„DIE EATERNITY APP“

Schaut Euch die „EATERNITY“ APP an.

Nach der Beendigung meiner Dokumentation „Wie ernähre ich mich richtig“ und den vielen Reaktionen auf das immer noch aktuelle und wichtige Thema, denke ich noch oft an meine Reise zurück. Ich hatte die Gelegenheit mit verschiedensten Menschen über Ökologie, Klimawandel, Welternährung zu sprechen.

Nach der Veröffentlichung der Dokumentation und den vielen Emails, wird mir noch mal ganz bewusst, wie wichtig die Sensibilisierung für dieses Thema für unsere Zukunft ist.  Ich komme immer wieder zu dem Gedanken zurück, dass der erste große Schritt zu einer Sensibilisierung und Verbesserung unseres Bewusstseins für die Weltsituation in der wir uns heute befinden- gerade erst  beginnt, wenn wir anfangen unsere Ernährung umzustellen. Ich weiss wie schwierig es für viele Menschen ist- auf Dinge zu verzichten, die sie schon so selbstverständlich in ihren Alltag integriert haben.  Es geht hier aber eher um Veränderung als um Verzicht. Das möchte ich bei dieser Gelegenheit noch mal ganz deutlich machen.  Wir müssen nicht zu Veganer werden –  obwohl das für uns alle das beste wäre – sondern nur weniger Fleisch und mehr regionale, saisonale Bioprodukte essen. Das ist schon mal ein großer Schritt.

Ich habe auf meiner Reise  erfahren, dass die Landwirtschaft und die Viehzucht unsere Ernährung bis zu 30 % unsere Umwelt belastet. Wie können wir das ändern ? In dem wir bei uns selbst anfangen und uns bewusster ernähren ! Wir sollten unsere Essgewohnheiten analysieren. Dann sollten wir uns überlegen, was davon notwendig ist- was wir brachen und auf was wir vielleicht verzichten könnten.
Ich muss zugeben, dass ich mir nicht vorstellen konnte- ohne ein Steak im Monat auszukommen. Den Vegan-Lifestyle finde ich gut und hat durchaus seine Vorteile. Aber ein Steak bleibt nun mal ein Steak ! Fertig!
Seitdem ich aber nun auf meiner Mission unterwegs bin, um herauszufinden wie wir unser Klima schützen und die Welternährung sichern können bin ich soweit, dass ich sagen kann. Ich verzichte auf mein geliebtes Steak.  Die Zahlen und Prognosen sind deutlich und machen wir große Sorgen. Hier muss ein Umdenken stattfinden. Da fange ich doch am besten gleich bei mir selbst an.

Initialzündung für diese Entscheidung war ein Gespräch mit Manuell Klarmann in Zürich.  Ich traf den Mitgründer der „Eaternity App“ . Für das Gespräch hatte er seinen Urlaub unterbrochen und  empfing mich kurzfristig in seinem Büro am Zürichsee.“Eaternity“ eine kleine Firma mit großen Zielen und einer Vorbildfunktion.  Wie kann ich meine Ernährung umstellen, wenn ich nicht weiss-wie sehr die Produkte, die ich kaufe die Umwelt belasten.

Manuell erzählt, dass seine Freundin und er sich viele Gedanken gemacht haben, ob es nicht möglich ist, an diese Informationen zu kommen und sie öffentlich zu machen, damit jeder Zugang zu diesen Informationen bekommt. Erstaunlicherweise hat eigentlich jeder Zugriff zu diesen Daten. Diese Daten werden gesammelt, um der Wissenschaft zu dienen. Viele Universitäten nutzen diese Daten für ihre Studien. „Eaternity“ bringt alle Daten zusammen und macht es dem User möglich mit dieser App nachzuschauen, wie hoch das Produkt die Umwelt belastet. Sie sind sogar schon soweit, dass knapp 2000 Produkte in Supermärkten mit einem Code versehen sind, über die ich dann an alle Informationen über dieses Produkt erfahre.  Anhand eines drei Sterne „Rankings“ werden Produkte auch eingeordnet, je nachdem ob sie die Umwelt stark, mittel und wenig belasten. Ein Steak belastete die Umwelt mit 14,6 g -Nudeln oder Bohnen nur mit 0,4 g! DAS- hat mir wirklich zu denken gegeben.

Schaut Euch doch einfach meine Dokumentation „Wie ernähre ich mich richtig“ ( klick einach hier .. ) an !

Weiter Beiträge zu diesem Thema findet Ihr hier:

Der Spreiseplan der Zukunft

Planetary Heath Diet

Hol Dir die EATERNITY APP

Ich freue mich über Eure Kommentare! Euer Hardy