The Sunday 20. August

Guten Morgen & Happy Sunday !

 

Wenn ich ehrlich bin, ist heute der Sunday nicht so happy. Der Kaffe ist lauwarm, weil meine Gedanken schon seit zwei Tagen damit beschäftigt sind, die Bilder zu verarbeiten, die wir alle in den Nachrichten gesehen haben. Was ist bloß los in dieser Welt. Es ist so schockierend. Ich sitze da und bin wie gelähmt. Kann es nicht fassen, wieviele Menschen den Terror wieder zum Opfer gefallen sind und wie er schon „an unserer Tür klopft“. Natürlich können wir die Augen davor nicht verschließen. Das haben wir seit dem 9. November gelernt. Das war erst der Anfang und heute steht es schon an der Tagesordnung. Unser Weltfrieden wird bedroht! Ich sitze da und kann nicht glauben, was ich da sehe und höre. Diese Gedanken kreisen und kreisen in meinem Kopf und ich versuche die Bilder in meinem Kopf zu verdrängen um mich der Angst zu stellen und ihr zu trotzen, denn ich werde mich nicht von dem Terror einschüchtern lassen. Die Frage ist nur, wie geht man damit um? Ich halte meine Kinder in den Armen und fühle mich schrecklich, aber klein kriegen lasse ich mich nicht. Wie kann das alles bloß passieren, frage ich mich wieder. Die Welt dreht sich in eine falsche Richtung. Wir können nicht mehr glauben, was wir sehen, so grausam sind die Bilder. Sie malen sich in das Bewusstsein ein und gehen nicht mehr weg. Den Dingen, die wir hören, können wir nicht vertrauen. Was ist wahr und was ist „fake“. Was geht wirklich da draußen vor?  Die Politik, die gemacht wird, halte ich für Unsinn. Wir wollen nicht sehn, was wirklich passiert in dieser Welt. Das geht alles in einer falsche Richtung. Es polarisiert nicht nur, es wiegelt uns gegeneinander auf. G20 Gipfel, Barcelona, die seltsamen Äusserungen des amerikanischen Präsidenten nach den Vorfällen in Charlottesville., sogar in Turku Finnland ! Nich nur der IS der IS hat mehr Anhänger in Eurpa, als wir denken. Die Ausländerfeindlichkeit nimmt immer mehr zu.Der Rechtsextremismus ist sichtbarer denn je und das auf der ganzen Welt. Das ist wirklich sehr beunruhigend. Ich mache mir wirklich Sorgen. Heute habe ich das Gefühl, dass alles noch mehr aus dem Gleichgewicht gerät.

Ja, meine Gedanken sind an diesem Sonntag sehr betrübt und ein grauer Schleier liegt auf ihnen wie ein kalter November Nebel. Ich kriege die Bilder nicht aus dem Kopf, die mich aus Barcelona erreicht haben. Die Worte meiner Freunde aus Barcelona waren zittrig und aus ihren Augen sind viele Tränen geflossen. Mein Beileid gilt allen Betroffenen dort.

Eine Seele ist so wertvoll. Ein Leben! Hinter jedem dieser Menschen, die gestorben sind, steckt eine Seele, die eine Geschichte erzählt. Mir fällt es schwer, die richtigen Worte zu finden, denn meine Wut über das Geschehene wird immer größer.

Vielleicht ist es eine Chance, das wir alle näher zusammenrücken….

Als kleiner Junge hatte ich auch ähnliche Situationen erlebt und denke heute noch daran. Es war 1975 in Madrid. Zu der Zeit war die ETA sehr aktiv.
Ich stand gerade auf dem Pausenhof der deutschen Schule, als eine Bombenwarnung durchgegeben wurde. Plötzlich liefen alle schreiend durch die Gegend und versuchten den abgesperrten Schulhof zu verlassen. Schreiend kletterten alle über die Zäune.

In dem ganzen Chaos hatte ich versucht meine Schwester zu finden. Ich kann diese Schreie und die Angst in den Gesichtern der Mitschüler heute noch spüren. Ein paar Tage später, es war nachts, lagen wir in unserem Bett. Das Appartement in dem wir wohnten, war in einem Hochhaus. Plötzlich sahen wir, wie sich spanische Spezialeinheiten abseilten. An unserem Fester des Hochhauses vorbei. Unser Kindermädchen war bei uns und versuchte uns zu beruhigen. Ich konnte aber auch die Angst in Ihrem Gesicht sehen.
Dass, was wir damals erlebt haben, ist nichts im Vergleich mit dem, was gerade aktuell auf der Welt passiert.
Die ETA war eine  Untergrundorganisation die 1965 gegründet wurde und bis 2009 aktiv war. Offiziell haben sie 823 Menschen getötet. Sie wurde damals als Widerstandsbewegung gegen die Franco-Diktatur gegründet und bediente sich vorwiegend terroristischer Mittel, obwohl ihr auch mehrere politische Parteien im Kampf für die baskische Autonomie zur Seite standen. Das ist nichts im Vergleich zu dem Terrorismus, den wir heute gegenüber stehen.

Kann man einem jungen Menschen mit genügend Aufmerksamkeit, Zukunftsperspektive und Achtung seinem Glauben gegenüber und seiner Herkunft davon abhalten sich zu radikalisieren? Macht eine totale Kontrolle alles besser? Fühlen wir uns jetzt sicherer, mit Gesichtsscanner und neuester Technik, die es möglich macht, alles und jeden zu durchleuchten ?

Die Frage ist doch: Wo kommt diese Wut und Aggression her. Wie kann eine Gesellschaft der Zukunft aussehen, die Platz für jeden hat. Keiner vertrieben wird, oder flüchten muss. Sein Leben aufs Spiel setzt, damit seine Familie in Sicherheit leben kann. Ist das denn überhaupt heute noch möglich? Kann ein Umdenken stattfinden. Wie können wir denn Menschen davon abhalten, andere auszubeuten, zu misshandeln, sie als minderwertig anzusehen. Wie können wir die Perspektivlosigkeit für junge Menschen in sozialschwachen Gebieten ändern?

Als Community sind wir stärker als der einzelne, der uns Angst einjagen will….

Wir wollen jedem helfen, aber lassen ihn mit seinen Problemen alleine. Das ist meiner Ansicht das große Problem. Wir haben nicht weiter gedacht, als die Worte „wir schaffen das“ im Raum stand. Wie soll das denn gehen? Sollten wir nicht die Probleme schon viel früher erkennen und beseitigen, dass die Menschen ihr Land nicht verlassen müssen. Gibt es da kein „wir schaffen das auch“. Wir können nicht einfach Dinge sagen, die wir nicht schaffen können. Wir schaffen Träume und Illusionen für Menschen, die heute so enttäuscht sind, dass sie gar nicht mehr wissen, wo sie hin sollen und wem sie glauben können. Das Problem wird immer größer, statt kleiner. Die Wut wächst. Worte sind stark und man muss sie behutsam und mit bedacht einsetzen. Sie werden gehört und viele glauben, was sie hören! Wir sind irritiert und glauben noch mehr, dass wir nichts bewegen können. Die machen das sowieso unter sich aus und wir müssen nur zusehen, was sie sich da einfallen lassen. Ich finde das nicht richtig. Ich denke, dass wir eine Stimme haben, die wir einsetzen sollten. Wir sollten sagen, was wir denken. Wir müssen kommunizieren und austauschen. Vernünftige Wege finden, die auch umsetzbar sind. Wir müssen ihnen die Wut nehmen und sie beruhigen. Aufeinander zu gehen. Nicht urteilen. Klar, sind wir verunsichert, weil wir nicht wissen, wem wir vertrauen können. Doch wir haben uns ! Wir können  über Soziale Netzwerke uns  austauschen und das ist schon mal ein kleiner Anfang, finde ich.

Ich weiß, dass es schwer sein wird, eine Lösung zu finden. Besonders, wenn ich mir die Wahlsprüche anhöre! Wem können wir glauben. Den Nachrichten? Ist das die ganze Wahrheit? Wir wissen es nicht. Große Verunsicherung, Frustration und Angst. So würde ich die Stimmung in meinem Freundeskreis beschreiben. Wie können wir verhindern, dass uns die Angst in die Knie zwingt, denn das ist das , was sie wollen. Ich glaube, dass wir nur durch eines stärker sind, als Sie und diese bösen Gedanken.  Nur durch Einigkeit können wir stärker sein, als all diese negativen Gedanken. Das Böse kann nur durch Einigkeit besiegt werden.

Ich werde mir jetzt einen neuen Kaffee machen, meine Freunde anrufen und das tun, was wir immer tun, wenn die Sonne scheint. Wir lassen uns die Laune nicht verderben. Allerdings schauen wir uns genauer um und werden gleich handeln, wenn wir Gewalt oder Ungerechtigkeit begegnen.

Vielleicht ist das die Chance, dass wir alle etwas näher zusammenrücken und uns als Gemeinschaft fühlen. Als Gemeinschaft  – heute sagt man ja Community – sind wir stärker als der einzelne, der auf uns los gehen will. In diesem Sinne….

 

 

 

 

 

Einen schönen und entspannten  (vielleicht auch nachdenklichen) Sonntag !

Euer

Hardy

37 thoughts on “The Sunday 20. August

  1. Lieber Hardy!

    Du hast recht, die derzeitigen Nachrichten machen sehr traurig über eine Welt, in der scheinbar nur Terror und Krieg herrschen.
    Mich hat das Leben gelehrt, dass jedes schlimme Ereignis ein Zeichen ist etwas grundlegend zu ändern. Wir dürfen uns nicht auf die Politik und die regierende Gesellschaft verlassen, sondern jeder kann seinen Teil dazu beitragen die Welt in seinem Umfeld zu verbessern indem wir der gegenseitigen Ignoranz und Lieblosigkeit entgegen wirken.
    Wir sollten uns nicht verunsichern und verängstigen lassen, ( auch wenn es schwer fällt ) sonder einander wieder mit mehr liebevollem Respekt begegnen – und zwar jedem Fremden gegenüber und nicht nur bei unseren Freunden!
    Ich arbeite mit Jugendlichen und ihre Gedanken und Ansichten über die Zukunft erfüllen mich mit großer Zuversicht .
    Wir können durch unser Kinder die Welt verändern, indem wir sie verstehen ,unterstützen und von ihnen lernen.

    Schönen Sonntag und lasst euch von den Grausamkeiten nicht entmutigen!!

    Johanna

    1. Hallo Johanna!

      Sehr schön geschrieben:…“vor allem auch Fremden mit liebevollem Respekt begegnen“!

      Ich wollte ja eigentlich nichts Persönliches schreiben…aber ich habe in sehr viele DANKBARE Augen von Flüchtlingen, z.B. aus Syrien gesehen.

      Es ist natürlich ein guter Ansatz, an den Gründen in den Ländern, aus denen geflüchtet wird, zu arbeiten. Aber das können nur Die, die wir wählen auf der großen politischen Bühne, umsetzen. Und wählen gehen ist sehr wichtig. Dann geben wir den „Idioten, die im Kleinen und im Großen hochrüsten“ prozentual nicht so viel Raum.

      Aber für die Menschen, die schon hier sind…in unserem Umfeld: ich wohne zum Glück in einer Gegend, die sehr tolerant ist und hilft: Ob das mit Kleidung, Essen, Spielzeug, Fußball-/Sportvereinen, „Räumen der Begegnung“ oder auch z.B. nur mal auf Englisch erklären, wie man mit Bus/Bahn von A nach B kommt. Das kann ich z.B. auch als Frau – ohne dass es seltsam wird…Oder ein Ehemann von einer Freundin: Er fragte extra einen Flüchtling, der bei seinem Friseur arbeitet: „Barbier“? Und er fand es richtig toll, von ihm rasiert zu werden.
      Auch für andere Berufe haben die Menschen, die flüchten mussten, ganz tolle Fähigkeiten und Potential, z.B. in der IT-Branche. Du siehst, Hardy: es gibt in ganz Deutschland ganz viele, tolle Projekte. Jeder Mensch/ jede Seele auf diesem Planeten hat eine Chance verdient! Mir ist natürlich auch bewusst, dass es hier und da in ganz Deutschland nicht so gut läuft – aber das wird von den Medien (teilweise) auch ganz schön aufgebauscht. An Alle, die sich engagieren: Chapeau und macht bitte weiter so! LG

  2. Guten Tag Hardy,
    Du hast mir mit Deinem Blog aus der Seele gesprochen. Es kommt zu immer mehr Gewalt auf dieser Welt. Dazu dann noch spezielle Politiker, die ebenfalls nichts Gutes verheißen lassen. Hat die Menschheit aus den Vorfällen des 3. Reiches nichts gelernt? So wie es aussieht eher nicht. Auch in mir macht sich eine große Angst breit. Händeringend versuche ich zu analysieren was wohl in diesen Menschen vor sich geht, die sich von solchen Anführern beeinflussen lasse. Gott können wir hierfür keine Schuld geben, denn es ist die Menschheit im Allgemeinen, die solche Anschläge ausführt. Wir können nur beten, dass sich diese Anhänger eines Besseren besinnen

  3. Danke, danke, danke für deine tiefgründigen Gedanken und die damit verbundenen Anstupser für uns alle. Du sprichst (schreibst) mir aus dem Herzen. Wie wird die Welt unserer Kinder in Zukunft sein? Für eine Mutter (oder auch Vater) werfen solche schrecklichen Geschehnisse so viele Fragen und auch Angst auf. Und gleichzeitig bestärkt es mich, meinem Sohn Werte wie Hilfsbereitschaft; Freude und Neugier am Leben und den Menschen; kritische Haltung verbunden mit gesundem Menschenverstand, ohne den Fokus auf das Gute und Schöne unserer Erde und des Lebens zu verlieren vorzuleben und weiterzugeben.

    Nochmals Mahalo – Enjoy the sunday… im Hier und Jetzt

  4. Lieber Hardy!

    Auch ich bin sehr betroffen und fassungslos, was in der Welt passiert. Teilweise auch dort, wo meine Lieben und ich irgendwann mal waren und nachfühlen können wie schön es war, dort entlang zu gehen. Ich kann auch „nur“ mit meinen Gebeten und Gedanken bei den Betroffenen sein.

    Wenn man heutzutage zur falschen Zeit am falschen Ort ist…dann soll es eben so sein…Aber ich werde mein Leben deswegen nicht ändern!

    In den Berichten der letzten Tage sah ich, dass teilweise NUR Katzenfotos gepostet wurden. Die Absicht/Idee dahinter finde ich wunderbar!

    Ich GLAUBE fest daran, dass sich das Gute immer durchsetzen wird.

    Du hast einmal etwas sehr Schönes geschrieben: „LIEBE und BILDUNG“….

    Ja, mit den Gedanken, dass ist manchmal so wie du beschreibst. Es ist aber auch so mit ihnen, dass sie kommen und gehen – wie z.B. Wellen eines Meeres. Und dann ist es auch folgendermaßen damit: Verdrängen? Nützt nichts. Festhalten? Nützt nichts. Aber z.B. in einen „Karton“ packen und wieder hervorholen, wenn man sich damit beschäftigen kann…Das hilft mir persönlich, z.B. nachts, wenn ich nicht schlafen kann. Dann denke ich irgendwann: „ich kann JETZT in diesem Moment ohnehin nichts ändern.

    ICH kann auch nur z.B. in meinem Umfeld Gutes tun. Und von daher werde ich heute an diesem Sonntag etwas Schönes mit meinen Kindern unternehmen.

    Lass du bitte nicht zu, dass die Gedankenspiralen dich runterziehen. Du kannst auch nur Anderen helfen (auf welchen Wegen auch immer), wenn du dich selber „pflegst“ und dir die nötige Kraft zuführst. DAS WÜNSCHE ICH ÜBRIGENS EUCH ALLEN.

    Dein neues Logo heute als Titelbild: Ich assoziiere irgendwie eine Zitrone damit (mit der kleinen Rundung unten). Dazu fällt mir ein: Wenn das Leben Dir eine Zitrone gibt, mach Limonade daraus 🙂

    LG Christiane

    P.S.: Mach bitte weiter so mit deinen ganzen einzigartigen Sunday Thoughts – heute der 20. ! Und mit deinen anderen schönen Beiträgen.

    DU WIRST NOCH VIEL(E) ERREICHEN!

    Und vielen, lieben Dank, dass du immer so viel Arbeit und Liebe in deinen Blog steckst. Ich hoffe jedoch, dass du auch deine persönlichen kleinen Auszeiten hast.

  5. Guten Morgen Hardy,

    es schafft nicht jeder, dass mir morgens schon die Tränen kommen!!! Aber Du hast es mit Deinem Beitrag geschafft! Er ist so treffend und berührend geschrieben.

    Wenn man die schrecklichen Nachrichten von Terror und anderen Katastrophen aus der ganzen Welt hört dann frage ich mich so häufig – WARUM KÖNNEN WIR NICHT ALLE IN FRIEDEN MITEINANDER UND NEBENEINANDER LEBEN?!?

    Man fragt sich selbst: Reise ich da oder dorthin! Aber auch ich lasse mich durch diesen ganzen Terror nicht aufhalten!!! Dann ist es eben, wie Christiane schon schrieb: Zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort!!! Ich will und werde mir meine Reiselust durch diese MÖRDER nicht vermiesen lassen!!!

    Für euch, die Kinder haben ist es wahrscheinlich tausendmal schwerer das zu begreifen und Angst zu haben was die Zukunft bringt!!! Aber auch ich habe Angst um meine Familie und Freunde und bin froh, dass alle wohlauf sind, wenn sie irgendwo unterwegs sind.

    Meine Gedanken sind bei diesen schrecklichen Anschlägen immer bei den Familien und Freunden der Opfer, die das Geschehene verarbeiten müssen!!!

    Ich wünsche Dir, lieber Hardy und Deiner Familie einen schönen und erholsamen Sonntag!!!
    Geniesst eure Zeit zusammen, das Leben ist so kurz!!!

    Liebe Grüße

    Brigitte

    PS: Natürlich auch an alle anderen hier : Einen schönen Sonntag auch für euch und alles Liebe!!!
    Ich bin ja noch nicht lange dabei, da ich mich bisher immer erfolgreich gewehrt hatte ( WhatsApp, Instragram etc. bzw “ein follower“ ) zu werden. Aber Hardy‘ s Blog ist einfach grandios!!! Kann kaum bis nächsten Sonntag warten!!! Passt alle auf euch auf!!! Ich muss mir schon wieder ein Tränen wegquetschen – “ ich glaube ich habe heute sehr nah am Wasser gebaut“ ( wie man so schön sagt)!!!

    Tschüss

  6. Lieber Hardy!
    Liebe Freundinnen!
    Die Ereignisse dieser Woche sind wohl an uns allen nicht spurlos vorübergegangen! Und jeder von uns ist wahrscheinlich in Gedanken bei denen, die zurückbleiben. Und so stelle ich meine persönlichen Probleme hintenan und denke mir, bin ich froh, nicht um mein Kind, meine Freunde,….. trauern zu müssen.
    In Gedanken bin ich bei all denen, die diesen Sonntag nicht in Frieden verbringen dürfen und trauern.
    In diesem Sinne wünsch ich euch allen einen angenehmen Sonntag, eine ruhige und harmonische Woche und freu mich wieder von euch zu lesen!
    Gabi
    P.S: dieser Blog/ wir alle sind ein gutes Beispiel für ein tolles „Zusammensein“ . Wir kennen uns zwar nicht, geben uns aber gegenseitig Mut und Zuversicht. Und ich glaube, jede von uns fühlt sich gleich viel besser und mutiger und sieht gleich viel positiver in den Tag. So ist es Gut!! !!!!

  7. Lieber Hardy,
    als erstes finde ich es sehr mutig, dass du in deinem heutigen Beitrag, dieses Thema wählst.
    Da ich in der Finanzwirtschaft arbeite, muss ich mich zwangsläufig mit diesen Themen beschäftigen. Da sie unter anderem auch letztendlich auch einen Einfluss auf den volkswirtschaftlichen Kontext haben.
    Anbei meine Sichtweise. Sie mag vielleicht etwas rational sein, aber mein Job bringt das nun mal mit sich.
    Terror und hier sei Manchester, London , Paris, Berlin , Stockholm , Barcelona etc. erwähnt, Kriege, Flüchtlingspolitik, der Brexit, Trump, Wahlen in Europa, Digitalisierung- Globalisierung der Welt oder bessser gesagt wir sind auf dem Weg dahin.
    Wir leben auf keiner Insel, die Nachrichten ereilen uns Tag für Tag und in immer schnellerer Geschwindigkeit. Wir können nicht mehr weg schauen oder uns in Ignoranz üben, da wir mit all dem Verbunden sind. Ich persönlich fühle mich oft durch die Medien überflutet.
    Auch wenn ich als 09. November Kind geografisch auf der anderen Seite Deutschlands aufgewachsen bin, kann ich mich an die 1970 Zeiten, wonach es durch die RAF immer wieder Anschläge gab, erinnern. Nur im Gegensatz zu heute, gab es klare Zurechenbarkeiten, was die Motive anbelangte. Aber jetzt haben wir Attentäter, die wir nicht fassen können. Ich fühle mich nicht mehr in Sicherheit, da keine Präventationsmassnahme greift. Selbst Politiker sind machtlos. Das Ziel Angst und Verunsicherung zu schüren soll erreicht werden. Das einzige was uns bleibt, ist wohl zu sagen wie es gerade in Barcelona passiert: “ Wir lassen uns nicht unterkriegen. “
    Am 24.09. sind Wahlen. Wir können durch unsere Beteiligung unsere Stimme erheben. Manchmal würde ich mir wünschen , dass die Menschen genau wie damals als Einheit fungieren und wieder auf die Straßen gehen für ein friedliches Miteinander.

    Wer die, die sich für Politik interessieren. Borgen- gefährliche Seilschaften eine tolle dänische Serie. Ist einfach : Must have!
    Allen einen friedlichen Sonntag

  8. Lieber Hardy,

    Allein der Satz in fb von Dir, sagte mir, bEi ihm is heut net happy Sunday – zu Recht. Lass Dich mal in den Arm nehmen & drücken, lass uns ne runde durch Felder & wiesen gehen & erzähle mir, was Dich bewegt…. etwas besser???

    muss ehrlich gestehen, ich hab mir diesmal die news & Ausmaß nicht angesehen. Ich kanns nima hören. Auch kostet es mir unendlich viel Energie diese Tragödien ansehen zu müssen, die vielen Betroffenen die jetzt trauern müssen. Gleichzeitig steigt so die Wut, der Hass auf diese vollpfosten. Bewundernswert finde ich ja schon, wie sich manch einer sich frw in die Luft sprengt. Ja, macht es, paar idioten weniger hier, aber lasst unschuldige Menschen aus dem Spiel. Irgendwo ist es ein Zeichen, dass sich etwas verändern muss & wird. Es muss ja immer erst schlimmes passieren, bis Friede u Gerechtigkeit Eintritt. es wurde sogar mal de These aufgestellt, dass auch durch Nachrichten, Medien ausgewählt wird, die Menschen zu manipulieren. Habt ihr jemals Nachrichten gehört, wo nur positives berichtet wurde? Und gibt es mal etwas zu berichten, wird es total verharmlost als was sich tatsächlich zugetragen hat. „Verblendung“ war doch letzte Woche Thema .?! Auch gibt es zu, Thema Flüchtlinge -wie bei allem 2 Seiten. Es gibt solche, die man schützen muss u dann halt die anderen. Dazu möchte ich hier offiziell nichts sagen, sonst „zreissts“ mi…..

    Sicherheit wird uns überall vorgegaukelt, sicher sind wir schon längst nicht mehr, auch wenn es heißt, ich lasse mir mein Leben nicht bestimmen, irgendwo tut es es aber. Ich für meinen Teil überlege schon, gehst auf die Großveranstaltung od nicht. Muss sagen, die letzten 3j hat mich as Oktoberfest gedrückt, habs bleiben lassen. Auch wenn viele Vorkehrungen sind. Und wie oben schon gesagt wurde, entweder man gehört dazu od net. Es kann im Kino sein auf der str, ja überall. Auch bin ich gern in Felder, wiesn gejoggt, spazieren gegangen. Mach ich nicht mehr bzw trau ich mich nicht mehr. Nachdem mind 1x wöchtl eine Vergewaltigung in unserem Umkreis in den Nachrichten gemeldet wird. Wenn man auf Veranstaltungen ist, denkt man einfach net dran, ist auch gut so. Man schiebt es auch vor sich weg. Das es schneller gehen kann, als einem lieb, hab ich 2016 gesehen. Münchener Attentat, mir war sooooo schlecht, das ganze ging mir durch den ganzen Körper, als man sich die live Übertragungen angeschaut hat. Noch schlimmer die Erkenntnis, man wäre da mitten drin gewesen, wenn das Schicksal es so haben wollte. Hab Freundin vorgeschlagen doch Endl unser Freundinnen Shooting im Einkaufszentrum einzulösen, bevor wir abends im benachbarten Hotel zur Party gingen. Ihre krüken verhinderten unsere Pläne. Kein Shooting, keine Party. Sämtliche Leute hab ich angemailt ob sie nicht mit wollten zur Party u war traurig, weil keiner Zeit od Lust hätte. Am Mo wurde meine Lust kleiner, am Di dann schon, sei froh sparst dir den Verkehr auf der A9, am fr=> gute Entscheidung machst es dir daheim schön. Bis dann am Nachmittag die Meldungen kamen. Gefühl und Schicksal lassen grüßen….

    Ich wünsche mir, dass all der Wahnsinn aufhört, das die Politik Endl mal begreift was abgeht, das der Sozialstaat Deutschland Endl mal seine Grenzen zieht. Ich wünsche mir Frieden auf Erden. Endl ein gemeinsames WIR – ohne Neid, Hass, krieg, töten zu müssen & das dieser Wahnsinn – für mich oft Alptraum Endl aufhören mag. Ich wünsche allen betroffenen die notwendige Kraft & Energie das erlebte verarbeiten zu können. Ansonsten bleibt in diesem trostlosen Moment nicht viel positives übrig um jmd in solcher Phase wirkl trösten zu können ………
    Hoffen wir auf Besserung, Frieden …..

  9. I think if you were to have a chat with Lauras father (from Hardys novel )he would say,you are supposed to be angry.
    He would probably continue by adding..
    Some very clever and evil people are using the laws of the universe for their benefit.
    Which law?…as there are many..
    It is the law of attraction…or of frequency.
    It works like this…A thought which is thought over and aver again becomes a belief.
    The belief in place is then imagined or invisioned and the emotions are then felt…resulting in the manifestation.
    The media is the tool to our imagination, it manipulates our thoughts not only individually but communily as „they“ know what a force we (humans) are when we share one conciousness.
    Tapping into a frequency of anger, hate, fear through the media is a very clever move on their part..it devides us..but unites us as one negative conciuosness.
    What to do?Tap into another frequency.Do not be distracted, stay on course.Do not look for abuse,do not look for the violence or the injustice…just look for love,look for what is good,think it, imagine it feel it…it will manifest. The more we all do, the more we will be on a frequency of good….in one conciousness.
    Those who do not want this frequency will do terrible things to hinder its manifestation,as they have reigned so long, do not give them your focus,protect your thoughts as your thoughts and feelings will echo into the future on a frequency we can all control.We just forgot we can.

    Blessings
    Grace.

  10. Servus Hardy!

    Diese ganze Thematik beschäftigt mich sehr lange schon u macht mir nicht nur Kopf zerbrechen, sondern auch große Sorgen. Das sind keine kreisenden Gedanken bei mir, das sind ganze A380 die da über meinen Kopf donnern.

    Danke, dass Du diese ernste Thematik mit dem schrecklichen Hintergrund von Barcelona u Turkur auf Deinem Blog ansprichst! SEHR WICHTIG!

    Sich nicht fürchten, der Angst trotzen, erst recht sich des Lebens freuen?! Ja natürlich, das ist essentiell für uns alle.
    Aber mittelfristig ab einem gewissen Punkt funktioniert das nicht mehr mit „Wir lassen uns nicht unter kriegen“, sondern dann handelt es sich dabei nur mehr um Vogel Strauss Politik. Meine Befürchtung…

    Es mus also GLEICHZEITIG etwas GESCHEHEN, um die Anschläge, den Terror u vor allem die Gründe dafür u für die Flüchtlings-Bewegungen zumindest einzudämmen…

    So u jetzt? Was jetzt? Wie weiter? …. das is der Punkt an dem ich nicht weiter komm.
    Bis Frieden in Syrien u der ganzen Region einkehrt, das wird lang noch brauchen u in der Zwischenzeit????

    Ich glaub das Wichtigste is die Hilfe vor Ort.
    Es ist inhuman, zu sagen: Ja kommt’s zu uns, hier is super.. Brot u Lohn ..alles hier is spitze (was in Österreich mit der größten Arbeitslosigkeit seit 70 Jahren nicht stimmt) und dann lässt man Hundert Tausende auf den Höllen-Trip Flucht los. Tausenden Menschen passiert auf der Flucht Schlimmstes, gehen durch die Hölle, Verschleppungen, Vergewaltigungen, Kinder Handel, Zwangsprostitution, Organhandel.. ah ja u der Tot .. sehr menschlich.. wirklich ganz fein.
    Und was is bei uns?.. ich sprech jetzt für Österreich, weil ich hier die Lage kenn. Die die es bis zu uns geschafft haben, was erwartet die hier? Keine Jobs, die Sozialsysteme sind bereits am Kollabieren, Wohnungsmarkt gibts quasi keinen mehr…. nix super hier.. keine Zukunftsperspektive u genau das is dann der Nährböden für Radikalisierung, nicht nur in die islamistische Richtung, sondern mit den gleichen Parametern auch in den Rechtsextremismus, aber auch die linke Gewalt nimmt zu… SUPER GAU.

    Da is er wieder der Airbus380 der seine Kreise über meine Gedankenwelt zieht…

    Ich glaub Hilfe vor Ort ist unerlässlich!!!
    Flüchtenden muss vor Ort bzw in der Region Schutz u Unterkunft u Verpflegung gegeben werden. Und in weiterer Folge langfristig wird es einen Marshall Plan geben müssen seitens der EU und Anderer für den Wiederaufbau dieser ganzen Region. Aber dazu müssten die Konflikte erst beigelegt werden…….

    Vor Jahren vor der ersten großen Flüchtlingswelle hab ich einen Bericht über ein UNHCR Flüchtlingslager gesehen. Dieses war mittlerweile wie eine „kleine Stadt“ organisiert u eingespielt. Auf Grund des Syrien Krieges platzte es aus allen Nähten u der Leiter dieses Flüchtlingslagers sagte in einem Interview, dass die finanziellen Mitteln fürs Notwendigste, Essen, Trinken Kleidung, medizinische Versorgung auf Grund Geldmangels radikal reduziert werden (gerade auch die EU strich ihre finanzielle Zuwendungen)u dass er glaube das eine große Flüchtlings- Bewegung Richtung EU die Folge sein werde …
    u ich dachte mir noch: Na, sag a mal die (EU & weitere Konsorten) können doch nicht das Geld für Essen etc streichen……
    Und als der nächste TV Beitrag über ein weiteres EU Milliarden Rettungs-Paket für irgend welche Pleite Banken kam, da bekam ich an diesem Abend eine Wut im Bauch ..
    Bei all dem jetzigen Schlimmen denk ich oft an diesen Abend.
    Warum zählen Banken, mehr als Menschen?…
    Die EU lässt auch jetzt die einzigen einigermaßen stabilen Länder in dieser Region wie z.B: Jordanien mit Millionen Flüchtlingen allein.
    Dabei wäre alles da. Die UNHCR hat Jahrzehnte lange Erfahrung im Aufbau u Organisation von Flüchtlingslagern inkl Schul- Programmen (Friedensnobelpreisträgerin Malala macht sich gerade auf diesem Gebiet sehr stark). Es wäre auch organisierbar Sprachkurse Ausbildungen etc dort vor Ort durchzuführen. Damit nach Ende des Krieges nicht eine ganze Generation junger Menschen ohne Schule, Ausbildung ihr Land wieder aufbauen müssen oder aber um bereits die Sprache zu beherrschen von dem Land in das man weiter möchte….
    …… einige meiner Gedanken..

    Ich weiss es auch nicht, keine Ahnung wie das weiter geht.. jedenfalls Danke nochmals Hardy, dass Du diese ganze Thematik u Deine Gedanken dazu hier heute auch in Deinem Blog zum Nachdenken, Kommentieren, Diskutieren etc „freigibst“.

    Denn ich glaube das zusammen & gleichzeitig mit „Fürchte Dich nicht, Lebe!“ die Lösung/en in dieser Thematisierung, ansprechen, nachdenken, miteinander darüber reden diskutieren liegt/liegen!!!!

    So u nachdem mein A380 nun endlich mal zur Landung ansetzt u ich spüre, dass sich meine Gedanken auch zur Ruhe setzn… werd ich mir jetzt mal nen Café machen….

    Dir Hardy & Deiner Familie & Deinen Freunden, Euch Allen Mädels & Euren Lieben Gottes Segen auf allen Euren Wegen u passts auf Euch auf!

    Alles Liebe Heidrun

  11. Hallo,
    die Schreckensmeldungen haben mich und mein Umfeld auch sehr nachdenklich gestimmt. Es wird leider immer schlimmer, in vieler Augen ist ein Menschenleben nichts mehr wert!
    Mein Aufrichtiges Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen Familien und Freunden. Ich wünsche ihnen und den Ersthelfern/Helfern viel Kraft!

    Als ich 2011 durch die New Yorker Straßen Nähe Wall Street lief, hatte ich bildlich die Szenen des Anschlags auf das World Trade Center vor mir und mir liefen die Tränen, so beklemmend war dieses Gefühl für mich selbst Jahre danach am Ground Zero. Ich weiß noch wie gestern, was ich an jenem Tag gemacht habe, als diese Nachrichten uns erreichten. Am 11. September fliege ich beruflich nach London, als ich vor ein paar Wochen dieses Datum erfuhr, musste ich erstmal schlucken, gerade weil dieses Datum sich so in mir eingebrannt hat. Dazu noch die erst kürzlich verübten Anschläge in London.
    Ich freue mich zwar auf diese berufliche Möglichkeit, die Menschen und die Stadt, aber ein beklemmendes Gefühl ist da.
    Wie hier schon einige erwähnten, leider ist man nirgends mehr sicher.

    Das Schlimme ist auch, diese Unmenschlichkeit fängt schon in unmittelbarer Umgebung statt. Sei es durch Gaffer, die Ersthelfer beim Einsatz behindern und diese noch beleidigen, weil sie mit dem Auto nicht durchkommen (gerade bei einem tödlichen Verkehrsunfall bei uns geschehen) oder die lieber mit Handy filmen statt zu helfen! Letzteres musste ich leider letztes Jahr erleben, als wir dabei waren jemanden zu reanimieren! Sorry, das ist einfach nur menschenunwürdig und geht gar nicht! Aber hier fängt es doch schon an, hier dreht sich die Welt schon falsch herum!

    Die sexuellen Übergriffe auf Frauen, selbst auf Großveranstaltungen, wie Köln, die ganzen Anschläge dieser Woche und der letzten Jahre auf unschuldige Menschen, auf Kinder, der G20 Gipfel und die brodelnden Wortgefechte, die wir derzeit über den Teich miterleben müssen usw.! Wie sollen wir bei diesen ganzen Nachrichten ruhig bleiben und denken, dass es nicht noch zu viel Schlimmeren kommen wird? Wo soll das noch hinführen und WEN soll man wählen, damit es besser wird? Ein Thema, das viele von uns beschäftigt.

    Ich wünsche uns allen auf der Welt ein friedliches, achtsames, respektvolles und menschenwürdiges Umgehen miteinander!
    Auch ich lasse mich nicht unterkriegen!

    P.S.: Danke an die Mädels hier für eure lieben Rückmeldungen und schönen Gedanken letzter Woche. Die Rose finde ich sehr passend auch gerade zum heutigen Thema, sie ist sehr alt, blüht jährlich wieder, wächst und klettert in die Höhe, heilt, betört durch ihren Duft und kann sich bei Bedarf wehren!

  12. Lieber Hardy!
    Es macht mich auch ganz traurig und fassungslos, dass junge Menschen sich in einen LKW setzen und andere Menschen, denen sie vorher noch nie begegnet sind einfach umfahren … sogar kleine Kinder … ein kleiner Junge starb da in Barcelona … gerade mal 3 Jahre alt. Wie soll man so eine Tat begreifen? Selbst wenn ich wüsste, warum diese Täter so handeln… Verständnis werde ich nie dafür haben … und es interessiert mich auch nicht, wie es zu ihrer Radikalisierung kommen konnte. Jeder sollte selbst in der Lage sein zwischen gut und böse zu unterscheiden. Ich hoffe, dass viele von diesen „Söldnern“ an ihren Plänen weitere Anschläge zu verüben gehindert werden. Wir leben nicht mehr in der Freiheit wie es in unserer Jugend war. In den 80ern und 90ern. Ganz und gar nicht. Aber Gefahren gab es auch damals. Wir müssen eben gut auf uns aufpassen. Und wie Du sagst: in schweren Zeiten neigt der Mensch dazu wieder näher zusammen zu rücken. Statt weite Wege in Diskotheken zu fahren oder auf riesigen Rock Festivals abzurocken treffen sich viele junge Leute auch wieder zu Hause. Zumindest ist das bei uns so. Bedrohungen gab es und wird es immer geben. Manchmal entscheidet ein Ereignis über viele weitere. Ein kleiner Junge aus Australien ist auch in Barcelona unter den Todesopfern. Sein Mutter ist schwer verletzt … sie waren zu einer Hochzeit eingeladen. Unvorstellbar, dass aus solch einem freudigen Anlass so eine Tragödie wird. Wir können da wenig tun … außer versuchen uns selbst aus der Schusslinie zu nehmen. Traurig ist das … wir können nur hoffen … passen wir gut auf unsere Kinder auf und geben wir Ihnen die richtigen Werte und auch ein gesundes Mistrauen mit auf den Weg. Es sind unruhige Zeiten. Aber wie hast Du mal gesagt: Nicht aufhören das Leben zu leben , denn sonst hätten „die“ gewonnen.
    Passt alle gut auf Euch auf! Und geniesst Eurer Leben! Ihr habt verdammt nochmal das Recht dazu!
    Silvia

  13. Lieber Hardy,
    Liebe Blog Community,
    Dein heutiger „The Sunday“ trifft die Gedanken und bewegt uns alle wie du dem Echo Deiner Blog Community entnehmen kannst, zutiefst…das Gedankenkarusell dreht sich vermutlich noch intensiver, wenn man Kinder hat..doch selbst ohne hat es eine hohe Geschwindigkeit aufgrund der Besorgnis um Familie, Freunde und auch um sich selbst..man ertappt sich dabei, fortan sich anders mit jeder Reise, die man plant, auseinanderzusetzen, abzuwägen…sich quasi dreimal umzudrehen..all der Wahnsinn der „da draußen“ passiert, betrifft uns ja nicht nur weil er gefühlt immer näher kommt (und dir sogar im Supermarkt begegnet: http://www.mopo.de/hamburg/polizei/attentat-in-barmbek-medien–taeter-zog-lkw-anschlag-in-erwaegung-28142724), sondern es ist viel mehr die Hilflosigkeit der man inzwischen der Ungewissheit ausgeliefert ist..

    „Als Community sind wir stärker als der Einzelne, der auf uns losgehen will“ – absolut richtig und es ist nur wünschenswert, dass wir uns in diesen Zeiten gegenseitig Hoffnung schenken, dass wir nicht vergessen, unser Leben gerade in diesen Zeiten bewusst für jeden Tag zu leben, der einen geschenkt wird und dankbar für jede Reise zu sein, die man glücklich und gesund beendet.

    In diesem Sinne – love & inspiration. You’re not alone. Together we’re one!❤️

  14. Du hast vielen vielen Menschen mit Deinen Gedanken aus der Seele gesprochen. Unsere Welt gerät aus den Fugen und wir dürfen uns nicht unterkriegen lassen. Wo wir Buses hören oder Sehen, müssen wir Gutes sähen. Positive Gedanken, so wie Deine sind der Grundstock für eine bessere Welt. Wie immer, Danke für die Inspiration.

  15. Es ist wirklich traurig was in der Welt passiert u macht uns alle nachdenklicher!

    Du hast es sehr schön beschrieben!
    Ich kam leider erst heut dazu in aller Ruhe zu lesen!

  16. Hallo Hardy und an Euch alle hier auf´m Blog…

    ich hab den Blog gestern gelesen und konnte nicht antworten – den vieles macht mich derzeit sprachlos …

    Die letzten Tagen waren für mich einfach zu viel an “ unkontrollierter Energie “ die sich entladen hat…
    ob Barcelona, USA, Politik, Wirtschaft und ebenfalls die Naturkatastrophen wie hier bei uns im bayerischen Wald am Wochenende, welche wieder einmal mehr die Existenz der Waldbauern bedroht.

    Wälder wurden durch eine hurrikanartige Urgewalt , die einem Inferno glich, ausradiert
    starke gesunde Bäume wie Streichhölzer einfach abgeknickt und mit voller Wucht aus den Boden geholt….ein Bild der Verwüstung gestern beim Waldspaziergang und ich “ hörte “ sie ( bäume ) klagen

    Wir wurden entwurzelt, sind unserer Verbundenheit beraubt worden….

    Meine Wahrnehmung und ich frage mich derzeit sehr oft….
    Was ist mit uns “ Menschen “ passiert – evolutionsgeschichtlich – und was haben wir mit uns machen lassen…
    In vielen Momenten fühlt es sich für mich wie ein entwurzelt und schutzlos ausgeliefert sein an, den die Verbindung und Bodenhaftung
    fehlt vielen Menschen ….

    Ich bin seit heut in meinem Atelier und spüre, dass diese Angst und diese Urgewalt lähmend sein kann, die “ universell “ unterwegs ist….
    und doch bin ich genauso wie wir alle, die hier schreiben davon überzeugt sind, dass der Weg nach vorne für den Wandel d.h. mehr Frieden zu säen nur jener sein kann, wenn wir ihn leben und vorleben und uns “ verbinden / vereinen “ ob virtuell oder / und real und jene “ Unpässlichkeiten “ nicht umkommentiert lassen , sondern uns für einen gesunden „Bewusstseinswandel “ einsetzen….just do it….

    and stand up for your rights and stand up for yourself ….ist eines meiner “ Mantras “ …
    nicht im Sinne des Kämpfens, sondern im Sinne eines bewussten respektvollen Umgangs , daraus entsteht ein Miteinander und ein Füreinander,
    und kann verändern, dafür trete ich ein und ist meine Lebensvision.

    Ja , die eigentlichen Helden sind WIR > die wir alle kraftvoll , bereichernd und bestärkend sind
    und sich neben all den “ Tragödien “ die uns das Leben aufzeigt , die Freude, Leichtigkeit und Liebe nicht nehmen lassen, den das ist für mich die Essenz, die Leben ausmacht.

    Sonnige Grüsse
    Petronilla 😉

  17. Schönen guten Morgen euch ALLEN!
    Hardy hat uns am Sonntag sehr nachdenklich gestimmt und jede von uns ist betroffen, jede ist in Gedanken!
    Ich persönlich habe dann mein Buschröschen umgetopft und betrachte sie als meinen „Glücksbringer“.
    Sie hat viele, kleine Blüten, die verwelken aber dafür blühen immer wieder neue auf! Und das ist schön so!

    @ Heidrun: hast schon dein Röschen??
    @ Lisa: was macht deine Sonnenblume??
    @ Christiane: und dein Rosenbaum??

    Ich wünsche Euch allen eine angenehme, schöne Woche mit vielen sonnigen Stunden!

    Gabi

    1. Hey ihr lieben,

      Eben im Supermarkt – in Gedanken versunken “ gut das nur eine Kasse auf hat“- wartend an der Kasse gingen meine Augen auf Wanderschaft & blieben doch tatsächlich an Blumenstöcke hängen. Ich musste grinsen, als ich sah, dass es kleine Rosenstöcke waren & musste sofort an Euch denken! Nehm ich einen mit od net, hab ich mich dann doch für den eibzigen weißen Stock entschieden, nun steht er schon am Balkon – mal schauen wie lange ;-). Auf der Heimfahrt hatte ich ne Idee : liebe heidrun, dass ist Dawei Dei Stöckchen das i in Pflege hab, bist Dein eigenen hast/bekommst . Schick da dann glei a Foto !!
      Wünsch euch heut allen einen tollen, positiven, energiegeladenen Tag, wie ich ihn heut erleben darf …
      Lg an alle *winke*

      1. Liebe Kathrin,

        ich find das eine wunderschöne Idee von Dir! Heidrun wird sich sicher freuen und noch schöner ist es, wie wir gedanklich miteinander verbunden sind!

        Alles Liebe
        Gabi

    2. Liebe Gabi!

      Ja, dieser Zustand kann nun einmal noch etwas andauern…

      Ich finde, dass es so passend zurzeit ist, eine Blume (=etwas Gutes) in unserem Bewusstsein zu säen/zu pflanzen bzw. in der Realität eine echte Blume (oder auch eine Blume abzulegen oder zu posten). Da läuft irgendwie alles zusammen.

      Als Heidrun schrieb, dass sie überlegt, sich einen Salbei zuzulegen, dachte ich: Wow, sie überlegt, sich etwas zuzulegen, was heilt. Dann hat Nicole zur Rose alles so schön zusammengefasst: …ist auch heilend…und was mir persönlich auch gut gefiel, dass die Rose sich bei Bedarf auch wehren kann.

      Noch steht mein kleiner Rosenbaum auf der Terrasse. Aber ich werde ihn bald in den Garten pflanzen, in der Hoffnung, dass er mit Sonne und Regen wächst und gedeiht.

      LG und eine gute Woche an alle, Christiane

      @Kathrin: von wegen grüner Daumen: die Pflege der Blog-Blume ist ganz einfach: 1 Mal die Woche gießen – nämlich sonntags 😉 – oder bei Bedarf noch zwischendurch

      @Layout „Wir sind starke Helden“: Jeder von uns kann ein kleiner Held des Alltags sein 🙂

    3. Liebe Gabi & Liebe Kathrin!

      Sehr fein 🙂 das sind mal positive Nachrichten. So essentiell in diesen Zeiten…….
      Freu mi Gabi, dass Du Deine Rose hegst u pflegst u Freude daran hast.

      Nicole hat eine sehr schöne u bezeichnende Beschreibung weiter oben über die Rose gepostet.

      Witzig is, i hab mir grad gedacht, die Gabi hat sicher was geschrieben u i schau mal auf den Blog … et voilà … 🙂
      Gut OK, meine telepathischen Fähigkeiten sind mit gut 7 Stunden Verspätung dezent Ausbau fähig….

      Dafür funktionierts mit der Telepathie in die andere Richtung @ Kathrin 😉 . Ich bin diese Woche bezüglich Ausfahrt zum Garten-Center (um eeeendliiii ein rosa Balkonröschen zu holen) dezent versetzt worden…
      daher maaah *freu* DANKE Kathrin 🙂 voll liab!

      Und Du weisst eh, falls es demnächst zu keinem Bayrisch- Österr. Rosen-Gipfel-Treffen kommt u ein österr. Rose dann doch bald zu mir gefunden hat, dann bist Du stolze Besitzerin einer BLOG- BLUME 🙂 Willkommen im Blumengarten 😉

      Meine 2 Hübschen Euch & Euch ALLEN herzliche Grüße u Alles Liebe

      Eure Heidrun

      P.S.: @ Christiane …. der Salbei is als nächstes dran 😉 Alles Liebe

      1. Liebe Heidrun,
        TSCHAKA 🙂 :-)!!!
        So sind wir alle hier gemeinsam miteinander verbunden!

        Schicke dir sonnige Grüße aus Wien und ich trink am Freitag ein Glaserl auf DIch/Euch in „Hermann´s Strandbar“
        Gabi

        1. Liebe Gabi
          Ja fein, mach das 🙂
          Recht hast. Das Wetter is heut ja echt sonnig u net zu heiss, grad richtig f Hermanns Strandbar…
          Aber trink besser glei statt einem Glaserl a Krügerl auf mi/uns 😉
          Alles Liebe & Bis Sonntag 🙂
          Heidrun

          … und Mädels & sowieso Alle hier auf Hardy’s Blog & somit natürli a Hardy (eh klar 😉 ) ich wünsch Euch einen guten, positiven, geerdeten u feinen u gesegneten Start ins Wochenende!
          LG

    4. Hallo Gabi,
      das stimmt, man denkt viel nach und die Bilder gehen einem nicht aus dem Kopf. Man weiß nicht was als nächstes kommt. Dennoch vertrete ich die Meinung, das Angst und Unsicherheit der falsche Weg ist. Einigkeit und Zusammengehörigkeit sollten im Fokus stehen.
      Aber gut. Meine Sonnenblume ist zur Zeit in meinem Herzen. Ich habe, ich nenne es mal göttliche Fügung eine Wohnung durch Zufall gefunden. Mein erstes Gefühl , war einfach umwerfend. Nun freue ich mich wie ein kleines Kind und richte meine Wohnung ein. Endlich hat alles ein Ende. Habe eine Zeitlang möbeliert gewohnt und freue mich nun auf meine eigene Wohlfühloase. Danach wird aber immer meine Sonnenblume mein Wohnzimmer erhellen.
      Ich wünsche dir noch eine schöne Woche und ich hoffe dir gehts besser und du gehst und pflegst deine kleine ?

      1. Guten Morgen liebe Lisa,

        ich pflege einen kleinen Buschröschen-Strauch, mit vielen kleinen rosaroten Blüten.
        Ich freue mich sehr für Dich, dass Du deine eigene Wohlfühloase gefunden hast. Und da haben wir auch etwas gemeinsam.
        Ich hab ebenfalls meine kleine, feine Wohnung – seit etwa 1 Monat – und der Umzug war für mich der erste Schritt zur Veränderung, Loslassen und für einen neuen Weg in die Zukunft! Ja, danke, mir geht es jeden Tag ein bisschen besser, dank Dir/Euch!!!
        Viel Spaß beim Einrichten und alles Liebe!
        Gabi

        1. Liebe Gabi,
          danke für deine Worte. Und ich musste gerade schmunzeln. Es tut ungemein gut und hilft unheimlich beim Loslassen. Aber bei alledem sollten wir nicht vergessen wie gut es uns eigentlich geht. Sich das bewusst zu machen und dankbar dafür zu sein. Bleibt uns nur zu hoffen, dass nicht alles aus den Fugen gerät. Normalität ist es ja schon irgendwie geworden nur Gleichgültig sollte es uns nicht werden. Ich finde es geht uns alle an!
          Ich wünsche dir viel Spaß mit deinem Buschröschen- Strauß. Vielleicht begegnet man sich ja mal im realen Leben. Würde mich sehr freuen.
          Dir noch eine schöne entspannte Rest Woche. Think positiv. Das hilft!
          LG

  18. Hallo Hardy, ich finde dein Layout
    „Wir sind stark Helden und geben niemals auf “
    So treffend und zugleich motiviert, dass es einem gleich so stärkt was alles zur Zeit in der Welt passiert.
    Mir geht es auch so wie dir wenn ich die Bilder im Fernseher sehe. Es schießen Tränen in meine Augen und ein kalter Schauer geht den Rücken runter. Gerade jetzt aktuell mit Spanien. Meine Angst ist nur dass wir uns an solchen Meldungen gewöhnen und als normal ansehen. Das darf einfach nicht passieren. Wir dürfen uns nicht von allem in die Ecke drängen lassen. Wir alle müssen zusammen halten. Denn ich denke und hoffe wenn wir alle an einem Strang ziehen dann könnten wir es schaffen, vielleicht doch eine sichere Welt unsere Kinder zugeben.
    Ich wünsche dir eine restliche schöne Woche.
    LG Sabine

  19. Boa tarde Hardy. Você Anjo doce, bonito e de Luz! Tudo bem?

    „Gewalt ist eckelhat! Sie hat sich im Herzen Teil der Menschheit verwurzelt“.

    Ein kleines Gebete: Gott, du leihst launenhafte Freiheit, schenkst uns die Wahl zwischen Licht und Schatten.
    Ich frag mich: Begegneten sich Liebe und Leid nicht schon vor unserer Zeit? Damals, in deinem Schoss, als alles geschah und die Himmel zu brennen begannen? „Hannes Taugwalder“

    Liebster, dieser Erde ist übergossen mit Blut, Schmerzen und Tränen unschuldiger. Obwohl das Licht stärker ist, unsere Welt wird langsam dunkel durch die unbegreifbaren Taten verurasacht von Menschen, die Blind sind vor Hass, Neid, Zweifel und Angst sind. Von Menschen, in deren Gärtenen nur Blumen aus Sprengstoff wachsen, Menschen, die lachen, wenn sie Blut und Schmerz anderer sehen. Von Menschen, die naiv sind, „wenn sie glauben, dass sie durch Gewalt und blutige Taten, an die Macht kommen.“ „Was ist das für eine Macht, die die ganze Welt und die Menschheit in Angst versetzt?“ Das ist für mich keine Macht, sondern Schwäche eingehüllt in grosser Ignoranz. Eine Schwäche und Ignoranz, die in Form von Hass, Wut und Agressionen im Unterbewusstsein gepflanzt sind. Ein Hass, der sich von Generation zu Generation vermehrt, wie ein böser Pilz, der nicht heilbar ist. Die Gewalt, der Terror sind auch bösartiges Geschwür, das den Verstand einiger Menschen von aussern nach innen und von innen nach aussern infiziert. Vielleicheit ist es heilbar, wenn man den Anfang der Gefahr früher entdeckt und mit Wurzeln aussreisst, vielleicht wenn die Menschen, die hassen von Liebe lernen, das Leben und die Würde anderer wertschätzen. Vielleicht wenn man heraus findet wo das Nest sitzt, wo die ganzen blutigen Taten und Ausbildung dazu finaziert wird. Vielleicht wenn die Ausländerfeindlichkeit ein Ende hat. Aber sie werden Tag für Tag noch mehr spürbar: Man spürt es auf der Strasse, am Arbeitsplatz, im Supermarkt, im Zug, Restaurant, Schule, Nachbarnschaft, im social Network, manchmal auch in der eingener Partnerschaft.

    O meu pensamento, depois que vi a foto com o limão: Als kleines Mädchen leernte mich meine Oma Limetten zu lutschen ohne eine Grimasse zu machen – sie lernte mich auch, eine ganze Chillischote zu essen ohne es zu weinen oder zu jammern. Ich bin damit gross geworden. Meine Zunge und meine Geschmacksinne sind daran gewohnt. Mein Gehirn hat das gespeichert: Es ist ok, saures zu essen, ohne eine Grimasse machen zu müssen. Es ist ok, sehr scharfe und picante Sachen zu essen, ohne zu zucken. Was ich damit sage möchte ist, „vielleicht ist der Hass im Hezen mancher Menschen eine Gewöhnheit aus der Erziehung. Vielleicht ist für sie normal, Gewalt auszüben.

    Durch unsere Erziehung haben wir gelernt dass, auch wenn ein Person geprägt von Hass, Verschwörungen, Verurteilungen, Ignoranz usw ist, dieser Person keine Recht hat Gewalt jeglicher Art gegen andere Personen auszuüben. Gewalt bringt keine guten Früchte, Gewalt vernichtet fruchtbaren Boden und Menschenleben.

    Hass ist lernbar – vielleicht ist es für machen wie das A-B-C zum lernen. Sie sind nicht schuld daran. sie wachsen damit auf. Vielleicht lernen sie nicht von klein an, wie Wertvolle ein Menscheneleben ist. Manche Kinder und Jungendliche werden dazu kontioniert, wie ihre Eltern oder wie ein „Führer“ zu denken und handeln oder höre sie sogar auf, selber zu denken. Sie sind ihren eigenen Taten auch ausgeliefert – weil der Hass sehr tief sitzt, so wie die Wurzel eines uralten Baumes der noch Früchte trägt. Und ich widerholle mich nochmal, dass sie nicht schuld daran sind. Aber der Hass ist für manche sehr wichtig . so wie Wasser und Brot. In den meisten Fällen scheint es, dass sie eine Botschaft durch ihrer blutigen Taten an die politischen, militärischen und wirtschaftlichen Führer vermitteln wollen. Aber durch dieses Botschaften erreichen sie nichts – ausser das ein Teil der Menschenheit sie noch mehr verachtet, und verurteilt , alle in einen Topf schmeisen, sie nicht respektierten und dass manche Menschen vor Ihnen Angst bekommen. Dadurch erreichen sie, dass noch mehr Unschuldige Bürger, die absolut nichts mit der Sache zu tun haben, sterben und mit ihnen die Angehörige und Freuden. Dadurch wollen sie die Behörden diskreditieren, dass sie nicht in der Lage sind, die Menschenheit zu schützen, sowie sie versprochen. „es ist auch so“ Vieles das versprechen wird, wird nicht in Taten umgesetzt. Auch hier könnte man sie fragen, ob sie die Liebe kennen, „Lieben ist auch lernbar“, ob sie sich geliebt fühlen, was für eine Bedeutung das Leben für sie hat, was ihnen fehlt, was für Wünsche und Träume sie haben, ob sie sich angekommen fühlen. Auch fragen, ob sie sie sich über die Verlustsgefühle und Schmerzen der anderen schon einmal gedanken gemachten haben, was wäre wenn das mit ihrer eigenen Familie geschehen würde usw.

    Vielleicht gibt es die, die nicht töten wollen, vielleicht gibt es die, die aus der Gemeinschaft des Terrors austeigen wollen – aber vielleicht werden sie bedroht. Vielleicht töten sie sie um sich zu schützen oder jemanden etwas zu beweisen.
    Vielleicht hat die richtige und gute Kommunikation schon damals in all den Terror Geschichten davor gefehlt – auch eine gemeisame Lösung für irgendein Problem. Vielleicht ist der Hass und die Vernichtung anderer Nationen so wie ein Erbe, dass vom Vater an den Sohn weiter geht usw.

    Mich hat das Schreckliche Geschehen auch sehr getroffen. Ich kann das nicht verstehen, aber ich möchte es verstehen! Solche Taten zu beschreiben ist nicht einfach. Ich fühle mit allen hier, auch mit denen, die ihre Angehörigem dadurch verloren haben. Richtig ist, viel beten für alle Menschen auf dieser Welt. Richtig ist, daran zu glauben, dass Gewalt, verursacht durch Hass und Machtspiele, nicht das letzte Wort haben darf.

    Von Kinders alter an bis zu meiner Teenagerzeit, hatte ich auch mit Gewalt zu kämpfen gehabt. Die brasilianische Militärdikatur war mehr als schrecklich. Die Bildern sind auch in meinem Kopf gespeichert. Es floss unschuldiges Blut, Familie sind ausseeinander gerissen worden, ohne eine Chance auf ein Wiedersehen, Menschenrechte sind rücksichtlos verletzt worden. Es gab Fölterei jeder Art, von Vergewaltigung – bis zu strangulation. Es gab Exill, wer das Geld hatte, floh ins Ausland, wer nicht, blieb und kämpfe weiter. Es gab auch Terror: Studentinnen, die sich dagen gewährt haben, sind einfach erschossen oder erhängt worden. „Dieses Geschehen ist geblieben“…ich habe dadurch jemanden der mir sehr, sehr nahe war verloren. Manchmal bin ich dessoziert und betrachtet alles was Geschehen neben mir. Man lässt Verlust und Trauer los, lernt damit zu leben. Aber so bald so etwas ähnliches passiert, sind alle Bildern wieder sichtbar. Ich gestehen, dass die Angst von damals, auch mich stark gemacht hat.

    Antwort auf deine Frage: Was bringt sie dazu…,-? Vielleicht Mangel der eigenen Identität, Vorbild, Lob, Frust, Selbstlieb, Anerkennung, Angst, Armut oder Gewalt in der Familie. falsch Erziehung, usw.
    Was könnte sie aufhalten?… Vielleicht von früh an: Liebe, Würde, Freiheit, Sozialle Gleichheit, Bildung, gute Erziehung, Aufmersamkeit, auch gewaltfreie Kommunikation ohne Verunteilung, über das Wert eines Menschenleben informieren, erklären, Fragen stellen und Antworten geben die nicht wertende sind.
    Hilfe vor Ort: Das Nest wo Hass und Gewalt ausgebrüttel werden, ausseinander nehmen – die Königin der Nest entfernen – auch das, was ich vorher geschrieben habe. Vielleicht auf diese Weise kann der Terrorismus neutralisiert werden.

    Was sollen wir machen? Wir kämpfen weiter, uns nicht von alles das passiert, einsüchtern lassen. Das Leben weiter geniessen mit all den Göttern über uns. Sich nicht einschränken lassen aus Angst. Unsere Mitmenschen nah sein und helfen, wo es gebraucht wird. Musik hören, Lieben, Kuscheln, Reise, kriativ sein, arbeiten, koche, gesundes Essen. Die Natur und dem Universum mehr Achtung geben. Menschen und Tiere lieben und respektieren. Wenn möglich sich verwöhnen lassen, meditieren, Sport treiben. Das bestes daraus machen, so lang wir die Zeit noch haben. Das Leben geht für uns weiter. Aber ich frage nicht wie lang noch? Ich geh einfach mit! Ein Umarmung aus der Seele e um beijinho no queixo bonito. Dir einen schönen Tag noch. LG Mei

    1. Liebe Ana Maria,

      so jetzt einfach mal ganz frank u frei eine Umarmung für Dich auf diesem Weg 🙂

      Es is klar wenn man eine Militär Diktatur im eigenen Land erleben musste, dass man da noch mal ganz andere Eindrücke von dem Terror der zurzeit in der EU passiert hat…. heftig.

      Danke Für Deine Gebete! Ich nimm Dich & Euch alle auch immer mit rein…

      Ich bin wie Du auch hoch sensibel, spür sehr viel, bekomm sehr viel mit, vielleicht bin ich deshalb auch als Gegengewicht Technikerin geworden.. schön bodenständig, analytisch 😉 .

      So sehr ich aber auch sehr fein spürend, vieles wahrnehmend u sehend bin, bei mir bin ich betriebsblind…
      Und bin stark am zweifeln, obwohl der Glaube/die Spiritualität doch gleichzeitig mein letzter Rettungsanker sind…..
      Hmmm…

      Jedenfalls liebe Grüße & Pass gut auf dich auf!

      LG Heidrun

      P.S.: Rosmarin & Weinkraut (kenn ich nicht,aber egal) sind doch super für den BLOG-BLUMEN-GARTEN 🙂 sehr fein!

      1. Liebe Heidrun,
        Bitte nicht zweifeln!!!
        Ich glaube und wage zu behaupten, du bist ein sehr positves, lebensfrohes Mädl. Weisst du, warum ich heute in Hermanns Strandbar fahre? Weil es dein Wunsch war und wärst Du hier, in meiner Nähe, ich würde dich glatt mitnehmen. Ich freu mich schon heute auf Sonntag!!!
        Alles Liebe 🙂
        Gabi
        P.S. WO in Österreich bist du eigentlich zu Hause??

        1. Liebe Gabi 🙂
          hoff du hattest gestern an commoten, lauen Sommer Abend in Hermanns Strandbar… wenn ma kann muss ma die letzten Sommertage noch nutzen. I war gestern ganz desperat, als mir bewusst wurde, dass es um 21 Uhr schon wieder zappenduster is….
          Warat i in wien gwesen, warat i gern live dabei gwen 🙂

          Alles Liebe u Bis Morgen
          Heidrun

          P.S.: .. zz leider net in meiner geliebten St. Eiermark sundern bei die Gelb Füassler…. 😉

      2. Heidrun minha querida! Danke für deine Umarmung – nehme sie gerne an. Eine Umarmung zurück. Ja, Gewalt zu erleben und zu verarbeiten ist nicht so einfach. Zum Glück schauen wir weiter nach Vorne und nicht immer zurück. Ich kann dich gut verstehen, wenn du von Zweifeln redest. Ich denke, dass du vielleicht weisst, warum du zweifelst. „Ich kenne das auch“. Aber wir sind alle hier Heidrun, wir beten zusammen. Momentan spüre ich Sorgen, Schmerzen und Ängste, die nicht meine sind – ich werde in den nächsten Tagen meinen Haare abschneiden lassen – Ich gebe sie als Opfergabe. Ich mache das für Jemanden der mir seelisch sehr nah steht. Weisst du, wenn ich diese Empfindung spüre, von denen ich vorher geschrieben habe, bete ich im Wald oder im Garten. Weil dort die Energie besser fliessen kann, denn es ist alles offen und nichts materielles steht dazwischen. Neulich habe ich geträumt, dass ich in Norwegen in einen heiliger Ort war, es war Mitte im Wald. Und ich befand mich im einen Labyrinth voll mit zaubersteine. Ich war dort nicht alleine…, – Ich bin am schaue wegen einer Reise dorthin. Ich habe ein gutes Gefühl bei der Sache. Ich mache den Traum nach Norwegen zu reise wahr . Solange meine Reise nach Brasilien nicht statt findet, werde ich woanders reisen. Heidrun, die Götter des Universums wissen gut Bescheid über uns – über unsere Zweifel, unser Denke, unser Fühlen und unseren Glauben. Sie haben unser Dasein in ihren Hände. Ich glaube fest, dass die Götter des Universums ein Auge auf dich, auf uns und all auf diese Erde haben. Es hat lange gebrauchte, bis ich daran geglaubt habe, dass ich etwas besonderes in mir trage „Das Wesen in mir“. Für alles was ich fühlte und träumte, suchte ich nach Beweisen. Heidrun, ich wünsche ein sehr angenehmen Wocehende mit viel Licht, Musik, lieben Menschen, viele Lächeln und Sonne und viel Spass. Ich bete weiter für uns alle.
        Heidrun, ich lerne ein wenig „Svenska“ 🙂

        @Auch all die anderen hier ein sehr schönes und Spassvolls Wochenende. LG

        https://youtu.be/PIb6AZdTr-A 🙂 Vamos dançar no pensamento!!!

  20. @Tanja
    hab erst jetzt zufällig Deinen Blog Post zu „The Sunday“ 13.8. glesen…
    Einfach nur: Respekt für Deinen Weg zurück in die Gesundheit & Deine guate Lebenseinstellung!
    Happy Week End u viel Spass m Deiner BLOG-BLUME 🙂
    LG Heidrun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.