„Dinkelrisotto mit Roter Bete und gegrilltem Treviso“

Ich bin auf eine Zeitschrift gestoßen, die wirklich unglaubliche Gerichte vorstellt. Die Zeitung heißt „Happifood“ und ist wirklich sehr inspirierend.

Ein Gericht habe ich mir für Euch ausgesucht:

„Dinkelrisotto mit Roter Bete und gegrilltem Treviso“

Für einen Hauptgang für 4 Personen braucht Ihr:

200g Dinkel (mindestens eine Nacht in reichlich kaltem Wasser quellen lassen, das Wasser danach gut abtropfen lasse)

500g gekochte Bete (schälen und würfeln)

2 Knoblauchzehen (zerdrücken) und in

2 EL Olivenöl mit

2 klein geschnittenen Schalotten etwas 3 Minuten anschwitzen.

1 EL Thymianblätter und den Dinkel einrühren und alles auf hoher Hitze ein paar Minuten braten, bis der Dinkel gut erhitzt ist.

10ml Weißwein und

70ml Gemüsebrühe  in die Pfanne gießen und bis knapp unter den Siedepunkt erhitzen. Einen Deckel auf die Pfanne geben und den Dinkel etwa 60 Minuten kochen, dabei immer wieder umrühren. Falls der Dinkel zu trocken wird, weitere Brühe hinzugeben. Die Rote Bete mit hineingeben und das Gericht warmhalten. Nun den Ofen auf 250 Grad vorheizen.

2 Köpfe Treviso (oder Radicchio) der Länge nach vierteln, dabei den Stiel ganz lassen, damit die Köpfe nicht zerfallen. Mit Olivenöl einstreichen und mit Salz und Pfeffer bestreuen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, das Gemüse darauf verteilen und ungefähr 5 Minuten im heißen Ofen grillen, mit dem Dinkel-Risotto servieren.

Ich kann Euch sagen, das ist so unglaublich lecker !

Probiert es aus & sagt mir wie Euch das geschmeckt hat. Ich freue mich auf Eure Kommentare !

Euer

Hardy

 

 

9 thoughts on “„Dinkelrisotto mit Roter Bete und gegrilltem Treviso“

  1. Moin …..! Ich bin ja gerade dabei meinem Mann zu „erziehen“ das es bitteee nicht jeden Tag Fleisch geben muss und Gemüse ganz lecker ist Und Knoblauch und Zwiebel manchmal sein müssen !!! Deswegen würde ich es gerne nachkochen (Risotto allgemein ist ok , abgewandelt ) wenn …. ……. ich kein Kindheitstrauma mit Roter Beete hätte Was könnte ich als Ausgleich nehmen oder ist die in diesem Gericht ein muss ? L.G Dine

    1. Hi, anstelle von Roter Beete fällt mir sehr spontan Kohlrabi ein. Alternativ Schwarzwurzeln, Möhren, Pastinake, Sellerie oder Kürbis. Die Konsistenz ist nach dem Kochen relativ identisch, wobei die rote Beete noch etwas mehr Flüssigkeit hat. Es gibt auch gelbe Beete. Ich persönlich würde Kohlrabi (vorab in Wasser kochen) testen, ggf. später etwas mehr Brühe hinzufügen 🙂

  2. Das hört sich ja super lecker an. Ich liebe Rote Bete 🙂 und ich arbeite nicht nur mit Dinkel viel, sondern auch mit Quinoa und Hirse etc. (aber keine Panik: ich gehe auch nach wie vor ab und zu zum Italiener, um Pizza und Pasta zu essen).

    Früher haben wir alle paar Wochen immer im Freundeskreis reihum gemeinsam verschiedene Rezepte gekocht. Bevor ich das vorschlage, werde ich Deinen kulinarischen Tipp vorher mal ausprobieren. Das wäre echt schön, wenn wir das wieder anfangen würden, denn gemeinsam geht die “ Wartezeit beim Umrühren“ total schnell um – vor allem bei einem Glas Wein. Bei mir ist die Küche grundsätzlich der Ort der Kommunikation.

    Vielen lieben Dank für die Inspiration (die Kombi von Dinkel und Rote Bete – genial!) und den Anstoß…

    Back to basics!

    LG Christiane

  3. Hörtbsich gut an! Ich könnte mir vorstellen, dass ein Thunfischsteak öde ein Rinderfilet gut dazu passen würden … wer es nicht ganz vegan mag. Ich denke die rote Beete sollte man nicht ersetzen … deren Süße und der leicht bittere Geschmack des Radicchio harmonieren bestimmt gut. Vielleicht noch ein Spritzer Zitrone und ein paar Dinkelsprossen oben drauf?! Dinkel ist ja sehr gesund, Hildegard von Bingen schwörte auf ihn. Soll auch stimmungsaufhellend wirken ! Vielleicht den Partner mit diesem Gericht bekochen, wenn man für gute Stimmung sorgen will! Ich probier es auf jeden Fall aus … auch wenn die Gefahr besteht, dass ich die einzige in dieser Familie bin, die es essen wird ! 🙂 Dann hab ich halt mehr davon ! Freu mich über weitere gesunde Rezepte! Was hast Du denn so grundsätzlich immer in Deiner Küchen an Gewürzen und Zutaten vorhanden? Ich liebe es ja die Kräuter frisch aus dem Garten zu holen! Hast du vielleicht auch schnelle einfache Rezepte für Studenten? Mein Sohn kocht sich gerne abends noch etwas, aber schnell muss es gehen und einfach sollte es sein!

  4. Ich habe heute dieses gesunde und farbenfrohe Gericht nachgekochen.
    Ich wollte nur wissen…Vom Geschmack her… überwältigend! Dazu gebratene Okras mit grüner Vinagrette + frittierte kochbananen.

    Zuerst haben wir den Risoto gegessen. Es war sehr fein.
    Koche ist für mich wie Therapie – vor allem wenn alle Zutaten vorhanden sind und nichts felht. Wunderbar ist es, den Duft von frisch geschnitten Kräutern in der Küche zu haben. Ich koche und experimetiere gerne mit neuen Rezepten.

    Ich danke sehr für dieses Spezielle Rezept. Mehr davon bitte! 🙂

  5. Ich bin jetzt nicht so der grosse „Körner“-Fan, aber Deine Empfehlung für Happifood nehme ich gerne mit. Das spricht mich total an. Habe gerade Gewürz Seminare besucht und finde es total spannend … Schade, dass es keine Online-Version der Zeitschrift gibt. Als „Appetizer“ … ich hoffe, Du hattest einen guten Start in Hamburg heute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.