„The Sunday“ 10. Juni

Süd Frankreich – Provence.

Wenn ich meine Augen schließe, fahre ich durch wunderschöne Täler und Landschaften. Der Wind weht mir ins Gesicht, die Serpentinen schlängeln sich durch die Berglandschaft, vorbei an Felsformationen, die wie gemalt aussehen. Vorbei an Wasserfällen und Flüssen, die sich durch die Schluchten des französischen Hinterlandes schlängeln.

Die Dörfer sehen aus, wie ein Gemälde von Claude Monet

 

Ich bringe mein altes Motorrad zum stehen, hole tief Luft. Der Geruch von frischem Regen und Lavendel liegt in der Luft. Mein Blick fällt ins Tal. Vor mir sehe ich viele kleine Häuser, die sich auf den Hügeln unter mir in Szene setzen. Jedes Haus scheint perfekt in die Landschaft integriert zu sein. Umgeben von Zypressen und Palmen. Was für ein traumhafter Ort das ist ! Ich kann nicht in Worte fassen, wie außergewöhnlich schön Südfrankreich ist. Die kleinen Strassen, haben mich in kleine Bergdörfer gebracht, die wie gemalt aussehen.

Die Wunderbare Geschicht von Antoine de Saint-Exupéry „Der kleine Prinz“

Die Zeit scheint hier stehen zu bleiben. Die Dorfbewohner trifft man hier entweder auf dem Marktplatz oder in den kleinen Cafés und Restaurants. Freundliche Menschen mit fröhlichen Gesichtern begegnet man hier. Sie lieben das Essen, den guten Wein und zelebrieren den französische Lifestyle. Die Gassen sind klein und verwinkelt. Sie führen alle in die Mitte des Dorfes. Die Anordnung der kleinen Häuser, die alle miteinander verbunden sind, scheinen zufällig  zu sein. Manche Häuser, so scheint es, halten sich gegenseitig fest, um nicht von der Felswand am Dorfrand in die Schlucht zu stürzen.
Ich habe kleine Dörfer gesehen, die auf dem Gipfel eines Berges gebaut sind. In der Mitte des Dorfes steht eine Kirche, umringt von kleinen Häusern, die alle miteinander verbunden sind. Bis an den äussersten Rand des Berges stehen sie. Kein Zentimeter trennen sie vor der Schlucht, die vor ihnen liegt. In sich geschlossen halten sie sich gegenseitig fest, um nicht hinunter zu fallen. Stolz und zufrieden sehen sie aus, wie sie auf dem Gipfel des Berges stehen und in die Täler hinunter sehen. Ihr Blick reicht bis zur Küste. An klaren Tagen kann man sogar bis nach Korsika sehen.

Ich laufe durch die Gassen von Cabris. Die Zeit scheint stehen zu bleiben.Die Ruhe ist  ein schöne Abwechslung. Mein stetiger Begleiter war nur der Sound meines Motorrades. Eine alte Honda 750four. Jetzt versetzt mich der Klang der alten Kirchenglocken von Cabris in eine andere Zeit. Ich fühle mich wie in einem Roman von Carlos Ruiz Zafón. Ich setzt mich in ein kleines Café auf dem Dorfplatz und sehe dem Treiben der Menschen hier zu. Sie stehen an den Ständen des Wochenmarktes, kaufen frisches Obst und Gemüse, begrüßen sich freundlich, lachen und diskutieren. Die Gesichter derer, die hier wohnen, könnten von André Derain gemalt worden sein.

Dann fällt mein Blick auf eine Gruppe älterer Herren am anderen Ende des Dorfplatzes. Sie stehen da, lachen und feuern einen Herr an, der mit zwei silbernen Kugeln in der Hand vor ihnen steht. Sein Blick ist auf eine Formation von Kugeln auf dem sandigen Boden vor ihm gerichtet.  Er schwingt seinen rechten Arm ein paar Mal hin und her, bis er die silberne Kugel in seiner Hand los lässt und sie über den Boden rollt. Sie tauschiert drei Kugeln und bleibt kurz vor einem kleinen Ball stehen. Es folgt ein großer Aufschrei ! Er hat sie alle Besiegt. Boule ! Ein fantastisches Spiel, das in keine andere Umgebung besser passen könnte, als hierher. Dieses Spiel wurde schon im Jahre 460 v. Ch. gespielt. Das Lieblingsspiel von Hippokrates ! Alles, was mein Auge und meine Sinne hier erfassen kann, hat seinen Platz und seine Berechtigung. Ich bin nur ein Beobachter eine perfekten Symbiose von Zeit, Raum und dem französischen Lebensstil. Eine fremde Gegend und doch bekommt mich das  Gefühl, Zuhause zu sein.

Ich zahle meinen Espresso und verabschiede mich von den freundlichen Menschen hier und ziehe weiter. Mein nächstes Ziel: Sant Tropez und Cannes.

Ich wünsche Euch einen wunderschönen Sonntag.
Euer

Hardy

6 thoughts on “„The Sunday“ 10. Juni

  1. Lieber Hardy……..Eine wunderbare Reise die Du da machst. Danke das Du uns daran teilhaben läßt.Ich kenne Südfrankreich nur aus Büchern und Reiseberichten.Aber wie Du es beschreibst, macht Lust darauf es in naturer anzusehn.In Gedanken bin ich mittendrin und begleite Dich gerne weiterhin auf Deiner Reise.Diese herrlichen Städte am Meer und die wunderschönen, kleinen Fischerorte halten noch so viel Schönes, für Dich bereit.Freue mich schon auf Deine nächsten Berichte.Wünsche Dir weiterhin schöne Urlaubstage und allzeit gute Fahrt….LG..Rita.

  2. Hallo lieber Hardy,

    Ich liebe die Provence und die Freundlichkeit und Lebensart der Menschen dort und immer wenn ich dorthinkomme fühle ich mich auch als würde ich nach Hause kommen!
    Meine Familie und ich hatten das Glück, Dir in einem dieser verschlafenen Bergdörfer auf Deiner Tour zu begegnen.
    Wir haben uns sehr darûber gefreut, daß Du Dir die Zeit genommen hast, Fotos mit uns zu machen!
    Mittlerweile bin ich wieder zurück in Deutschland, versuche aber immer, etwas von der Lebensart der Franzosen mitzunehmen und festzuhalten.

    Einen schõnen Sonntag noch!!

    Liebe Grüße

    Sabine

  3. Hallo lieber Hardy,

    Ich liebe die Provence und die Freundlichkeit und Lebensart der Menschen dort.
    Meine Familie und ich hatten das Glück, Dir in einem dieser verschlafenen Bergdörfer zu begegnen!!! Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass Du Dir die Zeit genommen hast, Fotos mit uns zu machen!!
    Ich bin mittlerweile wieder in Deutschland , versuche aber immer, etwas
    von der Lebensart der Franzosen mitzunehmen und festzuhalten.

    Einen schönen Sonntag noch!

    Liebe Grüße

    Sabine

  4. Lieber Hardy,

    Danke für diesen tollen Bericht!
    Ich hab beim Lesen das Gefühl, als wäre ich mit auf der Reise…. so schön wie Du es beschreibst! Ja, im Süden, da lässt es sich Leben, das ist Lebensfreude pur. Sonne, Meer, Palmen, die farbenfrohe Blumenpracht, gutes Essen und vieles Mehr…. einfach nur ein Traum, den ich mir eines Tages, wenn die Zeit gekommen ist, erfüllen werde!

    Weiterhin eine wunderschöne Reise wünsch ich Dir, lieber Hardy und Euch Mädels, einen erholsamen, schönen Sonntag!

    @Rita … auch wenn die Tür noch so klemmt, glaub an Dich und Deine Träume…. es ist es alle mal Wert, sie zu durchschreiten!

    Alles Liebe
    Gabi

    1. Ja liebe Gabi, dass mache ich auf jeden Fall.?…….Denn wer seine Träume verliert, hört auf zu leben.Manchmal wenn man gar nicht dran denkt, öffnet sich eine Tür ganz von selbst. Manchmal fällt eine Sternschnuppe vom Himmel und manchmal werden Träume tatsächlich war.Wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende. LG Rita.

  5. Guten Morgen lieber Hardy,

    ich kann nur sagen – WOW!!! Du beschreibst Deine Reise so schön und authentisch, dass ich in meinem Kopfkino mit meinen Bike mit Dir mitgefahren bin und alles selbst erlebt habe!!! Es muss wunderschön dort sein und wir werden sicher auch dort mal mit den Bikes unterwegs sein. Bin schon auf den nächsten Reisebericht gespannt, freu‘ !

    Ich wünsche Dir weiterhin eine gute Fahrt, ganz viel Spass, viele schöne Momente und Begegnungen mit tollen Menschen und interessanten Gesprächen! Drive safe!!!

    Einen schönen Sonntag auch für Dich und einen ebenso schönen Wochenstart an der Côte d’Azur.

    Ganz lieben Bikergruss

    Brigitte

    @Mädels Euch natürlich auch einen schönen Sonntag und einen tollen Wochenstart!

    Herzliche Grüße

    Brigitte

Ich freue mich über Eure Kommentare! Euer Hardy