„The Sunday“ 13. August

Sonne und Mond & alles dazwischen…

Ein ganz normaler Sonntag? Nein! Keiner ist so wie der andere. Beflügelt von der vorletzten Theatervorstellung „Ziemlich beste Freunde“ und sehr bewegt durch die viele Kommentare von Euch in meinem Blog, beginnt dieser Sonntag  mit einem starken Kaffee und einem Grinsen im Gesicht. Zugegeben, es gibt genug News, Fakenews und Nachrichten in den Zeitungen, dass man schlechte Laune kriegen sollte, aber nicht mit uns! Ich sehe, wie wir alle Dinge aus einer anderen Perspektive sehen können und vieles so Offensichtliche anfangen zu hinterfragen, um für uns eine Entscheidung zu treffen. Nämlich die, unser Leben besser zu machen und glücklicher zu sein mit dem was wir haben. Aber auch glücklich darüber sind, einiges los geworden zu sein, was wir nicht brauchen und den Blick nach vorne richten in einen herrlichen Sonntag. Mit vielen, schönen und neuen Erkenntnissen und Überraschungen.

Ich hoffe Ihr seid mir nicht böse, dass ich zu Euren Kommentaren keine persönliche Antwort schreiben kann. Das sprengt meinen zeitlichen Rahmen, denn ich habe versprochen den Roman zu schreiben und ich halte meine Versprechen! Vieles hat mich sehr berührt, was ich in meinem Blog von Euch gelesen habe und möchte Euch für Eure Ehrlichkeit danken. Das ist wirklich außergewöhnlich, was sich hier auf meinem Blog entwickelt hat. Ich freue mich deshalb darüber, weil das über die gewöhnlichen Grenzen eines Blogs hinaus geht und mir gezeigt hat, dass Ihr unterscheidet zwischen einem kreativen Menschen, der öffentlichen Darstellung eines Menschens und die Kommunikation mit Euch/mir. Die, ich nenne es „Verblendung“ der Menschen durch die Medien und sozialen Netzwerke ist enorm! Die Vorstellungskraft und die eigene Wahrnehmung der Dinge werden so verzerrt, dass wir uns nicht mehr auf das Wesentliche konzentrieren können und nicht mehr in der Lage sind zu hinterfragen. Wer nicht hinterfragt, der hat auch meistens keine eigne Meinung zu den Dingen und nimmt sie so hin, wie sie dargestellt wird.

Die Kunst gibt mir die Freiheit mich auf das Wesentliche und inhaltlich Wertvolle zu konzentrieren
Die Kunst gibt mir die Freiheit mich auf das Wesentliche und inhaltlich Wertvolle zu konzentrieren. Das, was mich bewegt und das, was ich sehe. Durch meine Wahrnehmung kann ich all das zum Ausdruck bringen und es betrachten. Dann sehe ich, was ich fühle und wie meine Gedanken eine Gestaltung angenommen haben, die oft viel klarer ist, als das Worte zum Ausdruck bringen können. Und wie ich sehe, machen das einige von Euch ganz genau so. Das ist super!
Als ich an meinem Buch schrieb, es war schon spät in der Nacht, in der Altstadt von Heppenheim, wo ich gerade mit meinem Theaterstück „Ziemlich beste Freunde“ gastiere, kam mir der Gedanke, dass wir uns zwar viel vorstellen können, aber unser Geist kann noch viel mehr. Was ist zwischen Sonne und Mond, hell und dunkel, heiß und kalt. Dazwischen irgendwo sind wir. Wir kreisen im Yin und Yang. Ein Ort der Gegensätze, aber im Ganzen eine funktionierende Einheit von Elementen, die miteinander in Verbindung stehen und durch ein Magnetfeld sich abstoßen und sich wieder anziehen. Wenn ich mir das so bildlich vorstelle, so ist mir auch klar, dass – so feinstofflich wie der Mensch ist – uns manchmal vielleicht ein bisschen schwindelig wird.

Wir kreisen im Yin und Yang

Ist das mal in unserem Bewusstsein, so sind wir doch sicher auch in der Lage, die Dinge vielleicht auch ein bisschen entspannter zu sehen. Das heißt nicht, dass wir uns keine Gedanken machen sollten. Nein, das meine ich nicht. Ich meine damit nur, dass wir Veränderungen annehmen sollten, weil sie Teil des Ganzen sind. Viele von Euren Kommentaren erzählen mir, dass manche von Euch Veränderungen erfahren haben, die sie selbst für nicht gut empfunden haben. Die sie nicht verstehen oder die sie verletzt haben. Ich persönlich kenne diese Situationen sehr gut. Ich erlebe sie jeden Tag. Wenn ich das große Ganze betrachte, dann wird das Aktuelle kleiner und meine Zuversicht größer. Der Weitblick macht mich gelassener und in mir wächst ein Vertrauen, denn alles dreht sich weiter. Auch dieser Zustand bleibt nicht so bestehen. Es wird sich verändern. Egal, ob ich das will oder nicht. Wir alle haben oft zu große Angst vor Veränderung und denken, dass könnte uns verletzen, uns etwas wegnehmen, was wir lieben. Loslassen von Dingen, die uns gut tun, fällt uns da besonders schwer. Doch ich kann Euch sagen, dass wir diese Dinge lernen müssen. Wir können das nicht ändern.
Manchmal möchte ich gerne die Zeit anhalten, weil ich diesen Moment für mich so genieße, dass er für immer so bleiben soll. Doch ich kann das nicht. Keiner kann das.

Wir sollten Veränderungen annehmen, weil sie Teil des Großen und Ganzen sind….

Wir können aber dafür sorgen, dass es uns gut geht und wir mit uns zufrieden sind. Dafür braucht es nicht viel, ein wenig Achtsamkeit und Geduld. Mein Weg war lang bis ich bereit war „ich selber zu sein“.  Das Leben ist ein Geschenk, das viel zu kurz ist.

Als ich anfing die Geschichte von Laura zu erzählen, ist mir dieses Wesen sehr nahe gekommen und ihre kindliche Fröhlichkeit hat auch mich in ihren Bann gezogen. Für mich ist sie wie eine Blume, die sich nach der Sonne ausrichtet und auch den Regen in sich aufsaugt. Ihr Wesen ist so bunt und fröhlich, leicht und neugierig. Ich sehe sie vor mir und spüre die Wärme dieser Seele. Somit habe ich mir gedacht, dass ich eine Blume in mein Bewusstsein pflanze, die genauso bunt und fröhlich ist. Ich sorgen dafür, dass sie genügend Sonne und genügend Wasser bekommt, damit sie wachsen kann und ich all ihre Faben in mir spüren kann. Nachts, wenn Laura an ihrem Fenster in der Via Sant` Agnese sitzt und in den Himmel schaut, dann werde ich das auch tun. Wir sind dann unseren Liebenden ein Stück weit näher.

Wir leben in einer Welt voller Reizüberflutung und Ablenkung. Schreckliche Nachrichten, sterbende Flüchtlinge und Männer mit seltsamen Frisuren, die unseren Weltfrieden provozieren. Wie soll man da noch einen klaren Gedanken fassen können.

Wir kommen oft gar nicht zu uns selbst, es sei denn wir nehmen uns eine Auszeit, schmeißen unser Handy weg, gehen in die Wüste,  oder auf dem Berg. Doch so laut, wie alles um uns herum auch ist, wir entscheiden, was wir „hören“ wollen.

Mein Sonntagskaffee im Bett ist mein Start in den Tag. Die Töne, die ich heute höre sind die meiner Kinder und Freunde und den Sound meines Motorrades. Was ich spüre, ist Glück !

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag. Lasst es Euch so richtig gut gehen….

Euer

 

Hardy

60 thoughts on “„The Sunday“ 13. August

  1. Hallo Hardy,
    ich folge deinem Blog nun auch schon länger und mit den heutigen Worten sprichst du mir ganz besonders aus der Seele..
    Wir sollten achtsamer sein, die Nuancen erkennen und aufnehmen, uns auf das Wesentliche besinnen. Und wie Du es beschreibst ( „Wir können aber dafür sorgen, dass es uns gut geht und wir mit uns zufrieden sind. Dafür braucht es nicht viel, ein wenig Achtsamkeit und Geduld. Mein Weg war lang bis ich bereit war „ich selber zu sein“. Das Leben ist ein Geschenk, das viel zu kurz ist“ und „Doch so laut, wie alles um uns herum auch ist, wir entscheiden, was wir „hören“ wollen“ ) ist es der Weg, den wir alle versuchen sollten zu gehen. Nicht alles 1:1 aufnehmen, nicht alles hören, auch mal den genügenden Abstand zu finden, um wieder mit einem neuen Blickwinkel auf die Dinge zu zugehen. Aber auch nicht wegzuschauen, wo es notwendig ist.
    Eine gesunde Portion Gelassenheit ist notwendig, allem Guten Raum und Zeit zu geben, um zu geschehen. Das lernt man…mit dem Leben.
    Einen schönen Sonntag für dich.

  2. Lieber Hardy!

    mit Deiner Zeit das ist schon in Ordnung. Ich frage mich ohnehin, wann Du neben dem Theater noch deine Blog-Beitrage „erarbeitest“/schreibst? Und dann noch der Roman? Ich finde es sogar toll von Dir, dass Du uns Vieles untereinander regeln lässt. Außerdem tauschen wir uns alle doch von Woche zu Woche hier aus und werfen den „Ball der Kommunikation“ hin und her – manchmal sogar ohne Worte (so empfinde ich das wenigstens).

    Auf „alternative Fakten“ habe ich auch keinen Bock mehr. Bla, bla, bla. Wobei ich es schon sehr wichtig finde, immer auf dem Laufenden zu bleiben!

    Mein Erlebnis mit „Verblendung“:

    Meine Mutter hat u.a. das Buch Deines Vaters zum Geburtstag bekommen. Sie hat sich sehr gefreut. Sie hatte ihn in „einer der Sendungen vor dir“ gesehen. Sie konnte sich nicht mehr erinnern, was auf der letzten Seite stand und sagte: Da stand etwas wie: Lasst euch nicht VERBLENDEN.“ Ich darauf: Ja, so ähnlich. Natürlich in Worten Deines Vaters ganz toll ausgedrückt!).
    Und jetzt gebrauchst Du das Wort „Verblendung“. Wahnsinn!

    Und Du hast recht:

    „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

    (Antoine de Saint-Exupery)

    Yin und Yang erklärt (fast) alles. Diese PRINZIPIEN lassen sich auf Alles anwenden. Es kann nicht alles nur gut oder nur schlecht sein. Alles Extreme ist nicht in der Balance (also da, wo es schmaler wird, dort ist das Gegenteil gerade größer – und umgekehrt bzw. in allen „prozentualen Aufteilungen, die es in diesem Symbol gibt – je nachdem, wo man da ansetzt. Und alles ist ja im Fluss 🙂 ) z.B. können wir nicht nur arbeiten. Dann klappen wir irgendwann zusammen. Wir müssen auch mal Auszeiten haben. Umgekehrt können wir nicht nur in der Komfortzone leben und vor Entspannung zerfließen…dann bekommen wir unseren Popo gar nicht mehr hoch…

    Dass Du eine Blume in Deinem Kopf pflanzt…
    Ich gebrauche dieses „Bild“ eher beim „Verlieben“: Einer ist die „Muttererde“ und einer das „Samenkorn“. Wenn der Zauber passiert, dass beide sich verlieben, kann etwas sehr Schönes daraus wachsen. Und wenn beide sich nicht verlieben bzw. wenn es z.B. von einer Seite her nicht so passt, dann wird das Samenkorn „vom Wind des Lebens“ an eine andere Stelle getragen. Manche meinen ja, dass sie da ein wenig nachhelfen können oder können es nicht akzeptieren, wenn es nicht klappt…Aber wenn es „einschlägt“ bekommt man das schon mit.

    LG und einen wunderschönen Sonntag mal wieder mit Sonne 🙂 Dir und Allen hier, Christiane

    P.S.: Dein Titelfoto ist auch sehr passend und aussagekräftig: Keine „Rose“ ohne Dornen!

  3. Guten Morgen Hardy,

    wieder sehr schön und treffend geschrieben!!!

    Man möchte im Leben so vieles festhalten, weil es ja einfacher ist und man Angst hat andere Schritte zu wagen!! Aber diese Veränderungen im Leben müssen sein, egal ob es weh tut oder auch nicht!!! Auch ich habe schon sehr viele Veränderungen mitmachen müssen, es tat manches sehr weh aber man lernt vieles und geht gestärkter denn je daraus hervor.

    Mir fällt hierzu ein für mich sehr schönes chinesisches Sprichwort ein:

    Wenn der Wind der Veränderung weht , bauen einige Menschen Mauern und einige Windmühlen.

    Einen schönen Sonntag für Dich und und Deine Lieben! Viel Spass beim Motorrad fahren!
    Geniesse es und fahr‘ vorsichtig!

    Liebe Grüsse

    Brigitte

  4. A BELIEF is a thought you tell yourself over and over again until it appears to be the truth.
    The media fills us, bombards us with thoughts over and over again till we BELIEVE our earth is going to the Devil (as in inhumane)..but the truth is the sound of your childrens laughter,the chatter of friends the sip of coffee and the motor hum of your bike says have faith (knowing) that it is going to God.
    More and more people are waking up to the truth of one conciousness…have faith..that means do not hope do not wish just Know we are all on a journey getting us closer to ourselves.
    I saw you in the market place in Heppenheim last week chattering into your Handy.I felt he should take time to breath..good that your art gives you that space☺
    Happy Sunday.

  5. Das mit den persönlichen Kommentaren erwartet doch auch keiner. Also alles gut. Ich persönlich sehe dies auch nicht egoistisch, sondern jeder braucht seine Zeit für sich. Wenn wir nicht gut für uns sorgen , drehen wir uns vor lauter funktionieren wie ein Hamster im Rad. Und wir sind dann fremdgesteuert. Wollen wir das? Nein.
    Vielmehr ist es eine Community die untereinander vom Austausch lebt. Was ich persönlich schön finde, auch Freundschaften entstehen hier, die im realen Leben außerhalb des Blogs intensiviert werden. Man wäre sich wahrscheinlich im realen Leben nie begegnet. Also hat die Moderne Form der Kommunikation doch auch seine guten Seiten.
    Loslassen ist für mich schon seit Jahren ein zentrales Thema. Oftmals wenn man das getan hat, geht es einem besser und der Weg ist frei für das Neue. Für mich immer wieder ein Prozess. Wenn ich mich gleich auf das Neue stürze ohne das Vergangene los gelassen zu haben bringt das nicht wirklich viel. Zumindestens ist das meine Erfahrung. Hinterher merkt man allerdings oft, dass das Festhalten der falsche Weg war. Sicherlich nicht in der Lebensphase in der man war, aber wenn andere Ziele für einen wichtig werden und man sich weiterentwickelten will, dann schon. Aber so ist das Leben.
    Einen schönen Rest Sonntag und für alle die verändern wollen, viel Mut beim Loslassen.

    1. Simply lovely Lisa.
      I too feel there is a special gathering of amazing, strong and positive people here.
      I think Hardy speaks from his authentic self sharing who he is as open as he can,so as you said there is absolutely no necessity for a personal reply,as his Blog is very personal and from the soul,where people feel free to share a wee bit of theres.
      Im so happy to soon meet you Lisa in person.
      Hugs
      Grace.
      Ps. …Thankyou for having patience with my english responses..believe me my written German is atrocious I could not subject you to it

  6. Servus Hardy!

    Sehr stimmig Dein heutiger Sonntag! Eh wie immer.. 😉

    Es ist verständlich, dass Du nicht kommentierst. Du tanzt ja echt auf vielen Hochzeiten gleichzeitig … da auf Linie zu bleiben is, glaub ich sowieso ne Herausforderung.

    Ich glaube warum Dein Blog auch so weit über das Übliche hinaus geht ist, weil Du mit Deiner authentischen Art als Mensch und Künstler und Familienvater und Biker und Cosmopolit und.. und … das sind ja ziemlich viele und’s bei Dir 😉 als Ganzes anfangs mal mit Start Deines Blogs Dein Signal hinaus gesendet hast .. in die unendlichen Weiten des Internets 😉 .. „Hallo ICH BIN und hier bin ich“ … Gesetz der Resonanz …. so hat sich dann mit uns allen hier dieser Blog, dieses Energiefeld zwischen Yin und Yan eröffnet, entwickelt. Mit den unterschiedlichsten Impulsen, mal mehr Yin als Yan und umgekehrt 😉 sämtliche Grauabstufungen und mit viel Farbe!
    Aber summa summarum ich glaub wir surfen hier wirklich auf einer großen Wellenlänge (Petronilla hat das letztens auch noch künstlerischer geschrieben 😉 )
    … und wenn man für sich seine Position gefunden hat und sagen kann: „Ja, das bin ich“ und sich auch bei all den vielen Positionsveränderungen die das Leben nun ein mal beinhaltet treu bleibt, ich glaub dann strahlt man auch diese Authentizität aus. Und dieser Blog all inklusive „Hardy und allen Schreiberinnen und Mit Leserinnen“ fühlt sich authentisch an!

    Apropos Authentizität: Da bei mir heut mehr Sunday Blues durch kommt, als Happy Sunday und mein Highlight so far Hardy Dein „The Sunday“ und Mädels Eure Posts ist, ein paar authentische Worte zum Sonntag: Ich kenn‘ Euch nicht persönlich, aber ich bin froh, dass es Euch und diesen Blog gibt!

    Alles Liebe und Macht’s es gut
    Heidrun

    P.S.:
    Meine Möglichkeiten um zu schauen, dass es mir gut geht sind leider begrenzt. Meine gesundheitliche Situation haut mir da ziemliche Prügel zwischen die Füße und die globale Situation stimmt mich auch oft mehr als nachdenklich… was mein Rettungsnot-Anker ist, das sind Tiere und die Natur, auch wenn ich nicht raus kann: die Wildtier Beobachtungen am Waldrand vom Balkon aus, meine Bienen und Hummel „Erste Hilfe Station“ und die nicht ganz Komik freien Versuche meiner Pinky neue Kunststücke bei zu bringen.
    Das is meine Auszeit.

    1. Liebe Heidrun ….
      Ich schick Dir jetzt mal von viel Sonne, Freude und ein Lachen , damit Dein SundayBlues “ erträglicher “ ist…und noch was….Deine Art zu kommunizieren “ hier auf Hardy.s Blog ist etwas ganz “ Besonders “ …..keep it up…

      Glg Petronilla ✨;)

  7. Hallo Hardy und alle anderen …,
    durch die vielen Einflüsse von außen, nehmen wir uns selbst nicht mehr richtig wahr
    und es kommt uns so vor als ob uns die Zeit davon läuft, alles erscheint schneller und schneller.
    Sich hinter Fassaden zu verstecken und uns von anderen beeinflussen zu lassen blockiert uns
    und raubt uns unsere Energie und wir geraten aus dem Gleichgewicht.
    Wir sollten wieder viel mehr uns selbst vertrauen und in uns hinein hören.
    Authentisch und im Reinen mit sich zu sein, bedeutet für mich im Herzen frei zu sein und im hier und jetzt zu leben.

    Das Ziel von Yin und Yang ist das Erlangen von Harmonie und Gleichgewicht
    so kann Energie ungehindert fließen und es beeinflusst uns positiv.
    Für Veränderung bedarf es Mut sich auf Neues einzulassen und zu entdecken,
    den alten Ballast abzuwerfen eröffnet uns Horizonte die wir nie zuvor erblickt haben
    daran wachsen wir stetig weiter und weiter.

    Erkennst du klar, dass sich alle Dinge verändern, dann willst du an nichts festhalten wollen.
    (LAOTSE)

    In unserem Leben sind wir die Schauspieler auf unserer eigenen Bühne,
    lassen wir uns beflügeln von unsren Gedanken, Träumen und Wünschen
    und versuchen diese zu leben, so haben wir die Chance glücklich zu werden.
    Das Leben ist so bunt und facettenreich, wir müssen nur zulassen
    dass es uns mit all seinen Farben umhüllt und uns mit sich trägt.

    Habt einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche

    Hugs and Kisses
    Brigitte V.

  8. Hallo zusammen,

    Das mit den Veränderungen hast Du so toll beschrieben. Fand mich darin auch u muss mich an der Nase packen. Bin dadrin auch schlecht. Als ich Anfang des Jahres mein 1 1/2jähriges auto wie geplant austauschen sollte, dachte ich mir, wieso denn? Ich habe mich in den verliebt, er ist neu, bin super zufrieden, dsnn würde ich zum Glück gezwungen u Universum schickte einen „der-nehm-ich-mal-die-Vorfahrt“ so steht seit letzter Woche mein neuer vor der Tür. Auch aktuell mit Wohnzimmer neu verändern, warum fällt es so schwer ? Obwohl das neue doch besser aussieht ? Ich finde das an mir selbst total nervig, dass mir solche Veränderungen net leichter fallen:-(

    Hardy bitte keinen Stress. Ja, Du wolltest ein Buch schreiben ( und wehe wenn wir nicht zur buchpremiere in muc erster Reihe eingeladen werden, gibts schimpfe ;-)), aber Du allein bestimmst das Tempo & Zeitpunkt wann es erscheint, mach Dir selber keinen Stress. Gib dem Geist auch mal Pause zum Ruhen!
    Thema Reizüberflutung habe ich letzte Woche bereits angeschnitten. Überall, einerseits Technik, dann Menschen die dir den ganzen Tag was erzählen, im Supermarkt wenn man was stinknormales einkaufen möchte u dann 1000varianten zur Auswahl hat…. argghhhhhh. Ich gönne mir 3-4x im Jahr ein WellnessWe, in dieser Zeit hab ich Zeit zu mir wieder zu finden, runterzukommen u nmd hören od sehen, ( Hotelgäste sind nicht vermeidbar aber da gibt’s genügend zu beobachten :-)). Während dieser Tage ist mein Handy aus, meist geht eh kein WLAN für WhatsApp od Facebook. Mich interessiert in diesen Tagen null was draußen geschieht, hab net mal des Bedürfnis. Kaum ist man daheim, checkt man sämtliche Mails & Seiten nach dem neuesten stand und schon ist man wieder im Überflutungswahn. An meinen schlechten Tagen denke ich mir nur, wo soll das alles enden ? Da wünsch ich mich irgendwo ans Meer mit strandhsus od in Tirol in eine kleine Hütte. In dem Talk Interview hat diese Kiewel od so ähnlich, was richtiges angesprochen. Die Medien stellen die Dinge so hin, wie sie interessant erscheinen, Leute auf Fotos werden solange retuschiert, gefiltert, bis man perfekt aussieht u man selbst Minderwertigkeitskomplexe aufgrund aussehen, Größe,… bekommt….es herrscht einfach überall nur noch Oberflächlichkeit. Das zwischen den Zeilen lesen od erfragen, dauert auch viel,zu lange……
    Ich kann jedem nur raten, immer wieder sich best Auszeiten BEWUSST zu nehmen um aufzutanken. Es wird immer noch wichtiger, und zwar bevor Körper & Seele SOS schreien !!

    @ Heidrun
    Kann Dich beruhigen, de Woche is bei mir a net so. wenigstens habe mir de letzten Tage mal ausruhen u nix tun verordnet 🙂 hast der Silvia scho Deine E-Mail geschickt ? Hab seitdem nix erhalten… es muss doch irgendwas geben, was Dir helfen könnte/erträglicher macht etc…. Angebot steht, kannst Dich gerne melden & die Geschichte erzählen (wobei i scho ne Vermutung hab) & dann schau ma mal…..
    Kopf hoch, heut Nacht Schlaf ma uns positiv, morgen scheint die Sonne, dann geht’s best wieder leichter…
    gute Besserung & fühl Di drückt und danke für de lieben Worte, geb ich gern zurück – auch an den Rest hier … schön das es euch gibt ..

    Einen schönen SoAbend, Viell genießt ihr ihn auch gleich vorm ZDF-Liebesfilm-Ritual am So 🙂

    Vg Kathi

  9. Servus an Alle!
    Ich verfolge diesen Blog seit einigen Wochen und ich kann nicht oft genug betonen, wie froh ich bin „Euch“ gefunden zu haben. Hier auf diesem Blog hab ich „Laura“ entdeckt und dann hat sich für mich eine unbeschreibliche Dynamik entwickelt. Wie gesagt, ganz große persönliche Veränderung hat sich in mein Leben geschlichen und Loslassen fällt so schwer und schmerzt total. Doch ihr Alle mit euren ganz persönlichen Berichten , seit für mich die Kraft, die Veränderung anzunehmen.Wir schaffen das und durch Hardy, diesen Blog, wir alle zusammen haben unseren Weg schon angenommen und schauen nur mehr nach vorne!

    Liebe Heidrun!
    Du bist so ein tolles Mädl, du hast mir so viel Mut gemacht, geschrieben! Du schreibst und klingst so positiv und optimistisch, da darf es auch ein wenig „Sunday Blues “ sein. Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute und schick dir Kraft zur Genesung und vergiss nicht, wir haben ein Date Ende September in Wien !

    Pfiat euch!!!
    Gabi

  10. LIeber Hardy,

    Dein Satz sagt alles aus ,
    Die Kunst gibt mir die Freiheit mich auf das Wesentliche und inhaltlich Wertvolle zu konzentrieren

    und ich zitiere gern Schillers Satz dazu ….
    den die Kunst ist eine Tochter der Freiheit …

    meine Kunst und Kreatvität hat mich in den letzten 20 Jahren dazu angeleitet, mich aus “ Abhängigkeiten und Verblendungen “ zu befreien und mir bewusst zu machen,, was abgeht ….

    wenn wir ( Menschen ) uns öffnen und uns dann dem Wertvollen d.h für mich jener Fülle in uns , die sich auch im Außen mehr und mehr offenbart bewusst zuwenden , diese aktiv verstärken, somit wächst auch das Urvertrauen und die Neugierde für das Unbekannte. Die Magie des Lebens und der Liebe kann sich entfalten und bringt gesunde Veränderungen mit sich, die uns wachsen, reifen und entfalten lassen und vor allem so Sein lassen, wie wir im “ kerne “ sind…

    Ich erlebe In diesem Sonnenjahr , dass ich fast ausschließlich nur mehr meinen Impulsen folge und sich für mich dadurch einzigartige Momente offenbaren; dadurch empfinde ich mein Leben und mein so Sein als ein Geschenk …

    So bin ich auch spontan einem Impuls folgend am Donnerstag nach HD gefahren, um meine Schwester zu besuchen meine beste Freundin 😉 ….und sah, dass Heppenheim nicht weit entfernt ist und ziemlich beste Freunde aufgeführt wurde. Ich bekam spontan noch Karten und lud meine Schwester am Samstagabend dazu ein.. Hardy, IHR habt die Bühne gerockt und wir haben die Aufführung sehr genossen,…;)

    Und Dein offenes und kurzweiliges Gespärch im Restaurant , welches ebenfalls spontan zustande gekommen ist – Danke für das Gespräch und für die Offenheit

    Was bei mir jedoch vor allem im Herzen bestehen bleibt , ist ein Moment an Erinnerung, welcher erfüllt ist mit viel Lachen und Heiterkeit, umrahmt mit einem besonderen Samstagabend In Heppenheim und ein sonniger Sonntag am Neckar und ….es bestätigt mir einfach wieder einmal mehr was Leben für mich ausmacht….> to go with the flow & keep it flowin…verleiht Flügel…;)

    Hardy wir wünschen Dir…d.h. die zwei Schwesten 😉 für all deine weiteren kreativen “ Lebensbewegungen “ den Flow, der Dich erfüllt und ebenso bereichert …just keep it flowin….

    und an Euch Alle…..liebe Mit.Leserinnen eine geniale Woche mit berührenden Herzens.Augenblicken und lassen wir es uns gutgehen…✨

    Sonnige Grüße
    Petronilla

  11. Hallo an euch alle,

    mein Sonntag war sehr nostalgisch und lustig. Wir hatten erstmals Schleppertreffen auf einem Winzerfest im Nachbarort und ich durfte im HANOMAG der Feuerwehr (Oldtimer, der früher im Einsatz war) mitfahren… cooles Feeling in dieser Oldtimer Karawane mit zu fahren!

    Sehr schön war auch das zufällige Zusammentreffen mit alten Bekannten und Freunden, wir kennen uns teils aus der Kindergartenzeit, schönes Klönen.

    YIN und YANG, ein wunderschönes Symbol und es passt sehr gut zu den Themen der letzten Wochen. Bildlich hatte ich beim Lesen in diesem Moment zwei starke Energien vor mir, die rhythmisch miteinander tanzen. Sich spielerisch beim Tanz voneinander wegstoßen, ohne sich loszulassen und sich im nächsten Moment wieder fest umschließen. Wie Wellen am Meer, sie werden höher, branden auf und fließen wieder zurück.
    Das warme, aktive männliche YANG, das uns in Bewegung hält und zum Weitergehen einlädt und das kühle, passive weibliche YIN, das uns zu Ruhe und Auszeiten einlädt. Manchmal ist das eine stärker als das andere, mal ist es gleich groß. Es existiert und lebt nur IM GANZEN, nie allein! Es lässt die Energien in uns und durch unsere Chakren fließen.

    Ein ständiger Wechsel von Geben und Empfangen, wie der Austausch hier untereinander in deinem Blog.
    Wie du selbst gesagt hast Hardy, hier kannst du deine eigene Meinung äußern und deine Welt darstellen, soweit du das möchtest, ohne Verblendung der Medien. Du bist und bleibst DU selbst! Das macht dich sympathisch und man spürt die Empathie durch und in deinem Blog.
    Wie oft musst du mit Sicherheit in der Öffentlichkeit oder für Bilder „keep smile“ machen, auch wenn dir eigentlich der Sinn nicht danach steht. Oder du gerätst an Menschen, die nicht echt sind. Klar, das passiert uns auch, aber dir bestimmt öfters. Kein leichtes Los!
    Ich seh in dir so „den Kumpel von nebenan“, noch nie den „Medienstar“. Ich hoffe, das hört sich nicht vermessen ab, ich bin da ehrlich. Wahrscheinlich, weil wir relativ in der gleichen Zeit groß geworden sind und du nur etwas älter bist. Deine Drehs mit Ralf in „Gegen den Wind“ war auch meine Cliquenzeit mit Motorrad, campen, tanzen, Partys und Motorboot fahren. Da sind so viele Parallelen. Das, dein natürliches Auftreten und der Inhalt deiner Worte macht dich für mich empathisch.

    Kennt ihr das Symbol „Blume des Lebens“? Ich habe davon ein Windspiel am Fenster hängen. Wenn die Luft dieses Windspiel in Drehungen und Schwingungen versetzt, wird positive Energie verströmt und, wenn die Sonnenstrahlen sich in ihm brechen wird dies in Spiegelungen und allen Regenbogenfarben in die Umgebung projiziert. Deine „im Kopf gepflanzte“ Blume hat mich daran erinnert.

    @Heidrun, und dir wünsche ich mit diesen positiven Energien von Herzen gute Besserung und viel Kraft. Google mal nach dem Buch „Sieben kleine Worte“, welches ich letzte Woche empfohlen habe, ich denke es könnte dir helfen.
    @Gaby, ich glaube das Buch wäre auch etwas für dich. Ich wünsche auch dir weiterhin viel Kraft beim Loslassen und Geduld.

    @Silvia, mir gefällt dein Lied mit den Kreisen sehr gut, ich hatte es bis dato nicht gekannt. Das Video auf YouTube gefällt mir sehr. Es ist wirklich so, man sieht sich, verliert sich aus den Augen, jeder zieht seine Kreise und irgendwann kreuzt sich der Weg. Gerade heute hatte ich ein solches unvorhergesehenes Wiedersehen…

    Hardy, auch ich schließe mich den anderen an. Mach dir bitte selbst keinen Druck und gönn dir mal eine Auszeit mit deinen Kids und deinen Lieben! Dein Roman lässt sich nicht unter Druck schreiben, sondern nur mit Gefühl und Geduld. Und wenn er irgendwann fertig ist, finde ich die Idee mit einer Lesung oder einem Hörbuch von dir genial. Denn durch deine Stimme verleihst du dem Geschrieben das gewisse Etwas. Sprechen überträgt die Schwingungen unserer Gedanken, es sind ganz feinstoffliche Energien.
    Ich nehme gerade Unterricht in Stimme und Gesang und bin fasziniert, zu was ich alles fähig bin, es rührt zu Freudentränen, weil man absolut im Hier und Jetzt sein muss. Du kennst das bestimmt durch deine eigene Ausbildung.

    Mich würde interessieren, an welchem Datum und Ort und in welchem Zeitraum deine Bilder-Ausstellung in Wien genau stattfindet?

    Ich wünsche euch allen eine angenehme Woche und eine erholsame Auszeit. Schön, dass wir uns hier „getroffen“ haben. Einfach mal DANKE sagen für alles!
    Ach ja und meinen Ohrwurm von dieser Woche möchte ich euch gerne weitergeben „Keep on rolling“ 🙂

    Liebe Grüße Nicole

    1. Hallo liebe Nicole, danke für den Tipp, hab das Buch schon bestellt. Bezüglich der Ausstellung in Wien, gibt es leider noch keine genauen Infos, aber vielleicht lässt Hardy es uns noch wissen. Das wäre echt schön, euch auch persönlich kennen zu lernen.
      Ganz liebe, sonnige Grüße an ALLE aus Wien
      Gabi

    2. Liebe Nicole,

      ich bin immer total sprachlos (vor Freude), wenn ich von Hardy und von euch Allen die Beiträge lese. Ich finde es toll, wie hier jeder den Anderen z.B. Musiktipps, Buchtipps ( auch dein Tipp), Zitate/schöne Sätze oder auch seine Sicht der Dinge bzw. Gefühle/“Bilder“ mitteilt. Ich hatte für mich immer das „Bild“ mit dem Samenkorn. Es ist auch manchmal schwierig, das überhaupt irgendwie in Worte zu fassen. So viele neue schöne Impulse, die jeden hier inspirieren können. „Blume des Lebens“ – davon habe ich z.B. noch nie etwas gehört. Sehr schön 🙂 Was Hardy’s „im Kopf gepflanzte Blume“ alles ausgelöst hat. Das ist doch total schön, bewußt, also mit Achtsamkeit, so etwas Schönes und Gutes in jeweils unserem eigenen Kopf bzw. im „Garten des Lebens“ zu pflanzen. Das ist wie z.B. ein „Bild“ oder ein Wort zu meditieren – nur vielleicht sogar etwas dauerhafter. Dadurch kann sich das Gute/Positive in unserem Leben sehr gut ausbreiten und es kann wachsen 🙂 Daraus können wir Kraft/Energie schöpfen.

      @Heidrun
      Bitte mach alles, was Dir möglich ist für Deine Gesundheit. Wie es sich für mich anhört, machst du das ja auch. Oft draußen auf dem Balkon sitzen und sich die frische Luft um die Nase wehen lassen, kann nur besser sein als nur drinnen zu hocken. Du hast vielleicht zurzeit die körperliche Kraft nicht so…aber sie wird wiederkommen. Ganz bestimmt! Ich hatte nun eine Idee: Vielleicht kannst du dir ja extra eine schöne, neue, echte Topfblume kaufen und nennst sie dann die BLOG-BLUME 🙂 und denkst dann an uns alle. Wenn du das wirklich machen solltest, schreibe hier bitte, welche Art Blume du dir gekauft hast. Ich kaufe mir dann auch so eine.

      Ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft. Big hug und liebe Grüße für Dich und alle hier, Christiane

      P.S. an Nicole: Silvia hat mal geschrieben, dass Hardy’s Ausstellung ab dem 24.9.2017 wahrscheinlich im Museumsquartier Wien ist. Ich weiß es auch nicht 100%.

  12. Du inspirierst mich immer wieder zum Nachdenken. Wahnsinn! Ich könnte einfach nur stundenlang lesen….was für eine Gabe, sich so ausdrücken zu können und seine Leser mit Deinen Worten zu Fesseln und zum Nachdenken zu inspirieren….was ist Gluck??? Für mich war es jetzt gerade diese paar Minuten mit Deinem Blog verbringen zu dürfen….Danke!

  13. Liebe Christiane & Liebe Gabi & Liebe Kathrin & Liebe Nicole & Liebe Petronilla (In ALPHABETICAL ORDER 😉 )

    Ich dank euch von Herzen für Eure aufbauenden, aufmunternden und lieben Kommentare! 🙂

    Eure Worte haben mich sehr gerührt & berührt und haben ihre positive Wirkung nicht verfehlt!

    Ende September in good old Vienna is bei mir dick vorgemerkt! 🙂 Ich werd alles dran setzen, dass ich das pack.

    Projekt „Blog Blume“ ist initiiert. Ich halte euch am laufenden. Spitzen Idee. Blume des Lebens is übrigens eine feine Sache. Ich hab immer mein Wasser auf diesem Symbol stehn..

    Danke auch für den Buchtipp!!

    @ Kathrin: Hmm, ich hab Silvia vor paar Wochen gemailt. Aber, fix no a mal, i werd mir jetzt an Account bei facebook zulegen… des kann’s ja net sein 😉 .

    I mag diese kurzen Signal Sätze. Mein Neu-Zugang dank Petronilla: „keep it up“ &
    „die Kunst eine Tochter der Freiheit“ (Schiller is super, aber der Spruch war nicht auf meinem Radar).

    Mädels 🙂 ich wünsch Euch allen von Herzen eine wundervolle, geerdete und feine Woche!

    Alles Liebe & Big Hug

    LG Heidrun

    1. Des mit der Blume is a super Idee. hab leida koan grünen Daumen, sonst hätte mi euch angeschlossen. I seh scho, dann miasn mia 2 des etz seiba in Hand nehma… i hoff, dass des jetzt nach hinten geht: [email protected] … Mail ma bitte in Betreff Heidrun od Blog rein, dann kann ich die Mail ausm spam Ordner holen …..
      Gfrei me vo Dir zu lesen aber nur weinst a mogst 🙂

      Ps: Christiane & Nicole & petronilla, ihr habt wahnsinnig tolle Beiträge geschrieben, sehr sehr toll formuliert. Vor allem @ petronilla auch in einigen Beiträgen zuvor wollte ich Dir schon mal schreiben, dass ich es sooooo mega toll finde, wenn jmd. seine Abhängigkeit gelöst hat und das beruflich tun kann, was das Herz sagt & dem folgen kann. In Deinem Beitrag hat es mir nur weiter gezeigt, wie leicht es danach ist u wie viele Türen sich öffnen. Wowww respekt, da beneide ich jeden der das geschafft u gefunden hat. Da habe ich noch einen ganz schönen Weg vor mir. Aber noch hoffe ich, dass es auch bei mir eines Tages „klick“ macht……danke für die Ermutigung !!!!

      Lg an euch

      1. Griaß Di Kathrin!

        You’ve Got Mail 🙂

        Wünsch Dir & Euch Allen heute in der schönen Tradition der Muttergottheiten einen gesegneten Feiertag!
        Möge er uns und unserem Übungsplaneten gut tun…

        Alles Liebe
        Heidrun

        1. Einen wunderschönen Feiertag euch allen! Sitze gerade an einem Badesee und überlege, welche Pflanze ich mir zulegen soll ?!?
          Liebe Grüße und verbringt noch eine angenehme Woche!
          Gabi

        2. Liebe Heidrun boa noite! Ich weiss nicht, was du dir fehlt, oder was du hast, aber wir sind hier. Zusammen sind wir stark! Jeden Tag bete ich für uns alle. Gabriel hat seine Hände über uns. Ich glaube daran. Ich habe deinen Name gegoogelt. Ich war überwältig von all den Geschichten hinter deinem Namen. „Ich wollte es wissen, und jetzt weiss ich es“! 🙂 Ich wünsche mir von Herzen, dass Gabriel dich Umarmt und all deine Sorgen weg berührt. „Eu penso muito em você“. LG

          Ich habe dir dieses Song : https://www.youtube.com/watch?v=mmZHRA5jeWs

        3. Liebe Heidrun

          Wie geht es dir? Meine liebe, ich weiss nicht was du hast, oder was dir fehlt, aber wir sind hier und zusammen sind wir starke.
          Jeden Tag ich bete für uns alle. Gabriel hat seine Hände über uns. Ich glaube daran. Heidrun, ich habe deinen Name gegoogelt. Rsssss…Ich war überwältig von all den Geschichten hinter deinem Namen. Ich wollte es wissen, und jetzt weiss ich ! 🙂 Ich wünsche mir von Herzen, dass Gabriel dich umarmt und all deine Sorgen weg berührt. „Wir denken an Dich“. LG Auch eine Umarmung aus der Seele.

          P.S: Ich höre gerne das Lied: https://www.youtube.com/watch?v=mmZHRA5jeWs „Ich liebe alle Songs von Xavier Naidoo“.

          1. Liebe Ana Maria!

            Herzlichen Dank für Deine lieben und Kraft spendenden Worte und Deine Gebete für uns alle hier und auch fürs „vorbei schicken“ vom Erzengel Gabriel 🙂 !
            Ich kann das zur zeit echt gut gebrauchen und nehme es dankbar an. Ich marschier grad durch ein dunkles, tiefes Tal und weiss noch nicht genau wie ich da wieder raus komm.
            Meine innere Stimme sagt mir, dass das was Du liebe Ana Maria bei mir ahnst, leider auch stimmt…
            Wir beide haben eh schon mal in einem andern Post über Engel geschrieben. Ich glaub da ja auch dran.

            Hmm, was meinst Du mit Geschichten hinter meinem Namen? Die mythologische Bedeutung von Heidrun??? Das was ein mythologisches Tier, eine Götterziege, aber immerhin eine mit wallendem, weisen Fell und goldenen Hörnern und Hufen und die Einzige die mit dem Wotan (Gottheit aus der nordischen Mythologie) mal klar Text geredet hat 😉 .
            Xavier Naidoo & seine Songs mag ich auch!

            Ich wünsch Dir auch alles liebe und Gottes Segen auf allen Deinen Wegen und mögen Dich die Erzengel allen voran Gabriel Raphael & Michael immer begleiten und beschützen !
            Amen.

            GLG Heidrun

      1. Griaß Di Silvia, alles okay, die Kathrin und ich haben schon die Mail-Adressen getauscht. Trotzdem Danke und noch a guate & feine Woche!
        LG Heidrun

        1. Ops…habe gesehen, dass ich dir zwei Mal geschrieben habe. Ich dachte, das erste Mal hätte es nicht funktioniert. Ich habe den Kommentar nirgendwo gesehen. Peace and Love!

  14. Durch Zufall ist mir diese Passage in die Hände gefallen.
    Es hat mich zum Nachdenken gebracht und zu tiefst berührt.

    Als ich mich selbst zu lieben begann,
    habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin und das alles, was geschieht, richtig ist- von da an konnte ich ruhig sein. Heute wie ich : Das nennt man VERTRAUEN.

    Als ich mich selbst zu lieben begann, konnte ich erkennen, dass emotionaler Schmerz und Leid nur Warnung für mich sind, gegen meine eigene Wahrheit zu leben. Heute weiß ich: Das nennt man AUTHENTISCH sein.

    Als ich mich selbst zu lieben begann,
    habe ich aufgehört, mich nach einem anderen Leben zu sehnen, und ich konnte sehen, dass alles um mich herum eine Aufforderung zum Wachsen war.
    Heute weiß ich: Das nennt man REIFE.

    Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, mich meiner freien Zeit zu berauben, und ich habe aufgehört, weiter grandiose Projekte für die Zukunft zu entwerfen.
    Heute mache ich das, was mir Spaß und Freude macht, was ich liebe und was mein Herz zum Lachen bringt, auf meine eigene Art und Weise und in meinem Tempo.
    Heute weiß ich : Das nennt man EHRLICHKEIT.

    Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich mich von allem befreit, was nicht gesund für mich war, von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen und von allem, was mich immer wieder hinunterzog, weg von mir selbst.
    Anfangs nannte ich das „gesunden Egoismus“, aber heute weiß ich: Das ist SELBSTLIEBE.

    Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, immer recht haben zu wollen, so habe ich mich weniger geirrt.
    Heute habe ich erkannt: Das nennt man DEMUT.

    Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich mich geweigert, weiter in der Vergangenheit zu leben um mich um meine Zukunft zu sorgen.
    Jetzt lebe ich nur noch in diesem Augenblick, wo ALLES stattfindet, so lebe ich heute jeden Tag und nenne es BEWUSSTHEIT.

    Als ich mich zu lieben begann,
    da erkannte ich , dass mich mein Denken
    armselig und krank machen kann.
    Als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte, bekam der Verstand einen richtigen Partner. Diese Verbindung nenne ich heute HERZENSWEISSHEIT.

    KIM MCMILLEN, „WHEN I LOVED MYSELF ENOUGH“

      1. @Gabrielle guten Abend! Es ist nicht ein einfacher Weg, aber du wirst das schaffen. Weisst du warum? Weil du Wertvoll bist und auch gesegnet. Du bist hier auf dieser Welt, weil etwas schönes auf dich wartet. Die Zeit wird kommen. Das Buch, das Lisa dir empfohlen hat, ist ein sehr gutes Buch. Ich habe schon gelesen. Es hat mir sehr geholfen. Ich lasse auch die Empfehlung Vier Bücher. Ich habe alle gelesen. Und bin sehr zufrieden damit. 1.Wenn Frau zu sehr lieben “ von Robert Norwood“ 2. Der verletzte Menschen „von Andreas Sulcher.“ 3. Raus aus den alten Schuhen „von Robert Betz auch von ihm 4.“Dein Weg zu selbst Liebe“ Ich wünsche dir viel Kraft und wir sind hier. LG

    1. „Sich selbst zu lieben“ ist nicht immer einfach. Mir wurde schon in meiner Kindheit gesagt, ich soll mich fügen und immer schön brav Rücksicht auf die Anderen nehmen. In meiner Partnerschaft hab ich mich ebenfalls Hinten angestellt. Und dann, als er ging, war ich an allem schuld! Also, Selbstliebe gleich null! Selbstwertgefühl gleich null!
      Aber jetzt ist Schluss mit Jammern!
      Mut, Loslassen, Veränderung und nach vorne schauen. Und mich jeden Tag ein wenig mehr lieb haben!
      Schöne Woche euch Allen!
      Gabi

      1. Liebe Gabi,
        Danke und ich weiß genau was du meinst. Brauchst nichts weiter sagen. War bei mir ein langer Prozess bis zu dieser Erkenntnis und der wird mich dieses Jahr noch begleiten.
        Ich fand, dass es zum Beitrag passte und ich folgte einfach meinem Impuls. Sollten wir übrigends öfters machen: Unserem Herzen folgen.
        Nur wenn wir uns selbst lieben dann werden wir auch nicht verletzt. Auf youtube gibt es viele Dinge dazu. Ich höre immer mal Mantra (Du bist gut) .
        Zu dem Thema Loslassen: Kann ich nur bestätigen. Es funktioniert tatsächlich. Habe im Mai diesen Jahres etwas aus meiner Vergangenheit und noch dazu an dem Ort der mir viel bedeutet , losgelassen. Und siehe da auf einmal wurde mir die Last, die ich mit jemanden getragen habe, aber nicht meine war, genommen. Ich musste gar nichts machen und nun bin ich richtig frei. Das war auch das erste Gefühl als ich an dem Ort im April ankam und eine tolle und unvergessliche Zeit hatte. Wird immer in meiner Erinnerung bleiben.
        Das sind die kleinen Dinge, die dir passieren, wenn du den langen Weg und den Weg mit dir selbst gehst. Manchmal ist es mystisch aber irgendwie sage ich mir immer das ist wie von oben geführt. Wenn du verstehst was ich meine?
        Dir noch viele schöne Stunden auf dem Weg zur Selbstliebe. Du wirst vieles an dir entdecken was du selbst von dir nicht wusstest und vielleicht auch keiner sehen wollte. Aber man kann keinen verurteilen dafür. Unsere Eltern, Begleiter etc. wussten es selbst nicht besser. Aber wir haben ja jetzt die Chance diesen Weg zu beschreiten.

        1. Liebe Lisa,
          Danke, danke für deine ehrlichen Worte und ich verstehe Dich nur all zu gut :-)!
          Alles Liebe auch für Dich und JA, ich habe diese Chance angenommen und gehe jetzt jeden Tag einen kleinen Schritt nach vorne!
          Gabi

          1. Liebe Gabi
            schön zu hören bzw. zu lesen.
            Ich weiß nicht ob das Buch etwas für dich ist, aber ich lese gerade das Buch von Stephanie Stahl “ Das Kind in dir muss Heimat finden “ (Der Schlüssel zur Lösung (fast) aller Probleme)
            Es geht um unser „inneres Kind“ um unsere Prägungen die im Unterbewusstsein verankert sind und wie wir unser Urvertrauen zurückgewinnen können. Das Buch ist super und ich muss an manchen stellen so schmunzeln. Vieles war mir bewusst aber ich konnte es nicht greifen. Mit dem Buch erhalte ich eine Erkenntnis nach der anderen. Und mir ist klar warum ich manchmal dicht mache oder immer weg renne. Angst vor Verletzung. Aber egal was wir erlebt haben, wir müssen lernen wieder zu vertrauen und uns mit unserem „Schattenkind“ aussöhnen.
            Viel Spaß dir auf deinem Weg. Ich entdecke immer mehr Seiten an mir . Ist einfach nur schön und es ist auf einmal alles so einfach. Wenn du verstehst was ich meine?
            Die Idee mit dem Blog- Garten find ich cool. Ich nehme dann die Sonnenblume.

          2. Liebe Gabi,

            das mit den Eltern kenn ich zur genüge. meine Heilpraktikerin hatte mit mir familienaufstellung gemacht – wusste schon warum i des net frw machen wollte, musste es aber. Löst einiges an Verstrickungen auf, allein bekommst die Blockaden, Bürden der Eltern net los. Danach würde ich dir die Hypnose “ ich mach Dich selbstbewusst von Paul mc kenna empfehlen….. Selbstbewusstsein, sich u die Situation annehmen u den Blick nach vorn richten, ist ein guter u wichtiger Schritt für dein eigenes Leben.
            Von meinen Eltern musste ich mir früher od heut a noch anhören, du lebst in ner Märchenwelt ( ohjaaqq da is es schön u meine Wünsche /Ziele haben sich erfüllt, dann kanns net so verkehrt sein), du brauchst doch nen Mann der dich ernährt, wennst a Haus und Deine autoträume erfüllen willst brauchst nen Mann der gut verdient, weniger arbeiten ja dann schaff dir ein Kind an Weißt was, ich hab mich vom Freund getrennt, hatte ungeplant 2 Cabrios im Hof stehen, mittlerweile ist mein Vorsatz “ irgendwann hast ein sportauto u SUV daheim, meine Arbeitszeit reduziert ohne Kind und OHNE Sponsoring bei Mann. Tja, dass das funkt hab ich wohl meinen Eltern bewiesen 😉 … Gott sei dank hab ich ja noch nie gefolgt ( unschuldig schau ) und bin meinem sturkopf nach. Ohne den wär ich net mal hier auf Erden. Wie hat Papa letztens so schön gesagt “ um dir mache ma gar keine Gedanken. Du bist wie a zeck. Wennst mal was gefunden hast od in Kopf gesetzt hast, dann beißt de fest, solang bist as tatsächlich no hi bringst des zum kriang!“ Tja….manchmal net leicht aber alles hart u ausdauernd erkämpft! und ich werde mich noch mehr auf meinem Weg machen. Manchmal sind halt die Steine u die Stimmen ringsrum ne Herausforderung die immer mal wieder einen an sich zweifeln lassen….. so geh Du jetzt deinen Weg. Es ist Viell etwas besseres für dich vorgesehen. Und leider ist in ner bezieh immer einer der Verlierer. Es gibt immer einen der meint, es passt u läuft doch super, und der andere vermisst etwas od gibt ihm nix mehr. Jeder hat das Recht glücklich zu sein. Du wirst es auch wieder u dann wirst umso dankbarer sein, dass es so gekommen ist wie es gekommen ist. Viell bereut er es dann u sieht dich mit neuen Augen.dann liegts natürlich an dir zu sagen, es ist kein Platz mehr im neuen Leben. Oder ihr verliebt euch neu ineinander. Oftmals soll ja so ein kleiner Ausflug Wunder bewirken. 😉 egal, jetzt bist erst mal du an der Reihe. Und du schaffst das. Nicht aufgeben,!, Regentage haben wir alle u oft genug ….

            Ein schönes We
            Vg aus Bayern, kathrin

      2. Liebe Gabi!

        So schaut’s aus. TSCHAKA! Aber Holla die Waldfee 😉 🙂
        GLG Heidrun

        P.S.: Ich denk a grad nach wegen der BLOG-BLUME… falls die Geschmäcker verschieden sind …wir könnten eh auch jeder eine andere nehmen, dann hätt ma alle zamm an BLOG-BLUMEN-GARTEN beinand 😉 🙂

        1. Liebe Kathrin, Liebe Lisa, Liebe Heidrun!!!

          Wow! Wie toll es sich anfühlt, sich liest und wie gerührt ich über eure aufmunternden Worte bin, dass könnt ihr euch gar nicht vorstellen!!!!

          Mit diesem Blog, mit Hardy´s Geschichten/Worten, mit „Laura“ hat sich hier für mich ein Weg gefunden und ich find es genial, wie sich alles, wie wir uns alle hier gefunden haben. SCHÖN, DASS ES EUCH GIBT!!!

          Ganz liebe Grüße an euch ALLE, natürlich auch an Dich lieber Hardy, und ich freue mich schon auf den nächsten „Sunday“!
          Grüße aus good old Vienna!
          Gabi

          P.S: meine BLOG-BLUME: ein Buschröschen-Strauch für meine Terrasse

          1. Liebe Gabi!
            Du weisst eh: DIE FREUDE IS GANZ MEINER SEITS 😉 🙂 .
            Hab grad schmunzel müssen wegen Deiner Blumen Wahl: i schwanke a zwischen einer kl. rosa/pinken Rose fürn Balkon (i find die ur süß) oder einen schönen grossen Salbei, auch fürs Balkonkisterl. Beides alte Heilpflanzen.
            Die Rose mehr aromatisch u visuell fürn Balkon u mei Gemüt u aus den Salbeiblättern könnt i echt an Tee brühen…. mal schauen was die bei „Bella Flora“ grad haben u dann entscheid ich spontan…
            Alles Liebe Dir & Euch Allen
            LG Heidrun

          2. Liebe Gabi,
            jeder von uns war oder ist in einer Situation wo man manchmal einen Engel braucht. Daher nimm es an, weil du es wert bist.
            Vor vielen Jahren stimmte mich die nachfolgende Geschichte nachdenklich und ich begann meinen Weg zu gehen. Heute nach einem tollen Theaterabend lese ich sie mir wieder durch und erinnere mich an meine Träume. Ich bin dankbar auch Menschen getroffen zu haben, die mir Mut gemacht haben mein Hobby zur Berufung zu machen. Ich arbeite nun fleißig an der Umsetzung und es fühlt sich gut an. Um so schöner zu hören, das es dir ähnlich geht , dass unsere Worte dir gut tuen.
            Hier die Geschichte zum Nachdenken und Innehalten:

            Ein Philosophieprofessor begann seine Vorlesung auf sehr originelle Weise. Er nahm ein großes Mayonnaiseglas und füllte es bis zum Rand mit großen Steinen. Anschließend fragte er seine Studenten, ob das Glas voll sei. Sie stimmten ihm zu.
            Dann nahm er eine Schachtel mit Kieselsteinen, schütte sie in das Glas und schüttelte es leicht, so das auch die Kieselsteine zwischen die großen Steine schoben. Dann fragte er erneut, ob das Glas voll sei. Alle stimmten zu. Leichtes Gelächter machte sich breit.
            Dann nahm der Lehrer eine Tüte mit Sand und schüttet ihn in das Glas. „Nun“, sagte der Lehrer zu den Studenten, „was sagen sie jetzt?“ Keiner sagte einen Ton. Alle waren gespannt darauf, wie es nun weiter gehen würde. „Ich möchte das sie erkennen“, sagte der Professor langsam und eindringlich, „das dieses Glas wie ihr Leben ist! Die Steine sind die wichtigsten Dinge im Leben: Ihre Familie, Ihre Freunde, Ihre Gesundheit und Ihr Studium. Dinge,die – wenn alles andere wegfiele und nur sie übrig blieben – Ihr Leben immer noch sinnvoll wäre. Die Kieselsteine sind andere, weniger wichtige Dinge, wie z. B. Ihr Auto, Ihre Karriere, Ihre Reise die sie geplant haben, die neueste Mode, das Fernsehprogramm heute Abend, das Baseball-Spiel.“ Alle hörten ihm faszinierend zu. „Der Sand“, fuhr der Professor fort, „der symbolisiert die ganz kleinen Dinge im Leben. Zum Beidpiel ob sie sich über die Verkäuferin im Supermarkt ärgern, ob ihre Freundin zu spät kam, ihre Blumen vor dem Haus gestohlen wurden. Wenn sie den Sand zuerst in das Glas füllen, bleibt kaum Raum für die Kieselsteine- geschweige denn für die großen Steine. So ist es auch in ihrem Leben. Wenn sie zu viel Energie und Zeit für die kleinen Dinge im Leben aufwenden, dann bleibt für die großen Dinge im Leben nichts mehr übrig. Achten Sie auf die wichtigen Dinge, nehmen sie sich Zeit für ihre Familie, ihr Studium , ihre Gesundheit. Es wird noch genug Zeit für die weniger wichtigen Dinge geben. Achten die zuerst auf die großen Steine; sie sind es, die wirklich zählen. Der Rest ist nur Sand.“ Es war ganz still im Hörsaal geworden. Alle waren wie gebannt. Ein Aufatmen ging durch die Reihen als er endete. Dann gab es Applaus. Mit dieser Lektion hatte der Professor die Herzen der Studenten erobert.

  15. Hallo lieber Hardy,
    ich denke unser Leben dreht sich oft im Kreis und wir bemerken es oft nicht einmal…. Ich habe mich vor zwei Jahren von meinem Mann trennen müssen ( nach 25 Jahren). Veränderung braucht immer Mut, und zwar ganz schön viel! Ich denke, es war die schlimmste Zeit meines Lebens an manchen Tagen wollte ich nicht mal aufstehen, schlaflose Nächte, dunkle Tage und alles schien seinen Sinn verloren zu haben. Dann bekam ich auch noch eine unschöne Nachricht von meiner Frauenärztin und innerhalb von 10 Tagen befand ich mich in der Klinik um operiert zu werden. Da saß ich dann zwischen all den Frauen ohne Haare. Es hat mir die Augen geöffnet, denn ich musste keine Chemotherapie machen, meine Aussichten waren sehr gut!
    Heute, zwei Jahre später kann ich nur sagen ich bin sehr glücklich, sicher es sind auch mal schlechtere Tage dabei aber es sind nicht so viele. Mein Sohn und ich wohnen in einem kleinen Haus und wir haben jetzt einen Hund ( kann ich allen alleinstehenden Damen sehr empfehlen 🙂 der ist sowas von treu und er liebt mich auch ungeschmikt in Jogginghose :-)). Ich genieße heute den Augenblick, freue mich wenn ich den Kamin selber anmachen konnte und das Feuer länger brennt wie zwei Minuten. Es sind ganz einfache Dinge die mir heute Freude machen, der Geruch von brauner Butter, der Hund, wenn er voller Energie über die Wiese jagt. Und ausserdem fühle ich eine Freiheit wie ich sie noch nie zuvor gespürt habe.
    Warum muß man erst ganz UNTEN gewesen sein um wieder richtig lebendig zu sein? Mal sehen, evtl. kommt ja noch jemand vorbei der den Geruch von brauner Butter genau so mag wie ich….sonst auch gut…. weil ich bin happy so wie es ist…..
    Vielen Dank, für den tollen Blog und die schönen Kommentare, ich hab mich hier gleich zu Hause gefühlt. Ach und ich kaufe mir auch eine Blog- Blume 🙂

  16. Mein lieber Hardy!
    Da hast Du was ganz besonderes geschaffen mit Deinem Blog! Du wirst das sicher auch kennen, dass Du denkst, dass Du im „falschen Film“ bist … nun … das erste mal denke ich, ich bin im richtigen Film! 🙂 Das was Du schreibst, das kommt einfach an. Wie ein Ton, der angeschlagen wurde und sich immer weiter verbreitet … mal leiser wird, aber nie wirklich vergeht. Pass mal gut auf Deine Blume im Kopf auf! Ist gar nicht so leicht eine Blume zu hegen und zu pflegen. Manchmal zu wenig Wasser, manchmal zu viel, manchmal zu wenig Sonne, manchmal zu viel … es gibt Blumen, die bei mir einfach immer eingehen … wie Margeriten z.B. … die haben bei mir einfach keinen Überlebenswillen … aber die Rose … eine alte Sorte … die kommt jedes Jahr wieder und blüht und duftet nach Himbeeren! Also meine Blume im Kopf ist die Rose … denn selbst wenn man alle verblühten Blüten abschneidet, entwickelt sie nochmals ein enorme Blütenpracht … trotz des Rückschnitts … oder vielleicht gerade deswegen. Ohne Dunkelheit würden wir das Licht nicht so schätzen, ohne Kälte nicht die Wärme und ohne Unglück nicht das Glück. Ohne auch mal hinzufallen, wäre das Aufstehen nur halb so erhebend. Und ohne, dass wir verletzt wurden, würden wir liebevolle Menschen vielleicht gar nicht wahrnehmen. Jetzt nochmal kurz zu dem „Film“ … es kommt mir so vor, als ob wir uns alle in demselben Film befinden. Jeder hat seine Vergangenheit, seine Geschichte, seine Eigenheiten … eines haben wir gemeinsam … diesen Blog … ich bin gespannt, wohin uns das alle führen wird, denn das tut es! Das spür ich ganz genau! Neue Freundschaften werden geschlossen und Gedanken geteilt, die man sonst mit niemand teilen kann. Das ist auch etwas „feinstoffliches“ … das kann man nicht messen, aber spüren. Das tut gut, wie wir hier im Blog miteinander umgehen! Sehr freundlich und voller Respekt! Ich hoffe sehr, dass es bald zu einem Treffen kommt mit den Mädels vom Blog! 🙂 Da! Nun muss ich auch grinsen! Reine Vorfreude!
    Deine Silvia

  17. @allle Mädels! Ihr seid wirklich toll! Und jede von Euch hat ein ganz starkes Herz und wie Hardy sagt: eine warme Seele! Hope to see you all in Vienna! 🙂

  18. Oi Anjo bonito e de luz! Hardy, você mit deinem wunderbaren und speziellem Wesen verursachst auf Ebener meiner Seele einen Tsunami aus bunten Emotionen. Es bebt in meinem Inneren. “ O meu coração é uma borboleta feliz“.

    Über die verschiedenen positiven Reaktionen auf das was du schreibst, freuen sich nicht nur wir Leserinnen, sondern auch die Göttern des Universums. Durch sie sind wir mit deiner Seele beinhahe auf die gleichen Wellenlänge. *Ich spüre es so*. Wir betrachten das Schönes, das Gutes und was wirklich zählt im Leben. Liebster, du bist unsere Regenbogenfisch. (Ja, der Regenbogenfisch – du schenkst jeder von uns eine schöne Schuppe von dir) …, „Eine Kindergeschichte d geblieben ist“. Du schenkst uns die Wörte deines Herzen und deiner Seele. Du schenkst uns Zeit, Liebe, Respekt, Vertrauen und vieles mehr. Darum bleibst du einmalig, tiefsinning, aussergewöhnlich, charmoso, „GOSTOSO E VERDADEIRO“.

    Es ist selbstverständlich, wenn du hier keine persönlichen Kommentare äusserst. Es ist schon nenenswert, dass du deine Gedanken mit uns teilst und und unseren Kommentare liest. Mach dir bitte darüber keine Gedanken. 🙂

    Unsere Seelen sind sehr stolz auf dich, dass du eine Blume in dir gepflanzt hast – und dass du sie liebvoll und behutsam pflegst. In meinem Herz trage ich einen Baum, an ihm gedeihen meine Liebe, Träume, Wünsche, Hoffnung und Glück.

    A planta verde na foto, ist eine faserige Pflanze. Eu gosto muito dela. In Brasilien ist sie auch kultiviert. Sowie die Macambiras und Sisal. Meine Orixás mögen es sehr.

    „Wenn Spinnen ihre Netze zusammenweben, können sie einen Löwe fesseln“ Afrikanisch Sprichwort.

    Ich habe schon geschrieben, dass diese Blog eine Zauberkugel ist. Ich sehe ihn auch als ein sehr grosses und schönes Haus, mit grossen Fenster und vielen breiten Heller Räumen. Jeder Raum ist verschiedenen eingerichtet. „Die Räume sind all Themen und die Einrichtung sind wir, mit unseren Problemen, Situationen, Gefühlen, Ängsten, Verluste. Auch Reaktionen und Wahrnehmung. Hier fühlt man sich ernst genommen, Zuvendung ist vorhanden – “ Gespräch in Wortformen“, mitteilen, mitfreuen, zusammenhalten und helfen. Hier kann mancher sich wieder finden, sich neu entdecken durch die gute Energie die zwischen uns fliesst und Gedankenaustauschung. Hier findet man neue Impulse. “ Es wird über das Lebeninhalt thematisiert“. Lebensinhalt, die einen sehr nahe kommen. Wachrütteln und einen für eine Reise nach innen einladen. Hier in diesem Blog bist du Merlin und wir deine Schülerinnen – auch wenn jeder sein Leben selbst in der Hand hat. Du bist unser schöner Held. „Meu Herói bonito – o amor de minha alma“.

    Kindertöne sind ein Ereigniss, das unvergesslich bleibt. Ich denke gerade an eine Zeit zurück: Die Stimmbrüche meiner beiden Junges oder ihr Lachen als sie noch klein waren, auch das Geräusch ihrer Atmung, als sie etwas aufregendes erzählen wollen, alle drei auf einmal. Heute gibts noch mehr Töne von ihnen – aber anders. Unsere Kinder sind das beste Geschenk auf dieser Welt.

    Manchmal lachen mich meine Gedanken aus, wenn ich mich nicht entscheiden kann zwischen den gedachten Gedanken. Während ich darüber nachdenke, esse ich mein Müsli und blicke meinen Gedanken in die Augen. Einige von ihnen lehnen sich an der Wieg der Zeit und beobachten mich geduldig. „Wenn ich heute nicht kommen, komme ich morgen“. Dieses Flüstern spielt mit meinen Ohren das Spiel: Ich sehe, was du nicht siehst, und das ist die Zeit, die voran geht – und wenn du die Augen, deine Augen nicht öffnest, verpasst du den Zug, der durch deine Gedanken fährt. Dann frage ich mich, wie soll ich diesen Zug verpassen, wenn ich schon drin bin?…, – „Gedankenwellen unter sich“. Ich bin nicht nur an denken – ich lausche. Tic – Tac schlägt das Herz der Küchen Uhr an der Wand. Dieses Tic – Tac mischt sich mit meinem eigene Herzrythmus. Ein Herz das glücklich ist, dass es sich in einen Schmetterling verwandelt und dorthin fliegt, wo eine Seele mit dem Mond und den Sterne wohnt.

    Wenn ich über die schönen Momente nachdenke, die ich gerne aufhalten würde, denke ich an kochendes Wasser. Es nützt nichts, wenn man der Topf zudeckt – das Wasser kocht nicht über, aber es verschwindet in Topf. Und wenn man den Topf nicht zudeckt, verdampft das Wasser in der Luft. Was belibt ist etwas Kalk oder ein paar kondensierte Wassertropfen, verfangen am Rand der Topfdeckels – ihr Dasein ist nur für einen kurzem moment.

    Um durch den Tag zu gehen, ihm voll zu geniessen ohne sich von all dem schlechten dass auf unserer Welt passiert ablenken zu lassen, braucht es Berreschung. Heute, wenn man auf sich nicht achtet „gefühlsmässig* – wird es mechanisch. Alles wird gleichgültig. Ein Teil der Menschenheit vergiest das Licht der Sterne, den Glanz des vollmondes mit ihre magestädisch Schönheit, der Vielseitigkeit der Wolken, „sie verwandeln sich jedes mal neu.

    Verblend werde ich durch meine Gedankenwellen. Ich denke und fühle sehr intensiv. Ich treniere mein Gehirn. Denn wir wissen, dass unser Gehirn uns auch betrügen kann, uns rücksichtlos eine Falle stellt. Ich nene es „Gewöhnheitsdenke“. Es passiert durch Wörte, Farbe, Bilder, Geruche, Düfte und Situationen. Und plötzlich bin ich irgendwo – in eine Vergangener Zeit mit meine und ihren Geschichten drin. Manchmal habe ich mein Denke ich Griff und manchmal hat er mich für sich allein. Wenn das passiert – bin ich wie eingefroren – nur das Denke fliesst. Meine Gedanken ziehen einander so wie ein Magnet und Eisen. Die Gewohnheit auf die Antwort der Frage zu kommen ist für mich sehr reizvoll. „Ich fühle mich jedesmal wie auf einer Surfbrett und fliege durch die Wellen, ich vergesse alles um mich herum.“

    „Veränderungen“ Manches was unmöglich scheint, ist nicht von heute auf morgen möglich. Ich glaube, dass das loslassen mit Gefühl, einiges leichter macht. Als ich noch mit meiner Vergangenheit sehr verbunden war, als ich mich mit ihr sehr identifiziert habe – bewegte ich mich in Kreisen. Ich konnte mich nicht entscheiden, ich wusste schon was ich machen wollte, aber die Entscheidung bleibt auf der Strecke. Wenn ich zurück denke, war es so wie eine Wollkugel, die man aus-und wieder zusammenrollt. Ich habe alles was mir in der Seele weh tat ausgerollt, es beinhahe losgelassen – da kamm die Angst, packte alles und rollt es wieder zusammen – oder wenn die Schmerzen unerträglich waren, habe ich den Wollfaden in der Mitte zerissen – dann kam die Panik und flüsterte mir alles wieder ein. Weil ich Angst von dem „Unbekannten“ hatte, nahm ich den zerissen Wollfaden und band ihn wieder zusammen. Und so ging es für eine sehr lang Zeit. Und alles ist in Kreise gedreht ohne einen Hauch von Veränderung. Eines Tages wurde mein Mut aus seinem lange Schönheitsschlaf gerissen…Und dieser Mut war und ist schrecklich hungrig…

    Problemen und Situationen die nicht einfach sind loszulassen, Sind für mich wie einen Kaugumin im Haar: Um so mehr man versucht ihn weg zu bekommen, desto schlimmer wird es! Hier hilft nur eins: Das Haare abschneiden – das heisst: Die Hände der Vergangenheit amputieren. Ich habe auch sehr viel Zeit und Geduld gebraucht um hier zu kommen, wo ich mich gerade befinden. Aber ich fühle mich sehr frei und leicht. Den alles was schwer waren, sind jetzt sehr leicht

    Das Leben ist voller Möglichkeiten – vor allem in dieser modernen neuen Zeit – gerade das hat es mir schwer gemacht, mich zu entscheiden. Ich hatte Angst zu wählen und danach zu versagen. Ich habe die manie eine Perfektionistin sein zu wollen – obwohl ich weiss, dass es keine Perfekt ohne Dekfekt gibt.

    Das ewig wechselspiel von Ying und Yang spüre ich in verschiedenen Energiepunkten im Leben und Körper. Die Sterne beinflussen die Erde und den Menschen. Das Kosmos manifestiert sich in uns. Es ist wunderbar, wenn all Energiekanälle in unseren Körper versogt und ausgeglichen ist. Ich spüre dieser Energiewechsel dorthin wo alles angefangen hat. Ich spüre im Bauchnabel am meinsten. Hier geschieht die Energie- und Gefühlenwechsel zwischen Mutter, Kinder und der Ausserwelt.

    Wenn der Verstand ruhig ist – und die Seele bereit und Sorgenlos ist, wird der Tür zu Intuition geöffnet. Das gesamte Universum folgt dem tanzenden Rhytmus des Denkens und der Geist kann sein wo er sein möchte – sein es auf einer Wieser, auf Wolken, dem Mond, den Sternen, Meeresgrund oder im Traum von Jemandem usw. Wenn ich solche Augenblicke erlebe, wird meine Kriativität ein „Wesen ohne Geschlecht“ Sie ist weder Mann noch Frau. Sie ist das, was ich denke, was ich sehe will, was ich anfassen, riechen und schmecken möchte. Sie ist ihr eigenes Ich, gekleidet un verschiedenen geheimnisvollen Farben und Formen. „Ich vertrauen meiner Wahrnehmung“. Ich wünsche dir eine schönen und angenehme Abend. Obrigada pelo belo e maravilhoso texto. Um beijinho na testa e no queixo. LG

  19. Liebe Heidrun!

    Ich habe mir heute einen kleinen Rosenbaum als Blog-Blume gekauft für die Terrasse. Die „Sprache der Blumen“ – zurzeit sehr aussagekräftig!

    Du hast recht: Jede von uns ist individuell und sollte – wer möchte – die eigene Blume aussuchen. Aber kennst du „Der kleine Prinz“? (Wenn ich es früher gelesen habe, ist mir immer wieder etwas anderes „klar geworden“ und beim nächsten Lesen wieder usw.) Selbst wenn alle Rosen augenscheinlich gleich aussahen, hat der kleine Prinz SEINE Rose erkannt. Man kann das ein wenig mit uns allen hier vergleichen, finde ich. Wir kennen uns nicht, aber jede von uns ist wertvoll und hat ihren eigenen Charakter. Das ist wunderschön und gut so 🙂

    Ein angenehmes Wochenende wünsche ich euch allen. LG Christiane

    1. Liebe Christiane,

      wahre Worte! Und ich find‘ s echt schön, dass Du die Idde BLOG-BLUME in die Tat umgesetzt hast! Das hat ganz a positive Energie!

      Ich weiss was Du meinst mit: Auch bei vielen Rosen, erkennt jeder seine a la der kleine Prinz..
      Ich glaub, dass in diesem speziellen BLOG-BLUMEN GARTEN Fall ja der Wellen-Teilchen Dualismus gilt 😉 🙂 .

      Unabhängig ob verschiedene Blumen Arten und oder doch alle die gleiche Blumenart sich aussuchen, es ist beides gleichzeitig und es is beides gleichzeitig magisch 🙂 Aber echt jetzt! 🙂

      Meine Herzens-Entscheidung: Ich hab mich für die kl. süße Rose fürs Balkonkisterl entschieden. Auch weil die Idee ja auch von Dir kommt u dann hamma beide je unsere Rose 😉 .
      A bisserl wirds noch dauern bis ich meinen Worten Taten folgen lassen kann, da ich nicht allein raus kann u das immer organisieren muss… aber wenn ich meine BLOG-BLUME für unser aller BLOG-BLUMEN GARTEN daheim hab, schreib ich’s kurz.

      LG u noch an feinen Samstag Abend Dir & Euch Allen

      Heidrun

      1. Liebe Heidrun!

        Eine besonders schöne Auswahl für die Blog-Blume hast du getroffen. Ich freue mich sehr. Auch deine ganzen wundervollen Gedanken dazu haben mich sehr berührt. LG

      2. Liebe Heidrun, auch mein Buschröschen steht schon auf der Terrasse. Und Du wirst deine auch bald haben.
        Gute Nacht und bis Sonntag!
        Gabi

  20. Hej,

    heute ist nun schon Samstag und ich sitze auf meinem Balkon und genieße die abendliche Sonne, schaue in meinem Garten und bin froh, dass endlich Wochende ist. Die Woche war der Wahnsinn, soooo viel Arbeit!
    Die vielen Kommentare zu Deinem Beitrag sind schon unglaublich. Das glaube ich Dir, dass es außergewöhnlich ist für Dich und Du Dich darüber freust. Dein Blog macht ja auch was unglaubliches mit uns/ mir….
    Ich freue mich schon sehr auf morgen. Der neue “ The Sunday“ kommt…..
    Ich bin schon sehr gespannt.

    Einen schönen Samstag Abend wünsche ich Euch…

    Steffi

  21. Liebe Lisa,
    eine wirklich schöne Geschichte.
    Ich werde sie in mein Tagebuch übertragen, dann hab ich sie immer bei mir!
    Eine gute Nacht wünsch ich dir und bis bald!

  22. @Heidrun
    Ich hoffe, dass es dir besser geht. Momentan spüre ich sehr viel „spirituelles gesehen“:) Es ist schon schön, dass das i sich zu tragen. Findest du auch?
    Danke für für deine Worte. Ich fühle mit dir, obwohl ich dich kenne. Ich bete für dich ein spezielles Gebet. Ich bin ein sehr Hochsensibler Mensch. Heidrun, wenn meine Seele etwas spürt, dann glaube ich ihr auch. Ich gebe dir meine Hände, wenn du etwas brauchst, du darfst es bei mir sich festhalten. Ich meditieren sehr viel, vor allem am Morgens und Spät am Abend. Meine Blog – Blume ist keine Blume, sondern ein Rosmarin gebüsche zusammen gepflanzt mit Weinraute. Kennst du es die „Weinraute“? Es riecht wunderbar. Ich liebe es! Ich wünsche dir gute Besserung und bin hier, wenn du etwas brauchst. Dir einen schönen Abend. LG

  23. hallo Hardy…es ist sehr interessant….wie Du uns als Fans ein wenig Einblick von deinem wahren Leben gibst….wie Du lebst….fühlst…arbeitest…..das ist schon sehr toll….daran teilzuhaben…Dankeschön…dafür….und mach weiter so….
    Wir mögen Dich sooo….wie Du bist…mit allen Ecken und Kanten…..liebe Grüsse aus Berlin….sagt Alex

  24. Lieber Hardy.
    Ich lese seit kurzem in deinem Blog und bin begeistert.
    Ich habe mir am 28.7. den Kölner Treff angesehen indem Du über deinen Blog und seine Entstehung erzählt hast.
    Das hat mich unheimlich neugierig gemacht und lese mich jetzt durch die einzelnen Sunday News.
    Im wahrsten Sinne des Wortes beschreibst Du deine Gedanken/ oder Sichtweise so gefühlvoll und unglaublich bildhaft, das ich den Eindruck habe, Dir gedanklich immer folgenden zu können!
    Oft zieht sich dabei ein Lächeln durch mein Gesicht, das tut mir gut.
    Ich freue mich schon auf die nächsten Sunday News.
    Ich wünsche Dir für deine Ausstellung am 24.9. in Wien alles gute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.