„Hunger und andere Laster…. “ WE MADE IT !!

 

Wir haben es geschafft !!

Hardy:

Nun haben wir es geschafft! Die dritte Woche haben wir hinter uns !! Fazit: Tolles Gefühl und ein paar Kilo weniger, Bewusstsein geschärft, mehr Hunger denn je(:- doch ein ganz klares Ziel. Weitermachen ! Es ist wirklich eine tolle Erfahrung und Herausforderung gewesen. Das positive Gefühl: Es geschafft zu haben, ist die eine Sache, aber dein Leben wird nie wieder so sein wie vorher, die Andere ! Ja es ist wirklich so. Es verändert dich. Du siehst die Dinge anders.

Ich kaufe bewusster ein. Um nachhaltig einzukaufen, muss man viel verändern. Uns ist klar geworden, dass eine Veränderung der Ernährung auch eine massive Veränderung des Lebens mit sich zieht. Die „Planetary Health Diet“ verändert dein Leben ! Das ist kein Witz!  Du kannst nicht einfach so weiter machen, wie vorher. Ich kann nur jeden empfehlen, sich Zeit zu nehmen und sich Schritt für Schritt an das Ziel heran zu tasten. Wenn Du das nicht tust, dann ist es nicht auszuschließen, dass dein Leben auf einmal Kopf steht. Dein Laune wird schlechter, die Kommunikation wird auf ein Minimum eingeschränkt, die Gänge zum Kühlschrank werden deutlich mehr, die Ausbeute eher schlechter und somit entsteht so ein gefühltes Vakuum, dass zu implodieren droht, wenn du dir nicht die Zeit einräumst, dein Leben etwas zu entschleunigen.

Diese Zeit brauchst Du auch, um dir klar zu werden, was du sinnvollerweise in deinem Leben eliminieren kannst, wie sich das für dich anfühlt und vor allem Zeit hast eine Antwort darauf zu finden, warum du diesen sinnlosen Quatsch eigentlich machst, wenn Dich der Hunger umzubringen droht. Du machst es für ein nachhaltiges Leben. Jetzt sagen das „creepy little mind monster“ in dir… wozu ? Wir haben doch sowieso den Planeten schon ruiniert!!! Der Mensch ist so wie er ist. Er ändert sich nicht. Er würde nie seine Komfortzone verlassen. Warum sollte er sich in seinem Leben einschränken, wenn es doch bis jetzt niemand interessiert hat. Eben genau deswegen. Weil es uns interessiert. Weil wir beginnen können ein anderes und besseres Leben zu frühen. Wir  können vielleicht nicht jeden Tag die Welt retten, aber sie ein bisschen besser machen. Uns bemühen und sich um anderen Dinge kümmern, die nicht nur uns selbst betreffen. Sich der  Verantwortung und den Herausforderungen stellen und  sich stark machen für etwas, dass noch nicht greifbar aber sehr real ist.  Im Bezug auf den Klimawandel. Zu retten, was noch zu retten ist.  Wenn wir alle bei uns selbst beginnen, uns der Rest der Welt dasselbe tut, dann können bis 2050 knapp 9 Milliarden Menschen schon viel bewegen. Das ist wohl die größte Herausforderung der Menschheit heute  !

Am Anfang war die Idee : Lass uns die „Planetary health diet“ mal ausprobieren….

 

Zugegeben. Auf manche Dinge verzichten wir doch nicht gerne. Für manche ist es das Auto, der Alkohol oder das Shoppen. Für mich ist es definitiv das ESSEN. Warum erzähle ich Euch das ? Alice und ich haben vor nicht mal 24 Stunden ein Selbstversuch gestartet, um herauszufinden, wie man sich im Alltag auf ein Minimum an Nahrung- gesund und nachhaltig ernähren kann. Was braucht der Mensch wirklich? Was nehmen wir täglich an Nahrung zu uns, die überhaupt keinen Sinn macht. Oft ist ja Essen eine Übersprungshandlung oder Langeweile, Unzufriedenheit oder einfach nur Stress. Unbewusst essen wir dann Dinge, die nicht gut für uns sind. Das ist mir  heute Nacht klar geworden, als ich vor Hunger fast gestorben bin.                       (Ich übertreibe jetzt ein wenig)                                                                                                              Aber es fühlte sich so an, als hätte ich schon drei Wochen gehungert.

Ihr fragt Euch sicher- wie kommt man bloß auf so ein Gedanken ? Nun ja… Wir haben von einer Methode gehört: Das Akupunktur dein Hungergefühl so reduzieren soll, dass Du mit 500 Kalorien am Tag auskommst ! Da bedeutet einen klaren Speiseplan. Denn das Prinzip beruht auf deinem Zuckerspiegel. Der wird heruntergefahren und wenn du es schaffst die ersten 3 Tage zu überleben, solltest du reduziert über den Tag kommen. Dein Körper verbrennt optimal und du hast mehr Energie! Im Augenblick habe ich das Gefühl-ich überleben den heutigen Tag nicht ! Wir müssen dazu sagen, wir lieben ESSEN !

Was haben wir nun vor ? Wir versuchen die ersten drei Tage unseren Zuckerspiegel zu reduzieren. Was dürfen wir essen ?  Nicht viel !   Wasser so viel wie es geht. Minimum 1,5 Liter. Kaffee ist erlaubt. ( Schwarz natürlich ) Keine Milch und keinen Zucker oder Süssstoff. Kein Brot, kein Fleisch ! Zur Abwechslung zu dem Wasser, kannst Du auch drei mal täglich eine Tasse Nierentee zu dir nehmen. ( kein Witz ) Ist wichtig für den Abtransport der „bösen Giftstoffe“ in deinem Körper.  2x täglich eine Gemüsebrühe. Täglich drei Eiweiß ( ohne Eigelb) ODER dreimal täglich Magerquark ( 20 %) und jetzt kommt. 4 x täglich 2 Teelöffel HONIG !!!! WOW !! Für mich ist das wirklich eine Herausforderung. Es stellt alle „Sporternährungsprinzipien“ auf den Kopf.

Ich lasse mich aber gerne überzeugen !

Für mich wird es spannend herauszufinden, wie ich mein Alltag erledigen kann. Sport treibe und mit 500 Kalorien auskomme – UND … Keinen Hunger habe. !!!   Ich werde 10% meines Körpergewichts in den ersten drei Wochen verlieren, so die Studie !

Was dürfe wir noch essen: 1 Scheibe Knäckebrot, 1 Scheibe Zwieback, Tomate, Gurke, Sauerkraut, Möhren, grüne Bohnen, Broccoli ( liebe ich !!! Ein Lichtblick ) Möhren, Salat , Porree, Pilze, Spargel, Paprika, Kohlrabi, Zucchini, Radieschen, Blumenkohl, Rosenkohl, alle Kohlsorten, Apfel, Apfelsine, Aprikosen, Erdbeeren Himbeeren, Papaya, Kiwi, Melonen, Pfirsiche ! That`s It. Na dann prost Mahlzeit… ( Mahlzeit ist gut ;-))

Das Gute an der ganzen Sache ist , dass wir durch dieses Prinzip es schaffen unsere Ernährung so umzustellen, dass wir uns nachhaltig ernähren und weniger konsumieren können! Damit hätten wir bewiesen, dass das Prinzip der „Planetary Health Diet Plan“ für Jeden umsetzbar ist. Also bleibt einfach mal daran ….
Wer Lust hat mitzumachen, der kann sich mal den Beitrag „Der Speiseplan er Zukunft“ ( klick hier ) mal ansehen. Wer Fragen hat, kann uns gerne eine Email schreiben… Los geht’s :

Tag / Anwendung und Beginn

Alice:
…ich dachte ich erzähle Euch mal etwas aus der Sicht einer Frau ( Männer leiden anders). Der erste Gedanke am Morgen : KAFFEE!!! …die Realität: wir haben heute 3 Stunden keinen Strom. Alles kommt dann immer zusammen, was sonst nie passiert! Kein Strom heisst: kein Kaffee , kein Fön, Bad HairDay und  keine Emails checken und das Wichtigste : Was kann ich schnell essen? Ich denke meine Organe werden gegenseitig Kannibalismus betreiben, wenn nicht wenigstens Kaffee in meinen Körper kommt. Ist schon eigenartig wie abhängig man von dieser Bohne ist. Also die Kinder zur Schule und ab zur Tankstelle -Kaffee holen und der Tag kann beginnen. Zu Hause angekommen- die gleichen Fragen in Hardy`s Gesicht – Was essen wir? Ich entscheide uns für Knäckebrot mit Quark und Himbeeren entschieden und 0,5 Liter Kaffee für jeden von uns.
Ich gebe zu ich bewege mich reduzierter und man muss sich in seinen Gedanken auch mehr konzentrieren, aber der Körper stellt sich um. Ich muss ihm bloss Zeit geben – Geduld gehört nicht zu meinen Stärken. Wir haben gestern den Versuch gestartet mit WIEGEN! Es gibt 2 Arten sich zu wiegen : Du stellst dich auf die Waage und verstehst die Zahl nicht oder Du holst deine Lieblingshose aus dem Schrank ( die hat jede Frau …gekauft mit dem Argument: Nur noch 1-2 Kilo und sie passt super) und sagst dir , wenn sie passt hast du dein Wunschgewicht. Ich habe mich für die 2 Version entschieden. Zumal ich eine Waage gefühlt vor 4 Jahren zum letzten Mal betreten hab- warum auch?! Ich hoffe nach 3 Wochen kommen meine Hose und ich zusammen!!! PS: Das war nur das 1. Frühstück 🙂

Hardy

Bevor es gestern los ging, dachte ich mir: Erst noch mal essen, was das Zeug hält. Man kann ja nie wissen. Dann kann man sich wenigstens noch daran erinnern, wie es war, als der Tisch noch voll gedeckt war. Ich hatte kaum los gelegt, da hatte ich schon den gefühlten „Männerschnupfen“. Ja ! Wir Männer leiden anders. Zugegeben. Doch wir sind dann doch Pragmatik-Realisten ! Zumindest, was das Wiegen betrifft. Zahlen, sagen dir doch die Wahrheit. Sie lügen nicht und        Man(n) kann sich das auch nicht schön reden. Über die schlechte Laune macht man sich dann hinterher erst Gedanken. Rauf auf die Waage. Ernüchterung. Alice gleich: Jede Waage ist anders. Bei der Zuhause wiegst du weniger. Glaub mir ! Naja 2 Kilo weniger sind auch noch 8 zuviel ! Die Behandlung war an sich kurz und schmerzlos… bis auf die drei Akupunkturnadeln im Ohr. Schlimmer war der Speiseplan, den ich in die Hand gedrückt bekam. Oh Nein !
In der Nacht träumte ich nur vom Essen. Mit einem Loch im Bauch wachte ich auf und freute mich auf den Kaffee. Ich hörte nur Alice fluchen. Sch… ! „Liebling wir haben keinen Strom“… Ich überlebe den Morgen schon nicht, dachte ich mir. „Sterben“ für eine gute Sache , also !
Es folgte eine heiße Diskussion darüber, was wir denn zum Frühstück zu uns nehmen dürfen. Bei der immensen Auswahl entschied , Alice- uns für eine Scheibe Knäckebrot mit Quark. Ich wollte nicht übertreiben und ließ das Obst weg! „Gestärkt“ geht es dann in den Tag mit guter „Laune“ und dem Gefühl, dass wir für heute schon mal den „Planetary Health DietPlan“ gut umsetzen.

Interessanter Weise, reduziert man die Geschwindigkeit seiner Bewegungen, Multitasking fällt komplett aus und das Denken fällt so schwer, wie nach einer durchzechten Nacht… Ich kann nur hoffen: Die Synapsen stellen sich auf diesen Zustand ein und erlösen mich nach 3 Tagen Qual !                                                        Die ersten 3 Tage sollen die schlimmsten sein-so der Doc !!

Tag wie viel ??? Oh Mann kann nicht denken …. warte mal…. Es ist…

Hardy:

Yeeah !!!! Der 6 Tag hat begonnen. Und ? Wir befinden uns in einem luftleeren Raum ! Ein kaum zu beschreibender Zustand. Himmel noch mal. Der Mensch soll angeblich 30 Tag ohne Nahrung auskommen. Was macht er den ganzen Tag? Nur an Essen denken ?  Das tue ich nämlich den ganzen Tag! Und meine Leibgerichte verfolgen mich sogar noch in meinen Träumen. Sie jagen mich und wenn ich mich dann umdrehe und mir sage. Jetzt reicht’s ! Ihr seid fällig, dann laufen sie weg.  Wie beschreibt man das ? Als ALPTRAUM. Dann stehe auf und schaue auf die Uhr.  Drei Uhr morgens- das ist schon der nächste Tag oder ?:  Endlich ESSEN ! Eins ist klar ! Es ist nur eine Kopfsache!  Wie ALLES im Leben. Da kommt der Philosoph und spricht zu mir, bevor das böse “ creepy little mind monster“  sich als „Cheescake“ verkleidet auftaucht und sagt:..Ja… Ja … er kommt  ! Mach Dir keine Sorgen, ab der 1 Woche ist alles viel besser, vertraueeeee mir…. Irgendwie hat das Brot jetzt den Blick von Ka, der Schlange aus dem „Jungle Buch“. Moment mal… Ich glaube ich halluzinieren ! Ob das gesund ist? Ich fühle mich nicht schlanker, aber nachhaltiger. Ich lebe länger, um diesen „Nichtzustand“ noch länger zu genießen.  Wie der Marathonläufer. Er lebt nicht gesünder, lebt nur länger… Der Sinn einer Sache liegt nur in der Verkaufsstrategie ! Ja ! wirklich. Das werdet ihr gleich merken, wenn Alice ein paar Zeilen schreibt.
So ein Selbstversuch hat aber wirklich etwas Positives, wie ich das von „Will Smith“ gelernt habe. Man weiss manchmal nicht, warum man eine gefühlte sinnlose Sache macht, aber ist total glücklich, wenn man das durchzieht. Super ! Es sind nur noch zwei Wochen, bevor wir den „ Folge-Speiseplan“ beginnen.

Nun zugegeben, ich schlafe wie ein Stein. Kopfschmerzen wie die Hölle und ich warte immer noch auf den „Runners Hight“ !  Die Welt ein bisschen besser machen ist ganz leicht ! Abgesehen von dem Regenwald, der täglich schrumpft und ich mir nicht sicher bin, ob das wieder irgendwie reparabel ist. Die Wissenschaftler sagen: Nein! Ich machte trotzdem eisern weiter. Das ist wohl der Ehrgeiz, der bei Alice noch um vieles größer ist …als meiner.
 Hier und da bin ich bereit zu schummeln. Das kommt bei Alice gar nicht in die Tüte. Kein Gramm zuviel auf dem Teller und kein Knäckebrot mal zwischen durch. Ja.. Ja. Es stimmt. Männer !! Sie sind nicht so hart, wie sie tun !? Aber ich will ja nicht meckern ! ;-))

Alice:

…wie verpacke ich es?…am besten gar nicht ( ist eh nachhaltiger und manchmal ist weniger -MEHR!) und sage wie es ist : Es ist nicht leicht und die Hoffnung stirbt zuletzt, dass es von Tag zu Tag besser wird.

Die Tage haben durch diese Umstellung einen ganz anderen Rhythmus bekommen , da dein Fokus ein ganz Anderer ist. Du hast auf einmal ganz viel Zeit – hätte ich nie gedacht. Wie ich mich fühle?…eigentlich gut und befreit, aber der Kopf ist noch „laut“ und hat sich noch nicht an diesen Zustand gewöhnt, Ab und zu merke ich, dass die Gedanken hängen bleiben und man sehr reduziert sich unterhält und verhält. Meine Augen klaren auf und mein Hautbild verändert sich…ich habe sogar einen Pickel bekommen. Scheinbar reinigt sich der Körper. Die Frage ist : Wieviel Schlechtes an Lebensmitteln nehmen wir eigentlich zu uns und warum ist das so? Ich habe mich nie damit befasst und dachte immer , dass ich mich gesund ernähre und Sport treibe – dann geht es deinem Körper gut?! Ich habe mich geirrt! Was sagt die Hose? …wir nähren uns langsam an (:- Ich muss zugeben – ich habe auch schon ans Aufhören gedacht, dann aber wieder mich über jeden Tag  gefreut welchen wir geschafft haben. Aufgeben ist leicht -Duchhalten ist schwer, egal welche Challenge im Leben!

….nicht an essen denken,…..nicht an essen denken… nicht an essen denken…..

Hardy (1. Woche )

Ich kann nicht behaupten, dass mein Leben sich großartig verändert hat, seitdem Selbstversuch. Ein paar unwesentliche Kleinigkeiten, wie z.B. das Gewicht- 2 Kilo rauf und runter. Die Waage entwickelt ein erklärendes Eigenleben. Der Hunger bleibt. Selbst nach einer Woche. „Runners-Hight-für-Hungernde“? Fehlanzeige ! Eines ist aber deutlich zu erkennen:  Man(n) wird ruhiger ? Ja ! Definitiv !!  Die Silbenzahl eines Tages zwischen Alice und mir verringert sich auf das Nötigste. Die Gedanken hängen wie an einem Gummiband, so fühlt es sich an. Du ziehst einen Gedanken nach vorne und in dem Augenblick wo du ihn ausgesprochen hast…schnippst das Gummiband wieder zurück und du fragst: Wo war ich gerade? Eindeutig zu wenig Kohlenhydrate ! In dem Augenblick wo du den Gedanken fast wieder gefunden hast- kommt die Frage:  „Schatz was hast du gesagt“ ? Jetzt bist Du völlig raus ! Du tust es dann ganz unauffällig ab…mit einem: „war nichts wichtiges Liebling“. Am besten du hängst gleich die berühmte Gegenfrage ran: „Was denkst du denn gerade“ ! Funktioniert eigentlich fast immer. Nur nicht, wenn du seit einer Woche in einem Kaloriendefizit feststeckst. Ich kann gerade gar nichts denken-war die Antwort. Was für eine Erlösung ! Wir schwingen wieder auf der gleichen Ebene ! Ich liebe Dich !!
Tja, das sind die typischen alltäglichen Situationen, während einer Diät ! Man sollte nicht nur sehr diszipliniert sein ( ich schummel doch hier und da ;-D ) Was unbedingt notwendig ist, ist eine solide Partnerschaft mit viel Liebe, Verständnis und das Feingefühl im genau richtigen Moment, nicht auf was da aus der tiefen Seele eines hungernden Partners herauspoppt zu reagieren, wenn er gerade versucht, nicht an Essen zu denken, während du versuchst ein tiefgründiges Gespräch zu beginnen ;-))
Tiefgründige Gespräche sollte lieber in die Nacht verlegen, wenn man nicht schlafen kann, die Netflix Serie zu Ende ist und man noch 5 Stunden zu nächsten Mahlzeit überbrücken muss.  
 
Nein-Im Ernst Leute! Wenn man das nicht mit Humor nimmt, dann ist das echt ein „Beziehungskiller“. Hungern ist nicht lustig. Wenn Du,  wie der Doc es versprochen hatte in der ersten Woche gleich extrem viel an Gewicht verlierst, dann kann das die Stimmung wieder ziemlich aufhellen.  Doch bei Alices berühmten „Jeans“ fehlen noch 2 cm um perfekt zu passen und ich.. Tja ich habe mir eine neue Waage gekauft. Das kann ja nicht mit rechten Dingen zu gehen. Tja so sind wir Männer. Das ist aber doch eindeutig-oder ! Die Technik muss versagt haben. Pragmatismus!!

Challenge
Mal ein ernstes Wort: Veränderungen brauchen einen starken Willen. Wir Menschen sind in der Regel sehr träge und nicht besonders flexibel. Entscheidungen fallen uns schwer. Wir bewegen uns nicht gerne aus der „Komfortzone“. Aber !! Es gibt Dinge-die getan werden müssen. Es gibt Momente, da muss man über seinen Tellerrand ( Hahaha ) schauen und Verantwortung übernehmen….
Beitrag zu diesen Themen: „Speiseplan der Zukunft“  und „lets talk about saving the planet“.

„What happiness is – Auf der Suche nach dem Glück….

Hardy :

OK ! Die Bilanz : Tag 2, 2. Woche… also Tag 9. Mir kommt es vor, als würde eine Woche plötzlich aus 46 Tagen und ein Tag aus 69 Stunden bestehen. Mehr Lebenszeit würde der Pragmat sagen. Super ! Nein ! Es ist wie leben in Zeitlupe ohne Sinn und  Verstand. Der Mensch braucht Nahrung. Und zwar mehr, als nur 500 Kalorien am Tag. Mittag liege ich schon am Limit !! Leute ! Ich bin ehrlich ! Ich habe versagt. Nicht nur ein bisschen geschummelt- Oh Nein! Ich habe einfach mal meine Kalorienzufuhr auf das Doppelte erhöht ! Ich habe das mal komplett vk !  Ich habe mir das nun so erklärt. Es wird kalt und es liegt in der Natur des Bären… ähhh… Menschen, sich auf den Winter vorzubereiten und braucht mehr Futter , also Wintervorrat in Form von Körpermasse 😉
In Wahrheit, ist mir aber der ständige Versuch nicht an den Kühlschrank zu gehen und einen neidischen Blick auf die Leckereien zu erhaschen, um dann die Tür wieder zuzuschmeissen und in Selbstmitleid zu verfallen…einfach zu anstrengend !
Was hat sich geändert ? Vorher, habe ich mich mit Nahrung beschäftigt und gegessen, was mir so in den Sinn kam. Jetzt denke ich an Essen, und laufe mit einem leeren Magen durch die Gegend und jeder fragt dich: „Geht es dir gut ? Du siehst es besch…. aus ! „So ein Blödsinn, warum tut ihr Euch das an“- lautet meistens der Kommentar. Wenn meine Synapsen nicht so langsam knallen würden, hätte ich auch ganz spontan eine schlagartiges Argument parat, dass jede weitere Diskussion im Keime ersticken würde. Doch nicht in diesem Zustand. Hier geht es ums „nackte überleben“. Ja.. mein Magen knurrt und die Synapsen sind auf Eis gelegt. Mein täglicher Wortschatz beschränkt sich auf 100 Wörter.
Nein ! Ja ! Weiss nicht ! Und das in der Dauerschleife. Es dreht sich als alles ums Essen. Mit vollem Magen oder leeren. So sind wir. Was ist nun die Lösung ? Mehr Essen !
So. Ich werde nun achtsamer sein und meine Umwelt nicht mehr mit meiner schlechten Laune auf die Nerven gehen. Dazu muss ich meine Speicher wieder füllen und plündern den Kühlschrank ! ( Der Humor sei mir gegönnt )  Was gibs? Gemüse und Quark ! Yeah !

Jetzt mal Scherz beiseite.  Es ist sicher gut, wenn wir uns bewusst machen, was wir essen und ob die Menge, die wir zu uns nehmen notwendig ist und ob wir bereit sind auf Dinge zu verzichten. Das ist die Aufgabe. Wir müssen uns alle in Zukunft an die notwendigen Lebensbedingungen anpassen, um unseren Beitrag zu leisten „nachhaltiger“ zu leben. Manchmal ist es nicht so einfach zu verzichten. Wir Menschen sind Gewohnheitstiere. Wir mögen es nicht, wenn es mal unbequem wird. Die Komfortzone ist ein sicherer Hafen. Den zu verlassen …bedeutet nicht zu wissen, was passieren wird.  Das wir nun Dinge verändern müssen, ist offensichtlich. Das wird also unserer Herausforderung sein ! Verantwortung zu zeigen und achtsamer zu sein.

Wir leben im Überfluss- hier in der westlichen Welt. Wir haben uns schon daran gewöhnt…das zu essen, wonach uns gerade ist. Wir können uns eine Einschränkung gar nicht wirklich vorstellen. Doch in vielen Ländern ist das ganz anders. Ich habe viele Länder bereist, die so arm sind, dass es jeden Tag ums überleben geht. Wenn ich daran denke, wieviel Essen jeden Tag weggeworfen wird. Überproduktionen in der Landwirtschaft und vieles mehr, so ist das unakzeptabel.  

Ein inspirierendes Beispiel, wie es auch anders geht-ist Buthan !
Vielleicht ist der eine oder andere schon mal in Buthan gewesen? Ein faszinierendes Land. Wer es nicht kennt, der sollte sich das unbedingt mal ansehen. Bhutan ist ein buddhistisches Königreich, am östlichen Rand des Himalajas. Dort gibt es viele Klöster und Festungen, spektakulären Landschaften subtropischen Ebenen, hohe Berge, Schluchten und Tälern. Im Hochhimalaja sind Gipfel wie der 7.326 m hohe Chomolhari, den man besteigen kann. Am berühmtesten ist wohl der „Paro-Taktsang-Kloster“ der sich an den Felsen über dem bewaldeten Paro-Tal schmiegt. Das was mich am meisten fasziniert ist aber, das in Bhutan das persönliche Glück im Mittelpunkt des Lebens steht. Es ist ein besonderes Anliegen der Regierung, das „Bruttosozialglück“ jährlich zu messen und zu verbessern – etwas  ganz Besonderes auf der ganzen Welt! Die Lehren aus der Vergangenheit helfen dem Land bei der Bewältigung der Zukunft. Obwohl der Wandel und die Globalisierung weltweit um sich greift, hält Bhutan an seinen traditionellen Werten fest; um dies sicherzustellen, hat der König Jigme Singye Wangchuk eine neue Wertordnung festgelegt, die sich „Gross National Happiness“ (Bruttosozialglück) nennt. Dabei achtet die Regierung Bhutans sehr darauf, dass seine Einwohner glücklich sind, was zum offiziell höchsten Staatsziel erklärt wurde. Dies ist eine vorbildliche Botschaft an die heutige Gesellschaftsordnung der ganzen Welt, da viele Menschen auf der Jagd nach materiellem Komfort ihr inneres Gleichgewicht verloren haben. 60 Prozent des Landes besteht aus Wald. Die Chinesen und die Amerikaner sind sehr daran interessiert und buhlen seit Jahren schon um Geschäfte mit Buthan. Durch den Verkauf der Wälder, würde das Land sicher einen wirtschaftlichen Aufschwung erfahren, doch das ist Ihnen nicht wichtig. Sie sind mit dem zufrieden, was sie haben !

Über das Glück, gibt es ein ganz tollen Film: „What happiness is – Auf der Suche nach dem Glück….

 

One thought on “„Hunger und andere Laster…. “ WE MADE IT !!

  1. Vom LebensHUNGER und der SehnSUCHT …

    Eine verletzte Seele sucht immer nach Heilung. Bei dieser Suche verliert man sich, öfter als gedacht, in irgendeiner Form der Sucht.

    Im Großen wie im Kleinen, im Innen wie im Außen – eine Regel gilt immer: Das Gleichgewicht muss stimmen!

    Die biochemischen Reaktionen unseres Organismus mit dem Gesundheitszustand unseres Heimatplaneten zu vergleichen macht Sinn. Der Weg sollte uns weg vom unkontrollierten Vollstopfen, hin zum bewussten Genießen führen – im Idealfall mit allen Sinnen. Dieses Bewusstsein sollten wir im Kleinen an uns selbst üben und dann auch global walten lassen.

    Eine Zeit lang zu verzichten, hilft dem Körper dabei den Unterschied zwischen Hunger und Appetit wiederzuentdecken. Wir werden uns unserer wahren Bedürfnisse wieder bewusst – ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Balance.

    Die spannendsten Abenteuer erleben wir stets außerhalb unserer Komfortzone. Solange wir in unseren Leben immer Platz für Spontanität und Liebe schaffen, wird es uns Tag für Tag mit schönen Erlebnissen belohnen. Jedes einzelne wirkt wie Balsam für unsere Seele – und wenn es ihr gut geht, dann hat auch unser Körper die Chance auf viele weitere gesunde Jahre. Und genau das, was ich uns wünsche, sollte auch für unseren Lebensraum gelten.

    Von Herz zu Herz die besten Wünsche an Alice, Dich und Eure Großfamilie.

Ich freue mich über Eure Kommentare! Euer Hardy