‚Conversations with God‘ he says God can ONLY say yes (There is a wonderful youtube video on this)
    That means..if you tell yourself „I am looking for happiness“…God can only say „Yes!..that is true…. You are LOOKING for happiness!“.,and so Gods universe can only give you more of LOOKING /searching.If you tell yourself „but I always end up being dissapointed“… Then God can only say „Yes! That is true…you always end up dissapointed“…and the law gives you more of being dissapointed.
    Gregg Braden(quantum physics scientist) says we will never find the core of the atom as long as we are searching for it…as the universe is responding to ‚the searching‘ aspect..We are consciousness being concious of itself.
    So what to do…Its as Hardy(if I may be so bold to use your first name) says…Be happiness…be it from within…be aware of the warm water as you shower,its luxury,be aware of the bird singing,its just for you…the smell of your morning coffee..be concious that you are fundamentally happy. Its what you are.
    Blessings.

  8. Sunnyyyyy sunday Hardy & all together.

    Interview eben im Schnelldurchlauf angesehen. Dast unverschämt gut ausgesehen hast, dast mit 60/70 George Clooney mehr als Konkurrenz machst, brauche net erst zu erwähnen ? 😉 De vielen Äähhhs & „Jogi Löw-sätzezischen muss weniger werden ;-),(net bös gemeint), die Antw auf : was bedeutet es bei Italienern wenn sie sich selbst auf Schulter klopfen, hätte gern noch erfahren 🙂 muss sagen, i fand Sabine’s Beitrag ( Coach) sehr interessant ,& ansprevhend. ich hoffe, des verzeihst mir ;-))
    Hab erst 2-3 Interviews von Dir gesehen, was mich jedesmal wieder nervt, wenn die Moderatorin ins Wort fällt/abschneidet/ Du im erzählen bist & nächster Punkt des Interviews kommt ( der abrupte Wechsel). Klar Zeitdruck, für mich unhöflich. Auch immer dieselben Fragen. Ist klar, dass viele auf Dich zukommen und fragen, wie haben Sie das geschafft. Man sieht ja nur Tiefpunkt (o) und das JETZT( das danach). Wie viel Arbeit drin steckt an sich, seine Ziele, Visionen, veränderungen zu arbeiten, den schwarzen Tagen & vielen Tränen ( ich weiß, Männer weinen ja net ;-)) ,unausgesprochene Verzweiflung, die sieht nmd außer die beste Freundin/der beste Freund . Das sollte man jeden einzelnen Fragen.

    Klar gibt es wirkliche pechvögel, egal was diese tun, es gelingt nicht. Dann muss ich meine Verhaltensweisen verändern, die Perspektiven ändern ( wie Hardy soooo schön beschrieben hat ) & evtl mit Hilfe bestehende Blockaden auflösen. Alles ist in uns und liegt an uns. Wir alle haben sicher das eine tief hinter uns od einschneidende Erlebnisse und es werden sicher noch paar Herausforderungen auf uns warten 🙁 Die Frage ist, wie gehen wir damit um. Lassen wir uns immer weiter mit reißen od können wir uns in den hintern treten u was dran ändern, wie sehen wir die Erfahrung, wie gehen wir damit um. Zum wachsen brauchen wir wohl leider all solch leidende Erfahrungen. Auch steckt in jeder negativerfahrung irgendwo eine Chance & etwas positives Es kommt drauf an, ob wir es erkennen und annehmen.

    Hardy hat die Perspektiven sooo schön beschrieben, Einfach den Arbeitsweg eine andere Abbiegung nehmen, den Körper beim Sport über die Grenzen jagen, die komfortzone verlassen und Neues probieren / seinen Träumen nachgehen undddd das allerwichtigste sich selbst in den hintern treten und aufstehen weiterzumachen. Es bedarf auch sehr gute Freunde, die Dir in hintern treten u Dich mit Dingen konfrontierten die man halt net so gern hört…aber das sind die wichtigsten Freunde !

    “ Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert“ => komfortzone verlassen und arsch hoch, kämpfen !!!
    „Der eine Tag, der alles im Leben verändern kann, beginnt jeden Morgen neu“ => es liegt an uns

    8 Wege zum Glück : * lebe, lache, liebe *höre auf Deine Institution. *vertraue Deine Sehnüchte *wenn Dich etwas verletzt lass es los *tu nichts was sich falsch anfühlt. *sage NEIN, wenn es ein NEIN gibt *bleibe Dir selbst treu. *höre auf Dein Herz

    Mit diesen Tipps und der Feststellung das ich auf diesen 8wegen noch viel üben darf, wünsche ich Euch glückliche Stunden und das wir alle dahin kommen wo wir glücklich und zufrieden sind.

    Lg kathrin

  9. Hi,
    Veränderungen zu zulassen ist für mich nicht immer leicht.
    Ich bin beim lernen, es an zunehmen.
    Keiner von uns ist Fehlerfrei.
    Was will ich damit sagen:“ Seit mutig, geht euren Weg, der für euch bestimmt ist,
    euch nicht beirren und verwirren“.

    PS: Möchte noch für diesen tollen Blog
    danke sagen.

    Lg. Katharina

  10. Hallo Hardy,
    ich verfolge deinen Blog seit einiger Zeit und möchte dir auf diesem Weg ein sehr großes Lob und ein Dankeschön aussprechen. Freue mich jetzt schon suf deinen Roman.
    Habe dich am Freitag im Sommertreff gesehen. Leider konntest du ja wirklich nur ansatzweise zum Ausdruck bringen, was und wie vielseitig du bist.Deine Kolumne v.30.7.17 ist wirklich super und man sollte sich jeden Tag fragen was ist wichtig oder überflüssig. Ich durfte dich letztes Jahr am 9.4.17 nach deiner Theatervorstellung “ Das Boot“ in Iserlohn kurz treffen für ein gemeinsames Foto. Für die nächste Theatervorstellung am10.2.18 ist die Karte bereits geordert.Denke wir sehen uns dann wieder.Ich wünsche dir bei deinen Projekten alles Gute und weiterhin viel Erfolg
    L.G.Silvia B.

  11. Erinnere dich an die Worte von Sabine Asgodom das ist eine Frau die meine Ansichten teilt ebeen eine Frau wovon sie Spricht mach dein Ding!!! Do it you know how it works!!! LG Petra

  12. Lieber Hardy,
    deine Worte machen immer wieder Mut, sein Glück selber in die Hand zu nehmen und sich selbst zu vertrauen.
    Ich habe mich entschieden Laura zu sein und gehe nun meinen Weg.
    Vielen Dank für all deine ehrlichen Wort!
    Liebe Grüße
    Gabi

      1. Liebe Heidrun, ich glaube, deine Worte sind an mich gerichtet!?!? Danke dafür, jeden Zuspruch, jede Unterstützung kann ich zur Zeit sehr gut brauchen. Alles Liebe für dich !!!

        1. Liebe Gabriele,
          ja ich meine Dich 🙂 .
          Ich weiss zwar nicht um was es bei Dir geht, aber ich bin mir sicher du packst das! 🙂
          Dir auch alles Liebe und
          ein erholsames & befreiendes Wochenende LG Heidrun

          1. Liebe Heidrun, ich gehe den Weg nicht ganz freiwillig. Mein Mann hat mich nach 27 Jahren verlassen. So typisch: 50ten Geburtstag gefeiert, wesentlich jüngere Freundin zugelegt, Extremsport betreiben, Haare färben,….. . Einfach sein bisheriges Leben vergessen, als hätte es meinen Sohn und mich nie gegeben. Bin in ein tiefes Loch gefallen und jetzt ein Jahr später, versuche ich mir ein neues Leben aufzubauen. Neue Wohnung, neue Umgebung, neue Freunde und mein Selbstwertgefühl wieder aufbauen. Wie gesagt, jeden Tag einen Schritt vorwärts.
            Schön, dass es Dich, Euch, all diese
            Kommentare und diesen tollen Blog gibt!
            Danke lieber Hardy, dass wir ein wenig an Deinem Leben teilhaben dürfen! Dir, liebe Heidrun und euch allen ein wunderschönes, erholsames Wochenende Gabi

          2. Liebe Gabriele!

            Oh, Mann, Mann Mann! Das tut mir leid. Kommt so oft vor. Der „Klassiker“ quasi.
            Meine Herrn, i kann das mit der Midlife Crisis, Sinn- Leben- Angst- Tot- Alter- Noch was erleben wollen- Krise nachvollziehen. Echt. Aber was i net versteh is, dass so viele dann eben nicht mit ihren aktuellen, langjährigen Partnerinnen no mal gscheit Gas geben im Leben, sondern dann eben so oft einfach sich ne neue jüngere Freundin suchen. Wappler (des is steirisch und trifft’s 😉 ).

            Ich kann Deine jetzige Situation, wenn auch aus einer anderen Perspektive, sehr gut nachvollziehen. Vor ein paar Jahren is raus kommen, dass mein Vater seit 16! Jahren eine zweite Frau hat, mit der er sogar Haus baut hat. Er hat beruflich viel im Ausland zu tun, deshalb is das so lang net raus kommen. Tiefschlag. Mega. Für meine Mum, aber natürli a für meinen Bruder und mi…. Also was i damit sagen möcht: i versteh Di!

            Das braucht alles seine Zeit, ABER das wird!

            *Beide Daumen rauf* und ein Neustart mit neuer Umgebung ist da oft hilfreich und man spürt in Deinen Kommentaren schon die neue Lebensfreude 🙂 & Laura is da sicher ein gutes „Vorbild“ 😉 . Tschaka!

            Big Hug und noch einen feinen Sonntag

            LG Heidrun

  13. Hey,
    ganz spontan kam mir die Idee, d Du/ wir uns alle die hier in Deinem Blog schreiben, mal zu einem Small Talk treffen…. Ich glaube, d wäre was ganz besonderes….ganz unverbindlich irgendwo in Deutschland….wir würden sicher bis in den nächsten morgen alle erzählen. ☺️
    Jetzt zu Deinem Beitrag;
    Dein “ The Sunday“ ist ja unglaublich. Du bist in dem Moment so nah, so vertraulich mit uns, d macht Dich sehr sehr sympathisch, authentisch. Ein Satz den Du geschrieben hast begleitet mich sehr, weil er einfach nur stimmt… ich Zitire dich…“ Mut gehört denen, die glücklich sein wollen“.
    Das hört sich jetzt vielleicht blöd an aber das was ich hier mache, in Deinem Blog zu schreiben, den ich weiß nicht wie viele Menschen lesen, ist für mich schon verrückt und mutig…
    Der „Kölner Sommer Treff“ war wirklich gut aber viel zu kurz war die Zeit. Frau S. Asgodom war auch interessant. Solchen Personen höre ich auch gerne zu und das mit dem Salzstreuer war schon witzig.

    So, ich habe jetzt den Luxus an den Strand zu gehen und die Sonne zu tanken.
    Also, bis dann…

    VG Steffi

  14. … auf den Aufschlag (Schicksal), den wir zugespielt bekommen, haben wir keinen Einfluss … ABER auf unseren RETURN!! Ein schöner Satz!! Mir ist es ein Bedürfnis, Folgendes mit Euch zu teilen: Wenn unsere Lieben gehen müssen, gehen sie an einen Ort voller Liebe zurück. Sie kennen dort keinen Groll, keinen Schmerz, keinen Hass … Sie sind auch nicht nachtragend. Schaut in Kinderaugen!! Dort findet ihr noch die unvoreingenommene Liebe. Da kommen wir her … Ich dachte als Kind z.B. „warum sind die Erwachsenen nur so ernst?“ – „warum nehmen sie alles so schwer?“. Als ich 4 Jahre alt war starb mein Opa. Als meine Mutter weinte, fragte ich sie ganz ruhig, aber erstaunt „warum weinst Du? Das ist doch schön, Opa darf dort hin zurück gehen, wo wir herkommen.“ Zwei, drei Jahre später war diese kindliche Sicht leider schon nicht mehr da … ABER den Aufschlag, den ich in dem Alter zu verkraften hatte, machte mich erfahrener, stärker und half mir ungemein für meinen Return nach einem noch schwereren Aufschlag als Erwachsene, wo ich ohne dem das Match verloren hätte … Wenn es noch ungeklärte Dinge mit denen gibt, die uns verlassen haben, schreibt einen Brief. Packt alles dort rein und lest ihn laut vor. Seid gewiss, es kommt an und ich wünschte, ich hätte diese Erkenntnis schon vor 15 Jahren gehabt … In Liebe ….

  15. Sorry – noch kurz ein weiterer Gedanke … bei Trennungen – egal, welcher Art auch immer – sollten wir uns auch nicht an den Moment erinnern, wo es vorbei ist, denn der ist oft voller Schmerz, sondern stets an die schönen Momente. So … jetzt bin ich wieder still. 🙂

  16. Glück haben und glücklich sein, liegen meiner Meinung auch viel an uns selbst und unserer Einstellung. Auch für mich war es oft nicht leicht an das „Glück“ zu glauben und ich haderte mit dem Schicksal, warum der ein oder andere in meinem Umfeld mehr Glück hat in der Arbeit, der Liebe, der Gesundheit, dem Leben. Aber ich habe gemerkt nicht die großen Dinge und das Materielle zählt. Wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht, sieht man jeden Tag wie viel Glück man hat. Es sind die kleinen Dinge im Leben, die, wenn man sie genau betrachtet, sehr viel mehr Glück bringen als die Großen. Ein schöner Spaziergang, ein schöner Sonnenauf/-untergang, gute Freunde treffen und mit ihnen reden, gute Musik hören und vieles mehr. Diese Dinge sind ganz umsonst und für jeden zugänglich, der sie sehen will. Oder wie sagte mal eine gute Freundin zu mir: „du musst die Zwerge am Wegesrand betrachten. Schau sie dir an, nimm sie mit wenn sie dir gefallen oder stelle sie wieder achtsam zurück, wenn sie dir nicht gefallen.“ Einfach die Augen aufmachen und sich über kleine Dinge freuen jeden Tag, das macht einen innerlich glücklich. Wenn man selbst glücklich ist, kommt der Rest von ganz alleine. Selbst so erlebt.

  17. Boa tarde Hardy, você Artista maravilhoso, atraente e reluzente! Danke für diese Betrag. Es fühlte sich wie ein Fluss in der Seele an. Ich lache gerade gerade, weil mir vier Sachen sofort ins Augen gefallen sind. Da kann ich einfach nur lachen. Nicht dass ich mich lustig darüber mache, sondern weil es einfach köstlich ist. 🙂
    Ich sehe die Worte Sein&Haben “ Erich Fromm hat ein tolles buch darüber geschrieben: Die Kunst des Lebens zwischen Haben und Sein“. -, ich sehe die fragenden Augen Woody Allen, der Buddha mit der fröhlichen Mimik – und dann das Bild von dir im Video „Ich habe dieses Video sehr oft angesehen, aber ich mag es immer wieder – vor allem das erst Bild das zu sehen ist. Und wenn ich deinem Mund betrachtet und den von Buddha, sehe ich eine gewisse Ähnlichkeit in der Mimik. Für mich sieht es so aus, als ob der Buddha auch am schmunzeln ist. Liebster, verzeih mir bitte, falls du das als Beleidung empfindest – ich meinte es nicht so. „Eu tenho uma imaginação muito fértil“.
    Das Bild am Fenster mag ich sehr. „Ich habe mich gefragt, was das AIA, d auf einem Gebäude zu sehen ist, bedeutet? Imposto?

    Es ist gar nicht so einfach für manche Menschen zwischen Sein&Haben z leben. Ich habe neulich wo gelesen, jemand kommt nicht damit klar, dass dein Blog so gut läuft. Die Person suchte nach Dinge die nicht gut sind hier im Blog. Als sie nichts fand, war sie frustriert und wütend. Sie hat viel geschrieben…,- Ich wollte ihr meine Meinung sagen, habe dann gemerkt, dass es sinnlos ist mit solchen Menschen zu diskutieren. Am besten ist einfach ignorieren und weiter gehn.

    Menschen, die nicht damit klar kommen, dass dein Blog Nummer 1. ist, sind selber schuld. Denn dein Blog besteht nicht aus oberflächlichen Inhalten. Hier drin steckt Wahrheit, vor allem viel Liebe, Lebenserfahrungen und ein breiter Hauch von Spiritualität (Und du wirst von uns geliebt und respektiert. Nicht deine Berühmtheit wegen, sondern wegen das „Wesen“ in dir.) Hier schreibst du aus deinem Herzen und Seele .Hier versuchst du nicht mit anderen zu konkurrieren, hier bist du, du selbst. Hier dürften wir auch wir selbst sein. „Und das macht schon die Unterschied“. Hier empfinde ich Vertrauen, mich zu öffnen – über meine Gefühle zu sprechen – ohne die anderen zu verletzten. Und ich kenne meine Grenze – und das ist ok – finde ich. Aber es ist schön dich auch als Inspirationsquelle zu haben. Und deine Seele und dich zu lieben ist auch süss und inspiriend.

    Zum glück sind, sind wir wir alle hier sehr positive Menschen, teilweise auch spirietuelle. Wir sind keine Vampire, die die Kraft anderer rauben.

    Ich habe die Talkshow gesehen. Es war aufregend dich zu hören und alle deine Bewegungen und Mimik zu beobachten und bewundern. „Meu coração bate forte agora“. Meine Seele ist zufrieden. „Você estava como sempre, lindo e atraente.“

    In meinem Herzen und meiner Seele sind wunderbare Bilder und Worte von dir. Worte und Bilder, die einen bewegen und zum lachen bringen. Ich werde Euch „Dich und deine Seele“ mit nach Brasilien mitnehmen. Denn ich habe mich entschieden durch das Land zu reisen. Als ich aus Brasilien wegging, war ich gerade 18 Jahre alt. Das Land ist riesig und besitzt eine sehr kräftige und bezaubernde Schönheit, die einen fesselt. politischen und wirtschaftlichen gesehen, sieht schreklich aus, auch so ist das Land meine Heimat. Und ich liebe es! Ah, Liebster…, ich bin so frei und glücklich, dass ich manchmal das Gefühl habe mit dem Wind durch alle Welt zu fliegen. 🙂 Das schöne daran ist, dass ich meine Selbständigkeit von dort aus ausüben kann. Am Wocheende sprachen ich und meine Kinder über mein Vorhaben, wie es für mich sein wird ohne sie zu sein, denn ich bin eine Mutter, die immer präsent war (und noch bin) – Sie kennen auch nichts anderes – ich koche für sie, mache die Wäsche, den Einkauf (bin Coach – fast wie ein Mentaltrainer für sie.) Mit ihrer Hilfe pflegen wir das Haus, dem Garten usw. Ich darf hier sagen, dass ich Glück habe mit meinen Kindern. Sie sind gut auf das Leben vorbereitet. „Auch wenn ich für sie koche usw…) 🙂 Ich darf auch sagen, dass ich eine sehr gut war und immer noch bin. Und so kann ich zwischen Brasilien und Schweiz Sorgenfrei fliegen – und ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Ich bin sehr nervös…so eine Mischung aus Freiheit, Senhsucht und Abenteuer zugleich. Du darfst uns dort besuchen – wenn du einmal Zeit findest und Lust. Hast du schon einmal ein indianisches Kanua manöviert?

    „Gerade als die Raupe dachte, ihr Leben sein vorbei, wurde sie zum wunderschöne Schmetterling“ Elmar Rassi.

    Wie Recht du hast: Veränderungen kommen nicht von alleine. „Wie du schon geschrieben hast – man braucht Mut und einen starken Willen (um das alte los zu werden) und das neue langsam Schritt für Schritt aufbauen.

    Hier schreibe aus eigener Erfahrungen – auch deren d ich mit manche Menschen gemacht haben.

    1. Manche Menschen die ich kenne, sind sehr beschäftig mit Problemen, Ereignissen, Erfahrungen, seelischen Zuständen andere, als mit sich selbst – und manchmal passiert es, dass sie sich selber nicht wahrnehmen. Sie berichten über den Nachbarns Garten, der so tolle aussieht, obwohl sie auch einen Garten haben, aber nichts anpflanzen. Sie kritisieren die anderen, sie sehen nur die Fehler bei anderen – aber nicht bei sich selber. Und wenn man ihnen einen Ratschlag gibt – ist das auch nicht recht. Wenn man nicht bereit ist, sich zu ändern, gibt es auch keine Veränderungen im Leben. Es gibt auch diejeniger , die sich nur in Gedanken verändern, aber nicht in der Wirklichkeit – „es bleibt ein Traum der Wünsch nach Veränderungen“.

    „Wir sind Beweguns-und Denkmustern, in Wahrnehmungs-und Empfindungsmustern gefangen. Wir sind Sklaven unsere eigene Gewohnheit“ F.M.Alexander.

    2.Ich denke, die fehlende Kraft, der Glaube an sich selbst, Minderwertigkeitskomplex, alten Muster aus der Kinderheit folgen, die einen wie einen Versager fühlen lassen, die Blindheit der Seele, verursacht durch schmerzhaften Schicksalschläge, die einen eine Weile lähmen oder sogar das ganze Leben – sind alles Ursachen dafür, die eigenen die seelische Befreiung erschweren. Und die Schuld wird ans Schicksal übergebenm sowie die Macht über das Leben bestimmen zu können.
    Manche Menschen sind total in ihrer Opferolle gefangen, so das für manche kein Sinn mehr im Leben spürbar ist. Sie nehmen auch keine Hilfe an, sie bleiben verschlossen und klagen weiter das es nichts im Leben funktioniert. – Und in solche Fallen ist Geduld, Vertrauen und Liebe für seine Nächsten gefragt. Ich hatte auch meine Probleme – ich habe nicht geklagt, aber sie waren da. Es war für mich nicht einfach, weiter zu gehen – und all den Müll aussortieren, der meine Seele beinahe blind gemacht hätte. Was mir geholfen hat, war das loslassen und Vergebungen. Und für das brauchte ich Mut – „sehr viel Mut sogar“. – , Wahrnehmung meiner Gefühle, die Wertschädzung von mir selber, Dingen und Sachen im Leben die ich noch habe sowie: Die Liebe zu Gotte, die eigene Liebe, meine Kinder, Familien, Freunde und Bekanntenkreis. Und weisst du was Hardy, für mich war überraschend, als erkannt habe, dass ich voller Angst war. Angst vor dem Unbekannten. Und als ich den Schritt gewagt habe, es ist alles noch schöner und besser geworden. Ich habe das Licht wieder erblickt. Ich habe mich wieder gefunden. Ich habe auch meine Erfahrungen mit meine und deine Seele. Es eine Erfahrung, die ich nie vergessen werde. Ich habe mit allem Frieden geschlossen. Es geht Berg auf. Viele Türen wurden für mich auf meinem Lebensweg geöffnet. Die Göttern, die Liebe und das Glück sind bei mir. Wir laufen Hand in Hand, trinken Wein, hören Gabriels Melodie und lachen viel. Hardy darling…, ich bin sehr froh dass du da bist. „Deine Kunst ist das Tor zur Sonne“! Ich liebe sie, dich und deine Seele. Danke sehr!

    Eine feste Umarmung für dich und deine magnifik Seele. E beijinhos no nariz lindo. LG 🙂 🙂 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.