„The Sunday“ 15. Oktober

Eine Hommage an den guten alten Briefkasten.

 

Wie groß war die Freude, als ich noch klein war, zum Briefkasten zu rennen, um  hineinschauen, was der nette Briefträger wohl heute für uns eingeworfen hatte. Manchmal rannten wir allerdings umsonst los, da ihn der Hund vertrieben hatte. Die Aufregung war dennoch immer groß. Ist schon was da, die Postkarte vom Onkel Christian oder der langersehnte Brief des Vaters, der irgendwo auf der Welt vor der Kamera stand und gerade einen Film drehte. Geschriebene Zeilen des Vaters an uns wartenden Kinder ?
Heute bist Du ein kleiner Schlitz in einer Wand in irgendeiner Mauer eines Gebäudes. Nicht beachtet und verschmiert. Viel verschandelt und missbraucht. Du hast für uns heute nur Werbung, über die sich nicht jeder freut, weil du in kürzester Zeit keinen Platz mehr hast. Manchmal befindet sich vielleicht doch noch eine Karte oder Einladung darunter. Das kommt sehr selten vor, aber man gibt die Hoffnung ja nicht auf. Es könnte ja doch ein netter Brief sich unter den vielen Broschüren und neuesten Angeboten befinden. Hm…Wieder nichts. Vielleicht nächste Woche!
 Aber ich vermute, der Konsum ist alles was zählt. Nein, ich bin mir sogar ziemlich sicher. Ein Postkasten ist eigentlich heute überflüssig. Denn wir haben ja alle Smartphones. Warum also das ganze Papier verschwenden. Wäre ja eigentlich überflüssig! Telefonzellen gibt es ja auch kaum noch. Dafür Ladestationen für das Handy. Wenn ich heute in einer Postfiliale stehe und den Bildschirm an der Theke anschaue, läuft  die Werbung, die auf uns zugeschnitten ist. Ein Computer analysiert, wie wir auf die gezeigte Werbung reagieren und zeigt das, was zu uns passt. WoW !!
Nun stehe ich vor dir mein geliebter Briefkasten!!  Ich überlege mir, soll ich dich heute aufmachen und mich über tausende von Rechnungen freuen, oder es sein lassen und mir nicht den Tag von dir versauen lassen. Ich weiss, du kannst nichts dafür! Also soll ich das Risiko eingehen, ob du Rechnungen für mich bereit hältst oder die Werbung mich erschlägt, die du für mich hast. Was bedeutet, dass du mich dann zum Altpapier Container schickst, um dich wieder leer und „sauber“ zu halten. Also Platz schaffen für die nächsten Rechnungen natürlich!! 
Der Briefträger hat ja auch wenig Zeit für dich. Seine Tasche auf seinem gelben Elektrobike ist knicke knacke voll und er muss sich beeilen. Wenn ich der netten Briefträgerin begegne, dann reicht es meistens nur für ein kurzes „HI“ und schon ist sie wieder davon geflitzt, mit ihrem schnellen Gerät. Wahrscheinlich hat sie es deswegen so eilig, weil sie nach Schichtende schnell zum Tattoo Laden oder zum Piercing Studio muss. So sieht es aus!  Aber heute ist Sonntag. Keine Post. „Good News“ !!

 

Was für eine komische Welt ist das geworden, wirst du dir denken. Was machen sie mit uns. Nun stehe ich vor dir, mein Briefkasten und überlege mir gerade, ob ich dich vielleicht anmalen soll. Eine fröhliche Farbe. Vielleicht freust du dich darüber. Kein weiß oder schwarz. Oder vielleicht sollte ich dich ganz abschaffen. So leidet keiner mehr von uns. Was wird sich die Briefträgerin denken, wenn sie bei Krüger keinen Briefkasten mehr findet. Ein Schild hänge ich hin: „Went fishing!! ( Bin Fischen gegangen!) Vielleicht überlegt sie, ob sie dasselbe tun sollte. Aber dann entschließt sie sich sicher, ihren Job zu machen. Sie würde sich eher wundern, die Werbung und die Rechnung auf den Boden schmeißen und weiterzischen auf ihrem gelben Elektrofahrrad. Auf zum nächsten. Wie schaut wohl ihr Briefkasten aus. Bekommst sie als Beamtin vielleicht einen „Spezial Edition“ – Briefkasten. Hat sie überhaupt einen? Bekommt sie vielleicht gar keine Post. Sie ist immun?! Das wird es sein!
Eigentlich tust du, mein Briefkasten, mir sehr leid, da ich mir vorstellen kann, wie schwer das für dich sein muss, die Gesichter derer zu sehen, die dich jeden Tag öffnen. Es ist immer derselbe Gesichtsausdruck. Nur wenigen ist es sicher gegönnt, laut schreiend vor dem Briefkasten zu stehen. Und das kommt sicher nur einmal vor. Wenn sie im Lotto gewonnen haben oder eine „All – Inn“ Ferienreise gewonnen haben. Die meisten aber machen alle denselben Gesichtsausdruck. Es gibt die: „Oh verdammt“ – Fraktion, oder die „Ah- , das auch noch“  – Abteilung. Ich gehöre zu Spezies der „Oh nein, bitte nicht schon wieder“ – eine Mischung aus beiden also !

 

Wie soll es weiter gehen mit uns beiden? Vielleicht sollte ich Liebesbriefe an meinen Briefkasten schreiben. Dann freut er sich jeden Tag und verschont mich mit Rechnungen vom Finanzamt, vom Zahnarzt, Tierarzt, Autowerkstatt, vom Malermeister. Für die „Glücksmomente“ sorgen ja heute nur Amazon und „Westwing“ –  „Zalando“ oder DHL, UPS. Briefe kommen heute in Kurzform per WhatsApp oder SMS. Bald können wir auch die Türklingel abschaffen. Im „Smart home „geht das ja auch schon alles ohne! Eine „Hommage“ an die gute alte Zeit meines Briefkastens wenigstens.
Seit es „Alexa“, „Siri“ und andere unsichtbaren – nicht wiedersprechende – Mitbewohner gibt, ist es ja auch nicht mehr so still im Haus. Morgens in meinem kleinen Stadthaus höre ich mindestens in drei Haushalten schreien: „Alexa“- wie ist das Wetter heute! Oder „Alexa“ mach mal Musik“. Der andere schreit: „Alexa, gib mir ein Update“ ! Sie antwortet: „Hast du schon gehört, ein Asteroid hat nur knapp die Erde verpasste. Ich wünsche dir noch einen schönen Tag.“ Ist die Welt nicht wunderbar?

Wenn ich zu meiner Alexa sage, sie soll doch bitte zum Briefkasten gehen und ihm gute Laune machen, dann kommt nur: „Das habe ich jetzt nicht verstanden“. Das ist nicht gerade sehr freundlich von ihr. Faules Stück! Denke ich mir und gehe in die Dusche!
Vielleicht werde ich jetzt in den Urlaub gehen und jeden Tag eine Postkarte an meinen Briefkasten schicken. Und wenn mich einer fragt, dann werde ich sagen, dass ich nur hier bin, damit Du einen guten Tag hast und dich nicht so schlecht fühlen musst. Du, mein Briefkasten.
Aber eines haben alle gemeinsam. Den Sonntag! Der gehört der guten Laune!

Nach dem Motto : No News is good News !

Ich wünsche Euch einen herrlichen Sonntag !

Euer

Hardy

17 thoughts on “„The Sunday“ 15. Oktober

  1. Lieber Hardy,
    malen kannst Du! Male dem Briefkasten doch ein schönes lachendes Gesicht…. und die LOVE LETTERS landen doch jeden Sonntag hier auf Deinem Blog in Form der vielen Kommentare…
    Ja, herrlicher Sonntag!
    LG Tanja

  2. Happy sunday @all,

    Hardy, ich könnt so lachen mit Deinen Gedanken & über was Du Dir alles so Gedanken machst 🙂 so viel Gedanken hab ich mir über den Briefkasten noch nie gemacht. Aber stimmt, wenn nicht mal ne Rechnung dabei ist, freut man sich sehr über Einladung(-Karten) zu Veranstaltungen, im „noch-nicht-handyzeitalter“wenn ein Liebesbrief od Gruß vom (Ex)Freund kam…heute haben wir unseren onlineBriefkasten & nicht nur einen. Da freut man sich über die ein od andere Nachricht über die andere weniger.,,,ich hab eher Postbote-Problem, im flirten groß aber ein Held im postzustellen, zumindest wenn größere Pakete kommen die net in Briefkasten passen. Bevor man die vielen Treppen ums Haus rennt wirds entwed beim Nachbar abgegeben, od wenn man sich zufällig beim Bäcker sieht“ i hab da was für Di i stell da as packl vors Auto “ es sei ihm verziehen, bei so einem charmant-flirtenden Postbote & dafür bekommt er noch Espresso 😉

    Wer kann schon behaupten, so einen tollen, positiven So-Postkasten zu haben wie Du Hardy ? glaube, der macht den Alltagsbriefkasten locker wett 🙂
    Übrigens, rate mal wo Dein Superfly ist?? Heut morgen von seinem nervigen summsummmm im Schlafzimmer aufgeweckt worden arrghhhhhh. Hab ihn wieder zurück zu Dir geschickt, da,it er Dich wieder nerven kann, anstatt mich aufzuwecken *unschuldigschau* denke, das ist ok für Dich ?! ;-)))

    Habt alle einen tollen So

    Vg kathrin

  3. Hardy, lass mir deine Adresse zukommen u dein Briefkasten bekommt Post von mir, sogar mit Schoki aus Tansania u ohne Rechnung 🙂

    Sonnige Grüße an alle u einen entspannten Sonntag 🙂

  4. Guten Morgen lieber Hardy, liebe Mädels,

    ich habe mir bis dato auch noch nicht so viele Gedanken über meinen Briefkasten gemacht! Aber wieder sehr schön geschrieben – ich musste mehrfach schmunzeln!!! Aber male ihn doch mal an – bei Deiner Kreativität würde er bestimmt sehr gut aussehen!!!

    Die Sache mit dem Briefkasten da gebe ich Dir vollkommen recht , Werbung, Rechnungen und natürlich auch ein paar Einladungen, die in ihm landen!!! Allerdings sind wir in der Familie und dem Freundeskreis wieder dazu übergegangen Urlaubskarten, ( zwar auch Bilder per WhatsApp) Geburtstagskarten und Weihnachtspost zu schicken, weil wir es einfach persönlicher finden!!! Außer es muss etwas sehr schnell mitgeteilt werden!!!

    Aber es stimmt tatsächlich, dass man den ganzen Konsumwahn anhand der ganzen Werbeprospekte erkennen kann. Es geht jetzt auch wieder auf Weihnachten zu was man natürlich am Briefkasten erkennen kann, weil er vor Werbung wieder aus “ allen Nähten platzt “!!!

    Es ist zwar schön im Zeitalter der Social Media so unabhängig zu zu sein ( egal wo immer man gerade in der Welt unterwegs ist) aber die handgeschriebenen persönlichen Zeilen ersetzt es , in meinen Augen, leider nicht!!!

    Ich wünsche Dir im Kreise Deiner Lieben noch einen schönen Sonntag.

    Liebe Grüße

    Brigitte

    PS: Allen Mädels noch einen schönen, sonnigen Restsonntag und einen schönen Start in die neue Woche!!!

    L G Brigitte

  5. Lieber Hardy,
    Liebe Mädels!
    Es ist wirklich schon sehr lange her, dass ich einen handgeschriebenen Brief oder eine Postkarte erhalten habe. Ganz zu schweigen, einen Liebesbrief :-)!!!
    Aber ich denk gerade darüber nach, ob nicht ICH eine Karte schicken soll?!?!
    Eine liebe Idee wäre es ja, doch ich befürchte, sie wird unbeantwortet bleiben.
    Na mal sehen!?!?
    Doch jetzt gehe ich die Sonne geniessen und schicke Euch Allen auf diesem Wege herzliche Grüße!
    Alles Liebe
    Gabi

  6. Hallo Hardy,
    schöner Beitrag über unseren guten alten Briefkasten. Ich gehöre auch noch zu der Generation, die Briefe selbst geschrieben oder Karten gebastelt hat. Leider Dinge die durch SMS oder WhatsApp irgendwie abhanden kommen. Persönlich finde ich es schade. Aber das ist nun mal der Lauf der Dinge.
    Ich wünsche dir und allen Lesern einen schönen sonnigen Sonntag.
    Für mich gehts jetzt weiter bei meiner Tour durch die Ateliers verschiedener Künstler.
    Liebe Grüße Dana

  7. Liebe Leute ,
    hier ist nun ein Brief für euch .
    Wie geht’s euch sonst so?
    Hier scheint die Sonne , mein Mann schnarcht fröhlich auf der Hollywoodschaukel und verdaut den ersten Entenbraten des Jahres.
    Ja unsere Hausenten liegen in der Gefriertruhe , der Winter kann kommen.
    Unseren Briefkasten brauchen wir noch sehr, da es hier nicht immer Internet gibt (Mecklenburg-Vorpommern eben)
    So ein schöner Sonntag , die Kinder waren zum Essen hier und sind wieder losgefahren….
    Ich sitze in der Sonne mit einem schönen Rotwein von der Mosel und genieße die Sonntagsruhe.
    Ein Schmetterling setzt sich gerade auf die Blumen und ein Marienkäfer landet auf meiner Jeans.
    Ich schicke euch allen liebe Grüße.
    Eure Andrea

  8. Lieber Hardy,
    Liebe Ladies,

    Ein „The Sunday“ nur dem Briefkasten gewidmet! Wie großartig! Recht hast Du natürlich mal wieder: Es ist ein Zeichen unserer digitalisierten und schnell lebigen Welt, dass der Briefkasten traurig wird, weil er nur doofe Rechnungen oder unerwünschte Werbung bekommt, da sich kaum jemand Zeit nimmt, einen Brief zu schreiben oder eine Postkarte. Klar, Email, sms etc. gehen schneller, doch in einem Brief oder nur in einer Postkarte kann doch so viel Energie und liebevolle Hingabe stecken, die man sich für diese eine Person nimmt. Sicher nimmt man sich Zeit auch für das Schreiben einer Email oder eines Kommentars 😉 – das ist gewiss auch persönlich und liebevoll. Doch der gute alte Brief oder Postkarte wird gerade in der heutigen Zeit immer etwas besonderes sein, weil er eines kann: ein Lächeln auf das Gesicht des jenigen zaubern, der ihn überraschend aus dem Briefkasten zieht.

    Genau das hast Du übrigens mit dem heutigen „The Sunday“ erreicht. Musste sehr über Deinen Eintrag schmunzeln. You got a beautiful mind!

    Was meinst Du / Ihr?

    Mein Briefkasten ist zwischendurch sehr happy- er bekommt noch echte Briefe und die vom anderen Ende der Welt (Neuseeland). Wenn Du Deinen auch glücklich machen willst, bin ich mir sicher, jeder von uns hier, würde Dir liebend gerne dabei behilflich sein :-))
    In diesem Sinne: Happy Sunday evening to you and all!
    Allen hier viel Energie und Sonne im Herzen für die kommende Woche!

    Cordy

  9. Lieber Hardy!
    Hallo Mädels!

    Was für ein schöner sonniger Tag und dazu Happy Sunday zum schmunzeln!
    Ich bin noch nie auf die Idee gekommen, über meinen Briefkasten nachzudenken! 🙂 Aber genau deshalb finde ich es schon wieder witzig.
    Allerdings wenn dein Briefkasten zuwenig Postkarten bekommt, dann kann ich da helfen. Immer her mit der Adresse. :-))
    Aber es stimmt schon, ausser Werbung und mal eine Rechnung, hält das Ding nicht viel bereit für uns.
    Ich kann mich da nicht ausnehmen, im Zeitalter von WhatsApp ist ein Bild mit Untertitel schneller verschickt. Dabei gibt es so schöne Karten!

    Aber da wird sich in der heutigen Zeit von Social Media nicht mehr viel ändern und wir müssen uns an anderen Dingen erfreuen.

    Habt einen tollen Start in die Woche!
    LG Ramona

  10. hey Hardy

    ich bin immer so lieb und gebe jeden Mittwoch und Samstag den Briefkästen im ganzen Dorf ( 260 Stück) die Zeitung .
    Bei manchen Leute muss ich die Zeitung auf den Bodenlegen und bei manchen Briefkästen wünschte ich, ich könnte es .

    wünsche dir einen schönen Sonntag

    dein Fan Daniela

    P:S E-Mail kann ich wieder empfangen

  11. Lieber Hardy,

    du hast das wieder so schön beschrieben: Je persönlicher das Schreiben bzw. Sprechen mit unseren Lieben aus unserem Umfeld ist, desto schöner 🙂 Dann zeigt sich wirklich die Wertschätzung gegenüber dieser Person.

    Tja, da bin ich wieder. Ich war so im Stress (berufliche und private Termine/ Verpflichtungen) und es ging mir nicht so gut (ich hätte mich letzte Woche bei euch mit einreihen können…wollte ich aber nicht) Die Sonne am WE und gestern mit Freunden treffen, hat echt gut getan. Aber es soll nicht um mich gehen.

    Herzlichen Glückwunsch zu deiner Vernissage. Ich hoffe, Deine Ausstellung war ein voller Erfolg. Lost Paradise – einen treffenderen Namen, um über Kunst mit Anderen ins Gespräch zu kommen, hättest du nicht wählen können. Es wurde aber auch Zeit, dass einer darauf Aufmerksam macht, das unser Paradies (=Planet Erde) langsam echt in Gefahr ist. Deine Technik, die Details malerisch heraus zu arbeiten, ist grandios. Du hast echt eine unglaubliche Antenne, das du das empfängst, was deine Fotos dir zuflüstern.

    Auch bei deinem Roman hast du eine phänomenale Antenne, was dir die Figuren zuflüstern. Es ist zwar nur ein Roman, der zwar nicht unbedingt der Realität entspricht, aber ich denke doch, dass jede Frau sich in Laura und den Situationen wiederfinden kann und sich entscheiden kann, Laura zu sein.

    Du hast vor ein paar Wochen hier auf dem Blog gefragt, ob uns ein Titel dazu einfallen würde…Mir ist folgender eingefallen: Das Blumenmädchen und (als Untertitel)/oder Laura’s Reise zu sich selbst. Das wirst du jetzt bestimmt nicht nehmen, weil ich es hier geschrieben habe. Aber dir fällt bestimmt etwas viel, viel Tolleres ein.

    Dadurch dass ich etwas Abstand zu deinem Blog hatte, ist mir folgendes aufgefallen: Du schreibst immer „am Puls der Zeit“, was du uns sonntags und zwischendurch postest. Das ist so schön!!! Ob über E-Autos, Cuba oder sogar über Superfly 🙂 ein paar Wochen später wurde ich immer an anderer Stelle darauf aufmerksam. Andere bekommen in Stockholm für ihre Ausarbeitungen über eine Fliege einen Preis. Du bekommst von mir einen Preis für deinen Blog, weil du stets über die Seele und die Gefühle von Allem schreibst. Wie könnte der aussehen??? Na klar, wie irgendeine Blog-Blume aus einem schönen Material 🙂

    Und wer weiß, vielleicht werde ich ja den Wettbewerb des besten Vorschlags für den Romantitel bekommen. Wenn nicht, ist das auch nicht schlimm. Ich werde das aber in mein Buch, welches ich kaufen werde, auf die Innenseite schreiben – als Erinnerung 🙂 Ein Hörbuch – von dir gesprochen – würde ich mir auch kaufen. Podcast: Spitzenidee!

    Also mach ruhig mal Urlaub, tanke deine Akkus auf und danach wünsche ich dir wieder viel Inspiration für „am Puls der Zeit schreiben“.
    Und nochmal ein herzliches Dankeschön für deinen Blog.

    In diesem Sinne Dir und allen hier einen wundervollen goldenen Oktober 🙂

    LG Christiane

    P.S.: Einen wohlwollenden handgeschriebenen Brief an sich selbst schreiben – wäre auch eine gute Idee…

  12. Ohja gern bin ich früher zum Briefkasten gelaufen u habe auf Briefe von meinen Vater gewartet der viel im Ausland war als ich klein war… oft über ein halbes oder ein Jahr! Oder von Brieffreundschaften aus Rumänien Ungarn Türkei … ehem DDR … Österreich … mit einigen schreib ich auch heut noch aber nur zu Weihnachten u Ostern… WhatsApp is halt neu u man schreibt mal eher schnell wie geht’s … oder einfach mal schnell Gedanken an Freunde von denen man lang nix gehört hat… Gedanken los werden ohne Anruf u den anderen stören … der jenige kann es Lesen und antworten wenn es passt …. Infos austauschen … der neue ab und an nervige Briefkasten…
    ansonsten mit viel Werbung … keine Gewinne nur Rechnungen ‍♀️‍♀️

  13. Hallo Hardy,
    DER BRIEFKASTEN…, ich kenne niemanden der sich so sorgt um seinen Briefkasten.
    Nach dem ich Deinen Beitrag gelesen habe, habe ich meinen gesäubert…und das Gefühl gehabt, er freut sich.
    Herrlich wie Du die Briefträgerin beschreibst… wird sicher so sein.
    Ich kenne auch noch die Zeit des Briefeschreibens oder Postkarten aus dem Urlaub … es ist wirklich schade aber wir haben selber schuld, oder? Wir könnten doch trotz Smartphone u WhatsApp … die alte Kultur behalten… und wir machen es größten teils nicht mehr!
    Die Idee den Briefkasten anzumalen ist toll. Mach das!!!
    Ich kenne nur noch Briefkästen mit schlitzen in Türen, Hauswände oder Tore… Da ist das anmalen ehr schwieriger.

    Ich freue mich für Dich, d Deine Austellung so gut ankommt in Wien. Die Wahnsinns Schlange von Menschen auf Deinem Bild ist ja unglaublich schön. Da kannst Du Dich wirklich freuen und vor allem stolz sein.

    Einen schönen Herbsttag Euch allen

    Steffi

  14. Lieber Hardy! Liebe Mädels! Speziell Ramona, die meine Kommentare vermisst

    Ja, das hatte was … damals … seitenweise habe ich Liebesbriefe geschrieben und erhalten. ein Hamburger war besonders fleißig … fast täglich schrieb er mir und manchmal waren es sogar 12 Seiten. Er hatte eine sehr schöne Schrift für einen Mann und er schrieb davon 6 Konder haben zu wollen. Er war ein großer, schlanker, dunkelhaariger schöner Mann. Eigentlich sah er aus wie ein Prinz. er war sogar der Sohn eines Millionärs und Kollege meines Vaters. So hatte ich ihn kennengelernt. Viele schöne Briefe hat er mir geschrieben, viele schöne Worte, was mich dazu veranlasste nach Hamburg zu fahren, um ihn zu überraschen. Seine Freude darüber war verhalten, aber es war ein Wochenende mit hohem Erinnerungswert. er hatte ständig noch andere Termine und ich war allein in Hamburg unterwegs oder wartete in seiner Wohnung auf ihn. Da schaut man sich dann schon mal um, wenn man Zeit hat … und da lag eine Briefmapoe und daneben der Tintenfüller. Ich wollte ihm einen Brief schreiben und schlug die Mappe auf … nun, darin befand sich ein Blatt mit einem angefangenen Brief . „Liebe Birgit“ stand da … und ein ähnlicher Text, wie ich ihn erhalten hatte …. Birgit war wohl Stewardess auf einem Schiff … tja … schöne Briefe , schöne Worte … aber leider nichts dahinter . Er schrieb halt gern Briefe. auch klebte ein Zettel an der Wand, auf dem geschrieben stand: „Die einzige Frau, die mich wirklich interessiert ist CARMEN. „ Carmen in Großbuchstaben… war das sein Mantra, dass er jeden Morgen und Abend verinnerlichte? Auch lag da -offen- der Brief eines Freundes an ihn mit den Zeilen : „Wenn du dich nicht entscheiden kannst zwischen all den Frauen, dann genieß es doch einfach!“ … war ich im falschen Film gelandet? Nein … wohl eher in der Realität! ich fand auch den Stapel mit meinen Briefen, die ich ihm geschrieben hatte … es waren in der kurzen Zeit mindestens 50 Stück von mir an ihn geschrieben worden … zudem hatten wir stundenlang telefoniert. Ich nahm meine Briefe mit und hinterließ nur einen Zettel: „Ich hoffe, du bekommst deine Carmen! Leb wohl!“ … dann packte ich meine Sachen, verließ iseine Wohnung und lief Richtung Bahnhof … ich laufe gerne und es war ein sonniger Tag in Hamburg. Als ich später am Bahnsteig auf meinen Zug wartete, da kam er doch tatsächlich um mich zu verabschieden , denn eigentlich hatte er mich nach seinem Termin zum Bahnhof bringen wollen. „Es tut mir leid“ sagte er … „ist schon okay !“ sagte ich und holte aus meiner Tasche eine Packung Kaugummis heraus, packte einen Streifen aus dem Silberpapier und steckte ihn mir in den Mund. „Ich mag Kaugummi kauende Frauen nicht!“ sagte er da . Nun, das wusste ich ja, das hatte er mir mal geschrieben. . „ Und ich mag Kaugummi!“ sagte ich.

    Später erst bemerkte er, dass ich all meine Bruefe mitgenommen hatte und rief mich an . Wie ein kleines beleidigtes Kind warf er mir das vor und bestand darauf, dass es SEINE Briefe seien. Irgendwann bei einer Tagung in Köln, zu der ich meinen Vater begleitet hatte, nahm ich den Stapel Briefe in einem großen Unschlag mit und drückte ihm diesen mit den Worten: „Du hast recht, es sind deine Briefe“ in die Hand . Er war etwas perplex und lief mir dann auch noch hinterher, aber was er dann noch sagte, daran erinnere ich mich nicht mehr …. seine Briefe habe ich entsorgt … keine Ahnung, warum ihm meine so wichtig waren .

    Jahre später kam eine Weihnachtskarte mit der Abbildung von ihm und einer brünetten Frau in weihnachtspullis ( wie bei Bridget Jones ) und Den Zeilen „Frohe Weihnachten wünschen Hermann und Carmen“ na, dann hatte er ja sein persönliches happy Ende gehabt . Sein und mein Briefkasten waren eine zeitlang „happy“ gewesen … Seitdem habe ich auch solche Briefe nie mehr erhalten … schade eigentlich …. diese merkwürdigen Nachrichten, die Frauen heutzutage von Männern per WhatsApp u.ä. bekommen … irgendwie dreht sich da alles nach kürzester Zeit nur um Sex … Romantik gleich null. Traurig! Die alten deutschen Dichter , die wussten noch, wie man Liebesbriefe schreibt. Und die Briefe meiner Eltern aus den 50er Jahren habe ich auch aufgehoben und chronologisch abgeheftet. Sind auch schöne Zeitdokumente. So wie Fotos auch … aber nicht die, die in irgendeiner cloud gespeichert werden , sondern die, die ausgedruckt in einer Schublade liegen … du wirst lachen, aber ich hatte mir vor 2 Jahren einen Stapel Briefpapier und passende Umschlöge gekauft, weil ich Dir Briefe schreiben wollte … dein Briefkasten hätte sich vielleicht gefreut und du ja vielleicht auch … aber bis jetzt blieb das Blatt Papier vor mir leer … na, mal sehen … Briefe sind ja nun mal wirklich keine Papierverschwendung. Der ein oder andere bewahrt sie wie einen Schatz sein Leben lang auf. Bekäm ich einen Brief von dir würde ich das auch tun ! unser Briefträger ist übrigens der beste Briefträger der Welt! Der hat immer noch Zeit für ein paar nette Worte und freut sich mit, wenn er Pakete für die Kinder bringt, auf die diese schon sehnsüchtig gewartet haben. Glaube auch nicht, dass der seine Zeit im Tatoostudio verbringt nun ja, ich hoffe, dass dein Briefkasten auch mal wieder Postkarten und Briefe enthalten wird! Vielleicht gibst du mal eine Adresse an, an die dir deine Fans schreiben können, ich wette, dann quillt dein Briefkasten vor lauter Freude über! Ich für meinen Teil gehe ungern Samstags an den Briefkasten …. dann liegt meistens nur Post vom Finanzamt drin … das öffne ich dann aber erst immer Montsgs! Will mir ja das Wochenende nicht versauen! dass „keine Nachrichte gute Nachrichten“ sind gilt ja vor allem für unsere großen Kinder! die melden sich nur, wenn es brennt! ansonsten könnte sich der ein oder andere ruhig mal öfter melden, nicht wahr ?!
    Liebe Grüße

    Deine Silvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.