„The Sunday“ 2. Juli

Hinter der Synchronisation des Universums verstecken sich ganz viele unglaubliche Geheimnisse, die wir manchmal in unserem Leben streifen. Aber nur manchmal und oft ganz unbewusst. Vieles entgeht uns, weil unsere innere Aufmerksamkeit oder besser Achtsamkeit noch nicht begriffen hat, dass wir das Glück in uns suchen müssen und nicht da draussen. Oft sind wir zu sehr abgelenkt, dass wir die Dinge in uns gar nicht wahrnehmen. Wir beschäftigen uns so sehr mit den Dingen, die uns täglich umgeben, dass wir nicht nach innen sehen. Wenn die Menschen das tun würden, dann hätte die Suche nach dem Glück endlich ein Ende und wir können anfangen zu leben. Das hatte ihr Vater Laura am Sterbebett erzählt, bevor er von ihr gegangen ist. Er nahm ihre Hand und sagte: „Eines möchte ich Dir noch auf den Weg geben, Du bist das Wichtigste für mich. Ich bin ein glücklicher Mensch, weil ich Dich habe und das Glück in mir mit dem Glück in Dir teilen kann. So war das Leben für uns im Grunde immer einfach und bunt. Wir beide haben den Schlüssel zum Glücklichen entdeckt und miteinander geteilt. Das ist ein kleines Meisterwerk, meine kleine rote Sonne. Jetzt, wenn ich nicht mehr da bin, dann wird all das, was ich bin, in Dir sein. Auch wenn du dich einsam fühlst, dann denke bitte daran. Ich liebe Dich über alles, mein Engel. Mach dir keine Sorgen, ich habe keine Angst zu sterben…“

Plötzlich rüttelt eine Hand Lauras rechtes Knie und katapultiert sie aus ihrem Tagtraum….
Es ist die Nonne, die ihr gegenüber sitzt. „Signora, der Herr möchte ihre Fahrkarte sehen“. sagte sie.  Im Abteil stand ein großer Kontrolleur, der ziemlich grimmig zu Laura schaute. Er stand wohl schon ein ganze Weile da. „Oh, selbstverständlich“, sagte Laura und reichte ihm die Fahrkarte. Dabei fiel die Rose von Signore Marazzi und andere Kleinigkeiten aus ihrer Tasche. Der grimmige Kontrolleur knipst die Karte mit seinem Gerät ab. Es sah aus wie eine Pistole, dachte sie sich. So benahm er sich auch. Er schaute sie noch mal grimmig an und schüttelte den Kopf, als er ihr die Karte wieder zurückgab. Das ist wohl der Sheriff, sagt sie mehr zu sich, als sie ihre Sachen wieder in ihre Tasche packte. Die Nonne lachte. Sie hatte es wohl gehört.
 „Es ist wohl ein sehr anstrengender Job und vielleicht sind die Leute euch unfreundlich zu ihm“, sagte die Nonne. „Gott wird ihm vergeben.“ „Mag sein“, sagte Laura, als sie die Rose nahm und  zum Fenster stellte, damit sie Licht bekam.

“ Wenn das Herz hüpft, dann machen Sie das richtige“
„Eine schöne Rose haben Sie da. Ist sie von ihrem Freund?“ Laura schaute in das gutmütige Gesichte und sagt: „Nein, ich habe keinen Freund, ehrwürdige Schwester. Die Liebe ist sehr kompliziert, wissen Sie.“ Die Nonne zieht die Augenbrauen hoch. „Aber doch nicht für so eine hübsche junge Frau, wie Sie.“ “ Nein, nicht wegen mir. Es ist wegen den Dingen, die da draußen passieren. Finden Sie nicht, dass die Menschen sich merkwürdig und sich wirklich lustig verhalten, wenn man sie auf der Piazza beobachtet.“ Die Nonne muss wieder Lachen. „Oh, ja das stimmt. Ich könnte den ganzen Tag auf der Piazza sitzen und Menschen beobachten“, sagt die Nonne. Es scheint so als würde sie es genießen, ganz normal mit jemanden reden zu können. Sogar ihr Gesicht veränderte sich, dachte sich Laura. „Ja, wie Kino! Aber für wenn ist die Rose dann, wenn ich fragen darf? Sie müssen entschuldigen, ich bin schrecklich neugierig“, sagte sie. „Für das Meer!“ Für das Meer, staunte die Nonne  und wusste nicht, was das zu bedeuten hat. „Das ist eine ziemlich verrückte Geschichte, wissen Sie. Ich habe einen kleinen Blumenladen in der Via Sant Ágnese.  Ich liebe Blumen.“ Laura strahlte, als sie das erzählt. „Und mein Laden hat auch ganz interessante Kunden, die öfter kommen. Da gibt es einen Mann, der kommt jeden Samstag zur selben Zeit. Er ist schon älter, vielleicht so um die 60, hat Stil, ist gut gekleidet, sicher ein Architekt, Schriftsteller oder so. Samstags um 9:30 kommt er mit einer Zeitung unter dem Arm und kauft sehr schöne Blumenträuße. Blumen sagen sehr viel über einen Mensch aus. Heute kam er und bestellte zwei Lilien und eine rote Rose. Das ist für einen Mann schon sehr ungewöhnlich.“ Die Nonne nickte und hörte ganz aufmerksam zu. „Ich kenne diese Mann überhaupt nicht. Aber er hat etwas ganz besonderes an sich. Er ist anders als die Männer, die man sonst so sieht oder trifft. Ich glaube, er hat schon viel erlebt in seinem Leben, strahlt aber eine Zufriedenheit und Ruhe aus. Mein Vater würde sagen: Eine schöne Seele!“ Sie muss Lachen und hat kurz das Gefühl, dass er das gehört hat. Signore Marazzi. „Eigentlich bin ich wegen diesem Mann hier… “ Die Nonne wurde immer neugieriger. „Normalerweise spricht er nur das nötigste, aber heute morgen hatte er mich angesehen und gemerkt, dass es mir nicht gut ging. Mein Vater ist vor kurzen gestorben und das ist nicht leicht ohne ihn, wissen Sie. Ich vermisse ihn sehr. Auf jeden Fall sagte Signora Marazzi zu mir, dass ich das Leben doch genießen soll und zum Meer fahren soll. Ich habe schon lange davon geträumt zum Meer zu fahren. Einfach mal ausbrechen, verstehen Sie? Er sagte was ganz tolles zu mir. „Wenn das Herz hüpft, dann machen Sie das richtige“ und dann hat er mir die Rose geschenkt und gesagt, ich soll ihm eines versprechen. Schließen Sie den Laden für heute und fahren Sie ans Meer. Wenn Sie dort sind und ihre Füße den Sand und das Wasser spüren, dann schmeißen Sie die Rose ins Meer und wünschen sich was! Dann ging er mit einem Lächeln. Jetzt bin ich hier! Das ist total verrückt, irgendwie.  Seltsam ist, dass ich gar nicht darüber nachgedacht habe! Sonst, zermartere ich mir meinen Kopf und tue es dann doch nicht, wovon ich träume. Heute hatte ich den Schlüssel schon in der Hand und den Laden abgeschlossen, bevor ich die Stimme des Zweiflers hörte. Das ist eigentlich total verrückt, aber ich bin total aufgeregt und fühle mich großartig. Mein Herz hüpft.
Träume sind doch dafür da, sie zu verwirklichen. Doch manchmal ist es so schwer und die Stimme des Zweifels lässt dich so lange grübeln, bist du irgendwann kapitulierst und es doch nicht machst. Du träumst lieber einfach weiter. Das tue ich gerne, wissen sie. Doch sie zu verwirklichen ist eigentlich ganz einfach!“ Laura Augen leuchten. Dann lacht sie und sieht die Rose an. Man muss es einfach nur machen. Und es fühlt sich einfach nur großartig an. Das Universum oder was immer da draußen ist, will doch nur Gutes für dich. Manchmal braucht es einfach nur einen kleinen Stups, wie diese Rose hier. Ist das nicht wunderbar?“

 

“ Wenn das Herz hüpft, dann machen Sie das richtige“
„Ja, das Leben ist wunderbar, sagt die Nonne. Wir sollten dankbar sein und sehr achtsam damit umgehen. Aber, darf ich Sie etwas persönliches fragen?“ „Klar“, sagt Laura. „Träumen Sie nicht von einem Mann? Fühlen Sie sich nicht manchmal auch einsam? Wollen Sie nicht geliebt werden?“ „Wissen Sie, ehrwürdige Schwester.“ „Nennen Sie mich Schwester, einfach Schwester Camilla“, sagt die Nonne. „Ich fühle mich nicht einsam. Doch meine Welt scheint ein bisschen anders zu sein und viele Dinge auf die andere Menschen großen Wert legen, die interessieren mich einfach nicht und somit komme ich auch nicht in den Kontakt mit anderen Männern, die mich wirklich interessieren und wenn ich dem richtigen Mann begegne, dann werde ich geliebt und nicht mehr einsam sein. Ich muss vorher aber erst in mir mein Glück finden, dann kann ich auch Liebe geben. Aber ich bin noch nicht so weit.“ Schwester Camilla ist sehr beeindruckt.

„Wissen Sie“, erzählt Laura weiter, „Liebe ist etwas sehr feinstoffliches und zerbrechliches. Ganz behutsam sollte man damit umgehen. Es oft ansehen und bewundern wie leicht es zu tragen ist. So leicht, dass man damit fliegen kann. Wie ein Flügel, der an Dir wächst, und damit man Fliegen kann, müssen wir uns umarmen. Nur gemeinsam können wir fliegen. Es ist ein Schatz des Universums. Das, was alles zusammen hält und heilen kann. Es ist zwar leicht und feinstofflich, sehr zerbrechlich, aber die stärkste Energie des Ganzen, ja des ganzen Sonnensystems. Lauras Augen leuchten wieder. Durch Liebe sind wir auf diese Welt gekommen… Und wir alle tragen es in uns.. Mein Herz hüpft.“

Die Nonne Camilla ist fasziniert und kann gar nicht glauben, was Laura da gerade gesagt hat. „Schön, wie Sie das gerade gesagt haben.“ “ Ich glaube, ich rede zuviel“, sagt Laura. „Aber nein, überhaupt nicht, außerdem haben wir ja noch Zeit. Ich finde es wunderschön, was Sie da gerade gesagt haben. Jetzt hüpft mein Herz, dank ihnen.“

„Aber Sie müssen doch eine Freundin haben, mit der Sie über alles reden können.“ „Das mag jetzt vielleicht ein bisschen verrückt klingen, aber ich rede mit meinen Blumen und mit meinem… „, sie macht eine Pause… , „Vater.“ Ihr Gesicht wude traurig. „Wir hatten die tollsten Gespräche und haben über alles philosophiert.“ „Das tut mir wirklich sehr leid mit Ihrem Vater. Gott habe ihn seelig“, sagt Schwester Camilla. Nach einer kurzen Pause fängt Laura an zu erzählen: „Doch, da gibt es einen. Er ist ein sehr liebenswürdiger und lustiger Mensch. Er restauriert alte Möbel in der Viccolo del Galla und liebt Opern. Das Problem ist nur, er kann nicht singen und das klingt schrecklich. Kein Wunder, dass niemand in seinen Laden kommen will. Ich gehe da gerne vorbei, wenn ich in den Giardiono Storico de Sánt Allessio Park gehe. Kennen Sie den?“ „Natürlich“, sagt Schwester Camilla. „Dort steht ein ganz wundervoller alter Baum. Ja, ein ganz besonderer Baum. Der muss sehr alt sein. Wenn der sprechen könnte, hätte er viel zu erzählen“, bemerkt Schwester Camilla.

„Ich kenne auch den Antiquitäten Restaurator. Er heißt Franco und kommt jeden Sonntag in die Kirche „Santa Maria in Araccoeli“.“ „Wissen Sie was seltsam ist“, fragte Laura die Schwester. Sie schüttelt den Kopf. „Als der Zug den Bahnhof in Rom hielt, schaute ich aus dem Fenster und sah auf dem Bahnsteig seine Frau Violetta stehen mit einem Blumenstrauß in der Hand. Zwei Lilien und eine Rose. Der Strauß von Signore Marazzi!
Die Nonne legte ihre Hände in den Schoß, nickte und sagte: „Ja, ich habe sie auch gesehen. Ich kenne Ihre Geschichte und sie ist sehr traurig“.
Wie es weiter geht, erfahrt Ihr am nächsten Sonntag.

 

Happy Happy Sunday & Enjoy Life !

Euer

Hardy

 

27 thoughts on “„The Sunday“ 2. Juli

  1. Deine Geschichten zu lesen heißt für mich : wandern gehen in ferne Welten , aus den Stuben über die Sterne. Es gibt viele Wege , die man im Leben gehen kann. Richtig ist immer der , der glücklich macht . Dir lieber Hardy wünsche ich: kreativen, erholsamen Sonntag

  2. Ich liebe Deine Geschichte!

    Wenn Du wüsstest….

    Viele Begegnungen im Leben sollen – wie ich sage – oft so sein.

    Und Deine Fotos sind so passend:

    Das 1. Foto: Eine Frau mit ihrer Tasche auf IHREM Weg.

    2. Der Straßenverkehr in Bewegung (aus der Perspektive eines Zugfensters, z.B.?)

    3. Der Weg aus Steinen über das „Hindernis“ Wasser: Ja, ist schon von Vorteil, wenn man weiß, wo die Steine liegen 😉 Ich bin aber auch oft schon „ins Wasser“ gefallen…aber wieder hochgekommen. UND: ich habe dadurch „schwimmen“ gelernt. Das will heißen: Ohne hinzufallen, ohne das Lernen, immer wieder aufzustehen, wäre ich vielleicht nicht so stark geworden und mir hätten viele Erfahrungen gefehlt (auf manche hätte ich aber auch verzichten können).

    4. Der Blick über die Düne, wo man so gerade aufs Meer schauen kann.
    Das lässt auf nächste Woche hoffen…fast am Ziel. …

    Bis dahin wünsche ich euch eine wundervolle Zeit 🙂

    P.S.: Life’s an adventure!

    At the end of the day your feet should be dirty, your hair should be messy and your eyes SPARKLING 🙂

  3. Hallo Hardy!
    Das, was und wie du es schreibst ist sehr schön … das geht direkt ins Herz! Laura ist ein sehr vernünftiges Mädchen … statt sich mit den falschen Männern einzulassen, nur um nicht alleine zu sein, wartet sie auf den richtigen Zeitpunkt. Den Zeitpunkt, an dem sie mit sich glücklich und in der Lage ist Liebe zu geben. Denn niemand kann eine Leere, die man empfindet füllen, außer man selbst. Alles andere lenkt nur ab. Ich glaube, mein Herz ist beim Lesen um das doppelte gewachsen! 🙂 fühlt sich gut an! Witzig ist, dass ich als junge Frau auf einer Bahnfahrt auch mal einer Nonne gegenüber gesessen habe. Sie war schon sehr alt und eine gute Seele! Wir redeten 2 Stunden über Ihr und über mein Leben. Nach dem Gespräch hätte ich mir vorstellen können, in ein Kloster einzutreten. Nun, das habe ich dann doch nicht gemacht …. aber viele Erfahrungen mit dem, was manche „LIebe“ nennen, hätte ich mir auch besser ersparen können. Einen Freund oder Mann zu haben, ist nicht unbedingt Glückseligkeit ! 🙂 Aber manchmal …manchmal hat man das Glück auf jemanden zu treffen, der „die gleiche Melodie in sich erklingen lässt und denselben Rhythmus in sich trägt?“ Dann kann es auch ganz wunderbar sein und man möchte den anderen nur fragen: WO bist du die ganze Zeit gewesen? Lieben wir uns erstmal alle selbst … dennn wenn wir uns nicht lieben können, wer soll es dann ? Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag ! Und ich freu mich auf die Fortsetzung! Tun wir uns alle heute was gutes!

  4. 1) *verwirrt* ist Luca wieder eine neue Person od Laura? Bin nun mal von Laura ausgegangen
    2) die Fotos sind gigantisch ( vor allem das Wasser-Steine-Foto) sofort angesprochen
    3) musste so lachen bei dem Satz – träumen Sie nicht von einem Mann, fühlen Sie sich nicht einsam? /meine Welt scheint anders zu sein ….somit komme ich nicht in Kontakt mit Männern, die mich nicht wirkl interessieren. => die Frage bekomm ich hin & wieder auch gestellt, meine Antw. dieselbe von Laura ( würden wir uns kennen, hätte ich gesagt, den Satz hast von mir geklaut ;-))

    Hardy, obwohl wir uns nicht wirkl kennen, ist es oft seltsam, dass wir in kurzer Zeit dieselben Gedanken haben Als wie wenn Du aus mir lesen könntest , erst der Satz mit Laura, um danach Lauras Erklärung über die Einstellung zur Liebe zu schreiben. Genau dasselbe habe ich gestern erst im letzten Block zum Thema Liebe geschrieben …
    im übrigen bin ich dafür, Du schickst mir mal Deine ganzen Fortsetzungen, damit ich nicht jeden So so unvollständig da sitzen muss u mir ausmalen brauch, wie es wohl weiter geht – wär des was??? …… * grins *

  5. Lieber Hardy,
    schön zu lesen, dass die Fortsetzung der Geschichte sehr viele Spiegelungen zu meinem Kommentar von letzter Woche hat. Dies bestätigt mein Gespür, welches ich schon bei unserem ersten Zusammentreffen hatte, dass sich unsere Gedanken u Lebenseinstellungen sehr ähneln.

    Als ich die Geschichte heute in der Früh gelesen hatte, lies ich beim Kräuter pflanzen nochmal alles Revue passieren, so konnte ich mich gut erden.

    Die Trauer um einen geliebten Menschen kann unser Leben sehr stark beeinflussen u teils zum absoluten Stillstand bringen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwer das ist u wie lange es braucht dies zu verarbeiten, manchmal klappt es gar nicht. Nur wenn wir uns damit auseinandersetzen u in uns rein hören, haben wir die Chance daran zu heilen. Wie gesagt, wahres Glück finden wir nur in uns selbst. Die Lebensenergie kehrt zurück u wir sind wieder fähig Gefühle zu empfinden u Liebe zu geben u zuzulassen. Das benötigt viel Feingefühl, denn wir möchten nicht verletzt werden u auch den anderen nicht enttäuschen. Doch manchmal tun wir dies trotzdem, wenn auch ungewollt u unbewusst. Aus Angst etwas falsch zu machen o Gefühle laut auszusprechen, tun wir gar nichts u ziehen uns zurück. Das kann für den anderen sehr verletzend sein.

    Liebe ist etwas wunderbares, ein Geben u Nehmen, ohne Druck, Erwartung u Eifersucht, aber mit gegenseitigem Verständnis u Vertrauen ohne den anderen ändern zu wollen.
    Wie ein Schmetterling in der Sonne… Es fühlt sich leicht u warm an, wir werden getragen u in uns ist das Gefühl im Fliegen zu tanzen.
    Schöne Gespräche, tiefe Augenblicke ohne Worte, gemeinsame Aktivitäten/Träume, Küsse, Umarmungen u leidenschaftlicher Sex gehören für mich genauso dazu, wie jedem seine Freiheit zu lassen u ohne Angst miteinander über alles reden zu können, auch wenn einem nach Weinen ist…

    In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein Zusammentreffen mit der wahren Liebe!

    P.S.: Ich finde es sehr schön, dass du über Seele, Universum, feinstoffliche Energie usw. sprichst. Da ich sehr spirituell bin beschäftigen mich diese Themen, Karma u Heilwissen seit Jahren. Aber es gibt nur wenige Personen, die dies verstehen u mit denen man darüber sprechen kann.
    Sehr ansprechende Fotos ☺️

      1. Danke
        Silvia, ich fand deinen Fortsetzungsroman vor paar Wochen übrigens sehr amüsant, ich musste so schmunzeln toll geschrieben

        1. …ich möchte auch noch etwas zum Verlust eines geliebten Menschen schreiben:

          Ich glaube, der Punkt in uns, der an dem es immer so unerträglich weh tut – das ist der Punkt, an dem ein unsichtbares Band beginnt zu diesem Menschen. Dadurch vergessen wir diesen Menschen nicht und werden immer in Liebe mit ihm VERBUNDEN bleiben…

          Vielleicht gibt es eines Tages Heilung…

          @ Silvia, Nicole und Kathrin: Ihr schreibt auch immer so schön!

          1. Danke Christiane
            Ja, mit dem unsichtbaren Band hast du recht. Das sind auch diese feinstofflichen unsichtbaren Energien, wo manche Menschen (ich spreche für mich) über Distanz hinweg spüren, wie der andere sich fühlt o wenn etwas nicht stimmt. Sehr oft werden dann diese Empfindungen übertragen. Hier muss man sich teils selbst schützen.
            Ich bin froh u dankbar, dass diese Liebe/Verbundenheit in schöner Erinnerung über den Tod hinaus besteht.

          2. Ja, ihr lieben! Solange wir einen geliebten Verstorbenen nicht vergessen und ihn in unser Leben einbeziehen und über und auch mit ihm reden oder auch von ihm träumen, solange ist er auch bei uns. Und das trauern gehört einfach zum Leben dazu … wie auch das Lachen … alles zu seiner Zeit ! Und die, die von uns gehen mussten, die wollen uns bestimmt nicht immer nur traurig und leidend sehen. Ich bin mir auch sicher, dass da eine Verbindung wie ein unsichtbares Band bestehen bleibt. Ich träume oft von meiner auch viel zu früh verstorbenen Mutter wenn mich etwas beschäftigt und sie hat immer einen guten Rat für mich … das tröstet mich dann wieder über den Verlust weg. Zum einen hat man einen Menschen verloren, der einen geliebt hat … schlimmer finde ich es aber nich, dass nun jemand fehlt, dem man seine Liebe nicht mehr zeigen kann … ich weiß nicht, ob ihr das nachvollziehen könnt, aber ich denke, dass es für einen selbst schöner ist zu lieben, als geliebt zu werden . Was nützt mir der nette Verehrer, der mich heiß und innig liebt, für den ich aber nichts empfinde? Dagegen lässt jemand mein Herz hüpfen, wenn ich ihn seh, obwohl er meine Liebe nicht erwidert. Auf jeden Fall sollten wir immer offen für die Liebe bleiben und uns nicht in Trauer und Leid verkriechen. Niemand ist ersetzbar … aber für jeden Mensche, für den man liebevolle Gefühle empfindet sollte man dankbar sein … denn dann „hüpft“ das Herz und schlägt wieder im richtigen Takt und es wächst statt zu verkümmern!

          1. Hallo Silvia,
            es tut mir leid, dass du deine Ma so früh verloren hast. Die unsichtbare Verbindung, die ihr habt, zeugt von Liebe, das ist sehr schön. Sie wacht über dich. Ich wünsche dir noch einen schönen Abend 🙂

    1. Hallo Nicole ,

      Sehr schön geschrieben von der lieben Liebe. Genauso habe ich es gestern im letzten Blog beschrieben! Kann Dir zustimmen, dass es mir genauso geht. irgendwie auch lustig im Alltag anzusehen, wenn man sich ruhig verhält u sich denkt,wenn Du wüsstest.( so hab ich meiner jungen Kollegin demonstriert was bei Reiki gemacht wird, prompt sagt sie: krass Deine Hände, mir wirds grad voll warm, mein Kopf & Schultern fangen zu kribbeln an … allerdings war ich genauso überrascht, dass meine Hände sowas bewirken können * laachhhh* ).. privat umgibt man sich automatisch nur mit Menschen die Dich verstehen od lernt solch gleichdenkende Menschen kennen.( so wie hier, finde das total schöönnn) und das genießt,schätzt man sehr und bestätigt man ist auf dem richtigen Weg.

      @christiane das freut mich sehr, dass es Euch/ Dich anspricht 🙂 gebe ich gerne zurück !!!
      Einen gemütlichen So Abend @ all

      1. Hallo Kathrin,
        danke für deine Worte.
        Ja, das glaube ich dir, dass du überrascht warst bei deiner Reiki Anwendung :-). Ich finde das auch immer wieder faszinierend, was dabei alles passiert u in Fluss kommt, habe selbst einen Teil der Ausbildung gemacht. Aber mehr für mich.
        Da bringst du mich gerade auf eine super Idee, danke 🙂 u schönen Abend noch

  6. Die Fotos sind wunderschön sowie deine Erzählung!!! War sehr traurig, besonders als es um den toten Vater ging!!! Noch heute nach 23 Jahren wo mein Vater (mein bester Freund) verstorben ist!!! Musste ich weinen!! LG Petra

  7. Immer so wundervoll geschrieben.
    Mein Herz hüpft …
    jeden Sonntag beim lesen ☺
    Danke und noch einen schönen Abend!

  8. Lauras father and I would have had interesting conversations:).
    I’m guessing Luca is a misprint of Lauras name (the author is busy getting prepared for an art exhibition 🙂 )
    Very curious to know Frau Viollettas story…

  9. Guten Abend mein Schöner,

    Habe dir ebenso ein paar Schnappschüsse aus meinem Urlaub in der Toskana, wo ich bis gestern war, geschickt

    Miss u❤️

  10. …vielen Dank Hardy für diese sehr feine Herzensberührung durch diese Geschichte mit ihren sinnigen Metaphern… da hüpft mein kreatives Herz und ist inspiriert ….ich wünsche uns Allen inkl. Hardy leichte, feine Herzensberührungen , die uns strahlen lassen und unser Leben bereichern ….
    sonnige Grüße Petronilla

  11. Hardy amore mio, Tudo bem com você? Me perdoa, dass ich erst jetzt schreibe. Ich habe seit Sonntag versucht meinen Kommentat fertig zu schreiben – aber es gelingt mir nicht, es kam immer wieder etwas dazwischen. Wenn ich schreibe, brauche ich viel Konzentration. Ich lasse mich schnell ablenken von irgendetwas, dann verlierte ich den Faden und fange immer wieder neu an. Jedesmal kommt etwas anderes heraus. Aber ich schreibe gerne, obwohl Deutsch nicht mein Starke ist. Auch so finde ich diese Sprache faszinierend, und brauche viel Zeit bis ich alles aufs Blatt bringe. Ich schreibe nicht auf Brasilianisch-Portugiesisch und übersetzen es dann, sondern ich schreibe alles auf Deutsch und danach korrigiere ich die Fehler. Manchmal gehts es gut – und manchmal nicht. Ein Deutschkurs hat sich damals nicht ergeben und als ich die Chance hatte, entschied ich mich eine andere Sprache zu lernen und versucht das Deutsch nebenbei zu verbessern. Es hat sich gelohnt, denn alle Ausbildungen die ich hier abgeschlossen habe, schaffte ich mit dem Deutsch, das ich mir selber beigebracht habe. Manchmal habe ich Schwierigkeiten beim Aubau der Sätze, denn was auf brasilianisch ganz einfach ist, ist manchmal auf Deutsch fast nicht möglich. Ich übe weiter – auch wenn ich schon sehr gut daran bin. Ich betone hier „sehr gut“, denn ich kenne Mensch die schon sehr lang hier sind, und die Hälte von dem was ich kann, können sie nicht – weder mündlich noch schriftlich. Ich bin Stolz auf mich! Ich fand heraus, dass ich die Fähigkeit besitze andere Sprachen schnell zu berreschen – auch ein Grund um glücklich zu sein. Die deutsche Literatur begleitet mich seit einer Ewigkeit. Ich war total hin und weg als ich Nietzsche das erste mal gelesen habe „Also sprach Zarathustra“. Das Buch gilt als Sünde in das Dorf, wo ich wohnte. Dann kammen Goethe, Schiller, Herman Hesse, Eduard Stucken, Gibran, „ich liebe das Geschriebenen von Gibran“, Rilke usw…,. Durch Schiller und Eduard Stucken, ist mein Interesse für das Theater geboren. In der Schule bekam ich jedesmal die Hauptrolle. Schon damals erweckte ich Neid in der anderen – und sie haben mich schrecklich gemobbt. Aber sie verschwendeten ihre Zeit, denn ich war und bin transparent gegen Mobbing. Während sie mich gemobbt haben, entwickelte ich mich weiter in der Seele, in der Schule und auf der Bühne. Mein Lieblinstücke sind Romeu und Julieta, ein Sommernachtstraum. Es ist bis heute geblieben. Dann gibt noch den Steppenwolf.

    Ein Löwe bleibt ein Löwe, auch wenn die Hyene seine Beute erbeutet. „Dann freut sie sich und gibt es eine Hyenen Party“. Aber so oder so, ein Löwe bleibt ein Löwe. In der Seele bin ich Löwe und keine Hyene. Ich sage immer zu mir: Du bist keine Scherbe – Du bist ein Diamant! Ein seltener sogar.
    Mitteilung: Wenn ich Sonntags nicht kommentieren, oder im lauf der Woche, ist es weil etwas dazwischen gekommen ist, oder ich knapp bei der Zeit war. Ich weiss, dass das kommentieren keine Pflicht ist, aber ich mache das sehr gerne und mit enorme Freude.

    Worte können auch das Leben eines Mensch von einen Moment zum anderen verändern. Für mich haben deine Worte magisch Wirkung. Sie wirken auf mich und blühen in meiner Seele auf. Was du schreibst, erweckt tief schlafende Emotionen – Emotionen, die ich gerne nochmals wieder fühlen. Meine bestehenden Erinnerungen, kuscheln mit deiner Erzählung – dadurch wird mein Herz warm und ich bekomme Sehnsucht. Senhsucht nach einer Zeit in der ich voller Unschuld war, und die Liebe in mir angefangen habe zu entdecken. Deine Erzählung beflügelt meine Fantasie, und ich komme gerne mit auf eine imaginäre Reise. Das ist wohltuend und heilsam zugleich. Alle die Bilder erinnert mich an die Bücher von Lobsang Rampa (Cyril Henry Holskin). Vor allem das Buch der Einsiedler und das Dritte Augen. Es sind grossartige Bücher, finde ich es. Du hast mit deine Erzählung alle meine Sinnen wieder getroffen. Und ich danke dir sehr dafür.

    „Freiheit ist auch ein Schlüssel zum Glück“. Ich bin mit meinem Körper und Geist im Einklang. Ich habe gelernt mich und das Leben zum lieben seit ewig. Ohne sich zu lieben, ist es nicht möglich andere zu lieben, oder glücklich zu sein. Ich habe jetzt meine Freiheit, mein eigenes Leben, ich darf sein, was ich bin. Ich muss nicht mehr nach der Pffeife anderer tanzen. Was ich gerade fühle und empfinde, kann niemand mir wegnehmmen, denn ich lasse das nicht zu – ich beschütze es mit aller Kraft meiner Spiritualität. Es ist ein anderes Glück – denn ich war schon vorher glücklich. „Ich bin gesund“ ich darf weiter leben! Ich kann mich bewegen ohne Abkrenzung, alle meine Sinne sind in Verbindung mit allem was gute Energie ist. Der Zustand meines Glücks, betrifft nicht nur meine Verliebheit – „sie ist eine Ergänzung“. Und diese Verliebheit tut mir sehr, sehr, sehr gut. Ich muss nicht nach Liebe verlangen – Liebe kommt von allein – Liebe kommt nicht auf Bestellung. Ich habe Cupido nicht bestellt, er hat selber entschieden mich mit seinen Liebesfeilen zu erwischen. Ich liebe frei, denn es kostet mich nichts! Ich kann lieben ohne Erwartungen. Das ist keine Dummerheit, oder verlorene Zeit. Das ist Weisheit. Ich weiss, wie sich anfüllen geliebt zu werden. Das ist für mich nichts fremdes. Die Götter des Universums wissen bescheiden über das Glück in mir, denn an ihnen verdanke ich alles was ich bin.

    Es ist ist schön, alles neu im Leben zu fühlen. Es ist schön sich neu zu entdecken. Ich bin jetzt noch neuegirieger, als ich schon war. Ich fühle mich jetzt wie ein Kind auf einer Reise der Entdeckungen. In der Welt eines kleinen Kindes schlägt jeden Tag ein neues Kapitel auf. Das erste Lächeln, die ersten Schritte, das erste Worte. Und ich in meinem Glück habe ich eine neue Welt entdeckt. In diesen neuen Ort bin ich ständig etwas neus am machen. Diese Abenteuer der neuen Entdeckungen schmeckt wie der erste Kuss. Ja, mein erster Kuss geschah an einem Vollmond und einer Sommernacht zwischen einer Banana Plantage. Die ganzen Gerüche der Bananenbäume und der Umgebung trage ich bis heute in mir. Wenn ich die Augen abschliessen, dann fühle ich alles wieder so lebendig – dann habe ich Herzklopfen und reise durch meine Gedanken weiter. Dann fühle ich mich wie meine Katze, wenn sie streichelheiten vermisst. Dann lasse ich mich von der Flügeln deiner Seele aufnehmen.
    Dieser Drang nach Neuem hält mein Gehirn fit. Denn wie meine Muskeln muss es immer durch neue Reize trainiert werden, um flexibel, aufnahmefähig und gesund zu bleiben. Jede Zelle meines Körpers ist getankt mit neuer Energie. Das sorgt für Ruhe und Entspannung in der Seele. Und diese Seele gibt mir die Liebe zurück, die ich ihr schenke.

    Du kannst dich nicht selber finden, indem du in die Vergangenheit gehts. Du findest dich selber, indem du in die Gegenwart kommst. „Eckhart Tolle.“

    Als ich die Zeilen über Lauras Vater gelesen habe, hatte ich ein komisches Gefühl – so beinahe Verwirrt. Mein Magen hat sich zusammen gezogen, aber ich hatte keine Träner in den Augen. Vorher hätte ich bestimmt geweint und wäre Traurig geworden. Ich habe es gelernt mit der Tatsache zu leben, das meine drei Kinder nicht mehr hier sind (15,7,4 jahren alt wäre sie jetzt), dass sie an einem besser Ort sind, und das macht mich glücklich. Ich kann jetzt wieder mit Kinder zu tun haben. Vorher war einfach nur schrecklich schmerzhaft. Ich habe alle Mütter mit kleinen Kindern vermeidete, sie aus dem Weg gegangen. Zum meinem Glück habe ich noch drei wunderbarer Kinder (25,22,21). Ohne sie wäre das Leben etwas langweilig. Sie sind das Beste in meinem Leben. Die Liebe zwischen Eltern und Kind ist sehr tief und heilig.

    Die Quellen meiner Kraft ist in mir selbst. ich muss nirgendwo bei jemanden leere füllen. Ich habe genung Inhalt und Weisheit in der Seele. Ich muss hier nichts hinterfragen: Was nützt es mir in einen Gutaussehenden verliebt zu sein, der nicht das gleiche für mich empfindet? Ich schreibe: Es nützt mir sehr viel in dieser Gutaussehenden verliebt zu sein. Vor allem meine Seele fühle sich sau wohl bein Anwesenheit seiner Seele!
    Hardy minha flor de limão selvagem, eu deixo um abraço e um beijinho no joelho. Wir denken an Dich immer. Und es est sehr wohltuend… Dir einen schönen Samstag Abend mit viel Inspirationen und Lächeln. Hier es regnet, es blitzt und donnert …es riecht wunderbar. LG

    1. Liebe Ana Maria!

      Ich finde, dass dein Deutsch schon sehr, sehr gut ist! Es ist doch überhaupt nicht schlimm, wenn ein Fehler im Text ist. Man kann alles verstehen (mir passieren auch Fehler, das ist aber egal).

      Ich stelle mir das sehr schwer vor auf einer fremden Sprache solche tiefgründigen Gedanken zu schreiben. Ich kann nur etwas Spanisch. Aber meine Texte auf Spanisch…Was meinst du, wie viele Fehler darin wären?

      Ein Freund von meinem Bruder hat eine Brasilianerin geheiratet. Sie muss sich noch sehr anstrengen, um noch besser deutsch zu lernen. Er kann dafür schon sehr gut brasilianisch 🙂 Liebe ist ein sehr guter Lehrer!!
      Die Zwei sind total süß miteinander – auch wenn sie kochen, und so.

      LG Christiane

      P.S.: Ich sehe mich als Roh-Diamanten. Und mit jedem Schliff des Lebens etwas mehr zum Diamanten. Und irgendwer sieht vielleicht den Diamanten… Aber du hast recht: Jeder sollte in sich den Diamanten sehen 🙂

      1. Hallo Christiane und danke für deine Zeilen! Die deutsche Sprache ist eine sehr schöne Sprache, finde ich. Aber wer kein Interesse am lernen hat, lernt sie nicht, denn die Grammatik macht es einem schwer. Ich gebe mir Mühe und versuche immer meiner Sprachkenntnisse mündlich und schriftlich zu verbessern. Ich bin ein Mensch, der gerne liest und schreibt. Und wenn ich am schreiben bin, vergesse ich alles um mich herum. Dann fühle ich nur das Wort. Ich kenne Leute, die noch nicht lang hier sind und Mühe mit der Sprache haben. Man soll Schweizerdeutsch sprechen, aber in der Schule wird Hochdeutsch unterrichtet. Auch die meisten Bücher sind auf Hochdeutsch geschrieben. Ich finde es schön, dass du Spannisch sprichst. Und es ist auch sinnvoll, eine andere Sprache zu können. Weiterin viel Erfolg mit deinem Spannisch und ein schönes Wocheende. LG

        1. Hallo Ana Maria!

          Sehr gerne.

          Ja, Spanisch macht Spaß. Von dem brasilianischen portugiesisch verstehe ich leider nur Wortstämme. Aber diese Sprache ist auch eine sehr schöne Sprache.

          Sprachen sind toll 🙂

          LG und schönes Wochenende auch Dir

  12. Etwas habe ich nicht geschrieben : Ich weiss das Gibran und Rilke keine Deutscher sind! Ich freue mich auf deine Erzählung Morgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.